Dell-Ultrabook: XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln

Dunkler und mit 16:9-Panel: Dell bringt ein spezielles XPS 13 in den chinesischen Handel, wobei der Tiger-Lake-Chip aktuell ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Bild: das XPS 13 (9310)
Im Bild: das XPS 13 (9310) (Bild: Dell)

Dell hat mit dem XPS 13 (9305) eine alternative Variante des XPS 13 (9310) entwickelt, die für den chinesischen Markt angepasst wurde. Das Ultrabook wird bei JD zum Vorbestellen angeboten und unterscheidet sich durch das abgeänderte Display von dem im Rest der Welt verfügbaren Modell.

Stellenmarkt
  1. Automotive Test Lab Engineer - Connected Infotainment (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Ingolstadt
  2. Projektbetreuer Digitalisierung (m/w/d)
    Kessler & Co. GmbH & Co.KG, Abtsgmünd
Detailsuche

Statt eines 16:10-Panels mit einer 1.920 x 1.200 Pixeln und einer Helligkeit von 500 Candela pro Quadratmeter ist das XPS 13 (9305) mit einem 16:9-Bildschirm ausgestattet. Der erreicht JD zufolge nur 400 cd/m² und löst angesichts des Seitenverhältnisses mit den erwartbaren 1.920 x 1.080 Pixeln auf, in der Vertikalen fehlen also ein paar Bildpunkte.

Mit zwei Thunderbolt-4-Anschlüssen via USB-C sowie einem Micro-SD-Kartenleser und einer Klinkenbuchse ist das XPS 13 (9305) genauso ausgestattet wie das XPS 13 (9310). Im Inneren rechnet ebenfalls Intels 11th Gen alias Tiger Lake U, konkret wird das Ultrabook mit einem vierkernigen Core i5-1135G7 verkauft. Dazu kommen 16 GByte LPDDR4X-4266-Speicher und eine NVMe-SSD mit 512 GByte, selbst der Akku mit seinen 52 Wattstunden ist identisch zum XPS 13 (9310).

Auch beim Preis unterscheiden sich die Modelle kaum: Der chinesische Ableger kostet 8.000 Yuan, was derzeit rund 1.240 US-Dollar entspricht. In Dells US-amerikanischem Online-Shop wird das XPS 13 (9310) mit ebenfalls einem Core i5-1135G7 sowie 16 GByte RAM und 512-GByte-SSD für 1.200 US-Dollar angeboten. Warum Dell für den chinesischen Markt extra ein XPS 13 mit 16:9-Display auflegt, wissen wir nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das aktuelle XPS 13 (9310) war das erste Gerät der Serie mit 16:10-Panel, alle vorherigen XPS-13-Ultrabooks hatten wie das XPS 13 (9305) auch ein 16:9-Seitenverhältnis. Generell ist ein Trend zu mehr vertikaler Höhe festzustellen, was sich beim produktiven Arbeiten und beim Web-Browsing positiv auswirkt.

Dell XPS 13 9310, 13.4 Zoll FHD+, Intel® Core i5-1135G7, 8GB RAM, 512GB SSD, Win10 Home

Bei großen Tabellen, im Browser, beim Coden, dem Tippen von Texten oder bei der Foto/Video-Bearbeitung schafft 16:10 einen Platzgewinn, der die Bedienung komfortabler macht. So muss primär weniger gescrollt werden, weshalb zumindest bei Clickpads statt einem Trackpoint die Hände auf der Tastatur verweilen können und die Augen seltener neu ansetzen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /