Abo
  • Services:

Dell: Rugged-Tablet funktioniert in der Wüste und in Sibirien

Dells Rugged Extreme Tablet 7212 ist für harsche Bedingungen konzipiert. Es soll bei Kälte und Hitze funktionieren und Stürze aus knapp einem Meter unbeschadet überstehen. Auch die Akkus sind im laufenden Betrieb austauschbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rugged Extreme Tablet funktioniert auch bei Schnee und Eis.
Das Rugged Extreme Tablet funktioniert auch bei Schnee und Eis. (Bild: Dell)

Dell bringt das Rugged Xtreme Tablet auf den Markt. Es handelt sich um ein Gerät, das für Außeneinsätze und schlechte Wetterbedingungen konzipiert ist. Der 11,6-Zoll-Touchscreen ist auch mit dicken Handschuhen bedienbar und hat Multitouch-Funktionalität.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Dell hat das Gerät laut eigenen Angaben in angeschaltetem Zustand aus einer Fallhöhe von 91 Zentimetern getestet, ohne dass es Schäden davongetragen hat. Der kleine 2-Zellen-Akku mit einer Kapazität von 34 Wattstunden kann getauscht werden, während das Gerät läuft. Es sind bereits zwei baugleiche Akkus installiert. Zusätzliche Energiespeicher können optional dazugekauft werden.

Übersteht den Winter und die Wüste, aber nicht den Mars

Dell zertifiziert das Tablet nach dem Militärstandard MIL-STD-810. Es ist resistent gegen elektromagnetische Interferenz, Sandstürme, Staub und starkes Strahlwasser und somit ausgelegt auf den Standard IP-65. Es kann bei -29 bis 63 Grad Celsius laufen. Damit kann es kalte Situationen wie den durchschnittlichen sibirischen Winter oder die staubige und heiße Umgebung in der Saharawüste überstehen. Auf den Planeten Mars etwa, der im Durchschnitt etwa -55 Grad kalt ist, ist aber selbst dieses Gerät verständlicherweise nicht ausgelegt.

In der Basiskonfiguration verbaut Dell einen Intel-Core-i3-7100U-Prozessor mit 8 GByte DDR3-Arbeitsspeicher im Gerät. Außerdem steckt im Tablet-PC eine 128-GByte-SSD an der M.2-Schnittstelle. Dell spezifiziert sequenzielle Schreibraten von 600 MByte pro Sekunde und 800 MByte sequenzielle Leserate.

Das Tablet hat einen USB-Typ-A- und einen USB-Typ-C-Anschluss mit USB-3.0-Geschwindigkeit. Optional erhältlich sind ein Smartcard-Leser, ein Fingerabdrucksensor und sogar eine RS-232-Schnittstelle, die heutzutage beispielsweise noch bei vielen Industriemaschinen verwendet wird.

  • Die Dockingstation und den Kippstand gibt es optional. (Bild: Dell)
  • Das Tablet hat ein 11,6-Zoll-Display. (Bild: Dell)
  • Auf der Rückseite sind die zwei Akkus erkennbar. (Bild: Dell)
Die Dockingstation und den Kippstand gibt es optional. (Bild: Dell)

Für das Tablet wird sowohl das Betriebssystem Windows 10 als auch Windows 7 angeboten. Außerdem verkauft Dell diverses Zubehör speziell für dieses Gerät. Dazu zählen eine Anstecktastatur, ein Dock und ein Kippstand.

Spezielle Produkte wie dieses sind meist teuer in der Anschaffung. Das ist auch beim Dell Rugged Extreme Tablet nicht anders. In der Grundausstattung und mit zwei Akkus kostet es mit momentanem Rabatt von 35 Prozent knapp 2.000 Euro. Inklusive Mehrwertsteuer sind das etwa 2.400 Euro. Das Tablet kann im Dell-Onlineshop konfiguriert und bestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

John2k 05. Sep 2017

Haben wir hier bei uns zum Test gehabt. Das Ding ist schwer und klobig. Display ist nicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /