Verfügbarkeit und Fazit

Dells Latitude XT3 ist bereits verfügbar. Der Einstiegspreis liegt bei etwas über 1.200 Euro inklusive drei Jahren Vor-Ort-Service am nächsten Arbeitstag.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Eigentlich ist das Latitude XT3 ein gutes Convertible. Der Digitizer ist präzise und wurde verglichen mit den Vorgängern deutlich in der Präzision verbessert. Er ist damit definitiv besser als die Wacom-Digitizer, die wir kennen und die zum Teil zu krummen Linien neigen. Auch die Verarbeitungsqualität des XT3 ist hervorragend.

Das zusätzliche Gewicht ist sehr störend, insbesondere, da Dell es nicht geschafft hat, die Akkulaufzeit zu verbessern. Der kleine 44-Wh-Akku wiegt rund 300 Gramm, wie bei anderen Notebooks auch. Bei einem Gesamtgewicht von 2,2 kg ist das Missverhältnis aber zu groß. Immerhin ist Dell aber von den ULV-Prozessoren weggekommen. Im XT3 steckt ein Normalspannungsprozessor.

Dazu kommt, dass das Notebook zu groß ist. Es hat ein normales Notebookdesign im 13-Zoll-Format mit einer Dicke, die sonst nur bei Notebooks mit Laufwerken zu finden ist. Zwar ist ein Tablet per se dicker, vor allem wegen des wegdrehbaren Displays, aber Dell schafft es leider nicht, die Basis dünn zu halten. Die Eleganz und Leichtigkeit der Vorgänger Latitude XT oder XT2 geht damit verloren.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Wer ein Convertible sucht, das gut im Arm getragen werden kann, hat nun einen Kandidaten weniger zur Auswahl. Das XT3 ist allenfalls für Notebooknutzer gedacht, die nur sehr selten den Tabletmodus nutzen. Alle anderen finden ähnlich flexible Lösungen mit Zusatzakku und Docks nur bei Lenovo und HP. Hier sind die unpräzisen Wacom-Digitizer dem präzisen N-Trig-Digitizer aus rein praktischen Gründen vorzuziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wacom-Digitizer versus N-Trig-Digitizer
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Eco8 08. Mai 2012

Lernen Sie doch besser erst einmal sich richtig zu artikulieren, denn ihr post ist alles...

DrSchnitzel 08. Mai 2012

Wir haben für bei uns 8 XT3 angeschafft und ich bin enttäuscht. 2 der Geräte hatten...

dumdideidum 07. Mai 2012

Es geht ja auch darum, dass sie die symbole entsprechend anpassen....auf einem ipad2 und...

maXity 06. Mai 2012

War das jetzt so schwer ein paar Worte zu dem Gerät zu sagen? Schade.

__destruct() 05. Mai 2012

Kann man bei Tablets und Convertibles das Tastaturlayout (für Hardware- und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /