Abo
  • Services:

Dell UltraSharp 49: Gewölbtes Display mit 1,2 Metern Länge für den Schreibtisch

Der Dell Ultrasharp 49 ist ein Curved-Display mit einer Auflösung von 5120 x 1440 Pixeln, der mit 1,2 Metern extrem lang ist. Dadurch erspart sich der Nutzer zwei nebeneinander stehende Displays mit unschönem Rand in der Mitte.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell UltraSharp 49
Dell UltraSharp 49 (Bild: Dell)

Der Dell Ultrasharp 49 ist so breit, dass der einzelne Standfuß schon fast unzureichend wirkt: Das Display scheint drauf zu balancieren. Mit einer 49 Zoll großen Bildschirmdiagonale, einer Auflösung von 5120 x 1440 Pixeln bei 60 Hertz und einer aktiven Fläche von 336,96 mm x 1198,08 mm ist der Monitor gigantisch.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Das Display, das mit einem IPS-Panel ausgestattet ist, arbeitet auf Wunsch mit einer Picture-by-Picture-Funktion, um die Signale von zwei Quellen gleichzeitig dazustellen. Ein KVM-Switch erlaubt das Umschalten von Maus, Tastatur und Rechner, so dass sich auf dem Schreibtisch nur eines der Eingabegeräte befinden muss, auch wenn zwei Rechner mit dem Dell verbunden sind.

Das Panel stellt 99 Prozent des sRGB-Farbraums dar. Das Kontrastverhältnis beträgt 1000:1 und der Betrachtungswinkel 178 Grad. Das Panel hat eine Reaktionszeit von 8 Millisekunden und schafft den Grau-zu-Grau-Wechsel in 5 Millisekunden.

Der Dell Ultrasharp kann über USB-C mit dem Rechner verbunden werden und dank Power Delivery weitere angesteckte Geräte mit 90 Watt laden. Außerdem sind zweimal HDMI 2.0 (HDCP 2.2), einmal Displayport 1.4 (HDCP 2.2) sowie fünfmal USB 3.0 verbaut.

  • Dell Ultrasharp 49 (Bild: Dell)
  • Dell Ultrasharp 49 (Bild: Dell)
  • Dell Ultrasharp 49 (Bild: Dell)
  • Dell Ultrasharp 49 (Bild: Dell)
Dell Ultrasharp 49 (Bild: Dell)

Das Dell-Display soll in den USA ab dem 26. Oktober 2018 in den Handel kommen und 1.700 US-Dollar kosten. Im deutschen Dell-Webshop ist der Dell Ultrasharp noch nicht aufgeführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€ (Bestpreis!)
  2. 99€ (Bestpreis!)
  3. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)

M_Q 21. Okt 2018

6 mal bearbeitet und trotzdem kommt am Ende so ein Nonsense raus? :D Es geht nicht um die...

Eheran 18. Okt 2018

Der nächste Monitor wird ein OLED oder µLED mit >=100Hz, perfekter Blickwinkelstabilität...

OmranShilunte 18. Okt 2018

ich habe zuhause 3x 1920x1200. 1998 hat so etwas noch 15,000 DM pro stück gekostet. als...

honna1612 17. Okt 2018

Naja gewölbt hochkant ist nicht das wahre.

honna1612 17. Okt 2018

Leute die viel PDF lesen haben den Monitor üblicherweise im Hochformat.


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /