Dell: Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Dell stellt gleich drei neue Optiplex-Serien in jeweils drei Größen vor. Dazu zählen Minirechner und Midi-Tower, in die gleich zwei Grafikkarten hineinpassen. Die Auswahl an Prozessoren reicht vom kleinsten Celeron bis zum Core-i7-Sechskerner - allerdings ohne Ryzen-Alternative.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Optiplex-Desktops kommen in drei Größen.
Die neuen Optiplex-Desktops kommen in drei Größen. (Bild: Dell)

Dells hat neue Optiplex-Desktopsysteme vorgestellt. Die Serien 7060, 5060 und 3060 gibt es jeweils in drei verschiedenen Größen - darunter Minirechner, die sich auch an Bildschirmen befestigen lassen können, kleine Towersysteme und herkömmliche Midi-Tower. Je nach Größe können Nutzer unterschiedlich viele Laufwerke und Erweiterungskarten für den Wunschcomputer konfigurieren.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (React/Vue / Angular) (m/w/d)
    xapling GmbH, deutschlandweit, remote
  2. Software Inbetriebnehmer (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

Interessanterweise ähneln sich die Computerserien recht stark. Die 5060-Geräte können mit Intel-Prozessoren der achten Generation ausgestattet werden: vom Pentium Gold G5400 mit zwei Kernen bei 3,7 GHz und 65 Watt TDP bis hin zum Core i7-8700 mit sechs Kernen bei 3,2 GHz. Dazwischen können viele Core-i3- und Core-i5-Versionen ausgewählt werden. Speziell für das Microgehäuse bietet Dell auch 35-Watt-CPUs an, die grundlegend eine niedrigere Taktrate pro Kern aufweisen.

  • Dell Optiplex (Bild: Dell)
  • Optiplex 3060 Micro (Bild: Dell)
  • Optiplex 3060 Small Form Factor (Bild: Dell)
  • Optiplex 3060 Midi-Tower (Bild: Dell)
  • Optiplex 5060 Micro (Bild: Dell)
  • Optiplex 5060 Small Form Factor (Bild: Dell)
  • Optiplex 5060 Midi-Tower (Bild: Dell)
  • Optiplex 7060 Micro (Bild: Dell)
  • Optiplex 7060 Micro (Bild: Dell)
  • Optiplex 7060 Small Form Factor (Bild: Dell)
  • Optiplex 7060 Midi-Tower (Bild: Dell)
Optiplex 3060 Micro (Bild: Dell)

Eine ähnliche Auswahl an Prozessoren gibt es auch bei der 7060-Serie. Allerdings ist die kleinste CPU hier der Core i3-8100 mit vier Kernen und 3,6 GHz Takt. Bei der 3060-Serie ist das genau umgekehrt. Hier gibt es mit dem Zweikernprozessor Celeron G4900 eine CPU, die sich noch unter dem Pentium Gold platziert. Auch bei diesen Serien sind sowohl 35-Watt-Chips als auch maximal ein Core i7-8700 möglich. Es gibt keine Möglichkeit, statt Intel-CPU einen AMD Ryzen zu verbauen. Der DDR4-Arbeitsspeicher passt bei der 3060-Serie in maximal zwei RAM-Bänke. Bei den anderen beiden Reihen sind es vier Slots für maximal 64 statt 32 GByte RAM.

Zwei Grafikkarten für mehr Bildausgänge

In alle Systeme lassen sich dedizierte Grafikkarten einbauen, die jedoch nicht für anspruchsvolle Lasten gedacht sind. Dazu zählen die Karten AMD Radeon R5 430 und RX 550 oder eine Nvidia Geforce GT 730. Die 7060-Serie kann zudem eine Geforce GTX 1050 von Nvidia verwenden. Interessant ist, dass es auch Dual-GPU-Konfigurationen gibt. Sowohl die Radeon R5 430 als auch die Radeon RX 550 können jeweils doppelt verbaut werden, wahrscheinlich für mehr Displayausgänge. Das ist aber nur bei den Mini-Towers der 5060- und 7060-Reihe möglich. Für die schnellere RX-550-Kombination ist nur Platz im noch größeren Midi-Tower.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle Systeme verfügen über verschiedene Festplattenoptionen. Teilweise sind auch 3,5-Zoll-Laufwerke mit maximal 2 TByte Kapazität möglich. Verschiedene M.2-SSDs reichen von 128 GByte bis zu 512 GByte. Es ist auch M.2-Intel-Optane-Speicher auswählbar. Die Anschlüsse sind je nach Gehäuse unterschiedlich. Die Mikrogehäuse 3060-Serie verfügen über sechs USB-A-Anschlüsse, davon vier mit USB 3.0. Dazu kommt RJ-45 und optional eine RS-232-Schnittstelle, eine PS/2-Buchse oder ein weiterer Bildschirmausgang per VGA, Displayport oder HDMI 2.0b. Die Towergehäuse haben zusätzlich zwei weitere USB-Anschlüsse.

  • Dell Optiplex (Bild: Dell)
  • Optiplex 3060 Micro (Bild: Dell)
  • Optiplex 3060 Small Form Factor (Bild: Dell)
  • Optiplex 3060 Midi-Tower (Bild: Dell)
  • Optiplex 5060 Micro (Bild: Dell)
  • Optiplex 5060 Small Form Factor (Bild: Dell)
  • Optiplex 5060 Midi-Tower (Bild: Dell)
  • Optiplex 7060 Micro (Bild: Dell)
  • Optiplex 7060 Micro (Bild: Dell)
  • Optiplex 7060 Small Form Factor (Bild: Dell)
  • Optiplex 7060 Midi-Tower (Bild: Dell)
Optiplex 5060 Micro (Bild: Dell)

Das Micro-Chassis der 5060-Serie bietet sechs USB-Anschlüsse und eine USB-Typ-C-Buchse. Eine RS-232-Schnittstelle ist nicht vorhanden. Der Mini- und Midi-Tower haben zehn USB-Anschlüsse und einen USB-Typ-Port. Gleiches gilt für die 7060-Serie: gleich viele Anschlüsse, aber mit der Option einer RS-232-Buchse. Alle Computer werden sowohl mit Windows 10 als auch mit der Linux-Distribution Ubuntu 16.04 LTS ausgeliefert.

Bei all den Informationen äußerte sich Dell nicht zum Preis der neuen Optiplex-Desktops. Startpreise für Office-PCs der Vorgängergeneration fangen bei 640 US-Dollar an, allerdings mit Core i5 als kleinstem auswählbarem Prozessor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel SGX
Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: KI in Zeiten der Dampfmaschine
    Künstliche Intelligenz
    KI in Zeiten der Dampfmaschine

    Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
    Von Helmut Linde

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
    Einführung in MQTT
    Alles läuft über den Broker

    MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /