Abo
  • IT-Karriere:

Dell: Rugged-Tablet funktioniert in der Wüste und in Sibirien

Dells Rugged Extreme Tablet 7212 ist für harsche Bedingungen konzipiert. Es soll bei Kälte und Hitze funktionieren und Stürze aus knapp einem Meter unbeschadet überstehen. Auch die Akkus sind im laufenden Betrieb austauschbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rugged Extreme Tablet funktioniert auch bei Schnee und Eis.
Das Rugged Extreme Tablet funktioniert auch bei Schnee und Eis. (Bild: Dell)

Dell bringt das Rugged Xtreme Tablet auf den Markt. Es handelt sich um ein Gerät, das für Außeneinsätze und schlechte Wetterbedingungen konzipiert ist. Der 11,6-Zoll-Touchscreen ist auch mit dicken Handschuhen bedienbar und hat Multitouch-Funktionalität.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

Dell hat das Gerät laut eigenen Angaben in angeschaltetem Zustand aus einer Fallhöhe von 91 Zentimetern getestet, ohne dass es Schäden davongetragen hat. Der kleine 2-Zellen-Akku mit einer Kapazität von 34 Wattstunden kann getauscht werden, während das Gerät läuft. Es sind bereits zwei baugleiche Akkus installiert. Zusätzliche Energiespeicher können optional dazugekauft werden.

Übersteht den Winter und die Wüste, aber nicht den Mars

Dell zertifiziert das Tablet nach dem Militärstandard MIL-STD-810. Es ist resistent gegen elektromagnetische Interferenz, Sandstürme, Staub und starkes Strahlwasser und somit ausgelegt auf den Standard IP-65. Es kann bei -29 bis 63 Grad Celsius laufen. Damit kann es kalte Situationen wie den durchschnittlichen sibirischen Winter oder die staubige und heiße Umgebung in der Saharawüste überstehen. Auf den Planeten Mars etwa, der im Durchschnitt etwa -55 Grad kalt ist, ist aber selbst dieses Gerät verständlicherweise nicht ausgelegt.

In der Basiskonfiguration verbaut Dell einen Intel-Core-i3-7100U-Prozessor mit 8 GByte DDR3-Arbeitsspeicher im Gerät. Außerdem steckt im Tablet-PC eine 128-GByte-SSD an der M.2-Schnittstelle. Dell spezifiziert sequenzielle Schreibraten von 600 MByte pro Sekunde und 800 MByte sequenzielle Leserate.

Das Tablet hat einen USB-Typ-A- und einen USB-Typ-C-Anschluss mit USB-3.0-Geschwindigkeit. Optional erhältlich sind ein Smartcard-Leser, ein Fingerabdrucksensor und sogar eine RS-232-Schnittstelle, die heutzutage beispielsweise noch bei vielen Industriemaschinen verwendet wird.

  • Die Dockingstation und den Kippstand gibt es optional. (Bild: Dell)
  • Das Tablet hat ein 11,6-Zoll-Display. (Bild: Dell)
  • Auf der Rückseite sind die zwei Akkus erkennbar. (Bild: Dell)
Die Dockingstation und den Kippstand gibt es optional. (Bild: Dell)

Für das Tablet wird sowohl das Betriebssystem Windows 10 als auch Windows 7 angeboten. Außerdem verkauft Dell diverses Zubehör speziell für dieses Gerät. Dazu zählen eine Anstecktastatur, ein Dock und ein Kippstand.

Spezielle Produkte wie dieses sind meist teuer in der Anschaffung. Das ist auch beim Dell Rugged Extreme Tablet nicht anders. In der Grundausstattung und mit zwei Akkus kostet es mit momentanem Rabatt von 35 Prozent knapp 2.000 Euro. Inklusive Mehrwertsteuer sind das etwa 2.400 Euro. Das Tablet kann im Dell-Onlineshop konfiguriert und bestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 344,00€

John2k 05. Sep 2017

Haben wir hier bei uns zum Test gehabt. Das Ding ist schwer und klobig. Display ist nicht...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
    Hyundai Kona Elektro
    Der Ausdauerläufer

    Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
    Ein Praxistest von Dirk Kunde

    1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

      •  /