Dell Ultrasharp 43, 27 und 25: Dells 43-Zoll-Monitor wird mit USB-C angeschlossen

Ob nun 43, 27 oder 25 Zoll: Dells neue Office-Monitore werden mit USB Typ-C angeschlossen. Die große Bildschirmdiagonale des 43-Zoll-Modells ermöglicht zudem sinnvolles Multitasking, während die kleineren Modelle auf schmalere Tische passen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Dell Ultrasharp 43 4K ist ziemlich riesig.
Der Dell Ultrasharp 43 4K ist ziemlich riesig. (Bild: Dell)

Nicht nur bei den Notebooks bietet Dell neue und überarbeitete Geräte an, auch die Ultrasharp-Monitore werden um einige Modelle ergänzt. Die Serie richtet sich an Büroarbeitsplätze statt an Gamer. Mehrere neue Modelle werden auf der Elektronikmesse CES 2020 gezeigt - in den Größen von 27 bis 43 Zoll.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Application Manager Lidl Warenwirtschaftssystem International (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. SAP Consultant FI/CO (m/w/d)
    it-motive, Dortmund
Detailsuche

Direkt auffallend ist der 43 Zoll große Ultrasharp 43 4K. Wie der Name vermuten lässt, stellt dieser 3.840 x 2.160 Pixel dar. Damit soll er sich besonders für Multitastking eignen, etwa für das Anzeigen von vier Programmfenstern nebeneinander und übereinander. Die Helligkeit gibt Dell mit 350 cd/m² an, was für Büroräume ausreicht.

Der Bildschirm wird per USB Typ-C an einen Computer angeschlossen, unterstützt aber auch zwei HDMI -2.0-Anschlüsse und zweimal Displayport 1.4. Der Picture-in-Picture-Modus ermöglicht das Anzeigen mehrerer verschiedener Desktops von unterschiedlichen Maschinen. Nutzer können den Bildschirm in der Höhe, Neigung und in der seitlichen Ausrichtung verstellen.

Kleinere Versionen ebenfalls vorhanden

43 Zoll passen nicht auf jeden Schreibtisch. Deshalb bietet Dell ähnlich ausgestattete USB-C-Monitore auch als 27-Zoll- und 24-Zoll-Varianten an. Der Ultrasharp 27 4K stellt ebenfalls 3.840 x 2.160 Pixel dar, leuchtet aber mit 250 cd/m². Der Monitor hat einen Thunderbolt-3-Port, zwei HDMI-Anschlüsse und Displayport 1.4 und kann ebenfalls ergonomisch eingestellt werden.

  • Dell Ultrasharp 25 (Bild: Dell)
  • Dell Ultrasharp 27 4K (Bild: Dell)
  • Dell Ultrasharp 43 4K (Bild: Dell)
  • Dell Ultrasharp 25 (Bild: Dell)
  • Dell Ultrasharp 27 4K (Bild: Dell)
  • Dell Ultrasharp 43 4K (Bild: Dell)
  • Dell Ultrasharp 25 (Bild: Dell)
  • Dell Ultrasharp 27 4K (Bild: Dell)
  • Dell Ultrasharp 43 4K (Bild: Dell)
  • Datenblatt des Dell Ultrasharp 25 (Bild: Dell)
  • Datenblatt des Dell Ultrasharp 27 4K (Bild: Dell)
  • Datenblatt des Dell Ultrasharp 43 4K (Bild: Dell)
Dell Ultrasharp 25 (Bild: Dell)
Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der kleinere 25-Zoll-Monitor wird Ultrasharp 25 genannt und stellt nativ 2.560x1.440 Pixel dar - auf der kleineren Diagonale wäre eine 4K-Auflösung auch verschwendet. Wie die größeren Modelle hat auch dieser Bildschirm USB Typ-C, einen HDMI-Anschluss und Displayport 1.4. Die Leuchtstärke gibt Dell mit 350 cd/m² an.

Der 43 Zoll große Ultrasharp 43 4K soll ab dem 30. Januar 2020 erhältlich sein. Der Preis liegt bei 1.200 US-Dollar. Der kleinere Ultrasharp 27 4K und der Ultrasharp 25 werden zum gleichen Zeitpunkt verkauft - zum Preis von 710, respektive 480 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 09. Jan 2020

Naja, aber wozu zwei fast gleichgroße Monitore?

LordSiesta 06. Jan 2020

Übertreib mal nicht so. Ich besitze zufällig zu Hause eins dieser Kellerbüros und der...

RheinPirat 05. Jan 2020

Steht zwar in der Anleitung bei Heise aber ja: Sollten Sie die Schriftart wieder zur...

KlugKacka 05. Jan 2020

Danke Dell für diese Innovation. Da müssen sich die anderen ne ganze fette Scheibe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /