• IT-Karriere:
  • Services:

Unter Linux wie ein XPS 13 in anderem Gehäuse

Anders als die XPS 13, die als Developer Edition mehr oder weniger direkt mit vorinstalliertem Ubuntu vermarktet werden, ist das aktuelle Latitude nicht mit der Linux-Distribution Ubuntu verfügbar - zumindest nicht ohne Weiteres über den offizielle Online-Shop von Dell in Deutschland. Wie Ubuntu-Sponsor Canonical jedoch mitteilt, ist das Latitude 7390 offiziell für die Verwendung mit Ubuntu zertifiziert und wird vom Hersteller "in einigen Regionen" vorinstalliert mit Ubuntu ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. GRUNER AG, Wehingen

Da sich die Hardware-Ausstattung außerdem nicht grundlegend von der des XPS 13 (9370) unterscheidet, das wir vor rund sechs Wochen ebenfalls mit Linux getestet haben, haben wir keine schwerwiegende Probleme bei der Nutzung von Linux erwartet, und das ist auch bestätigt worden. Zur Nutzung zu empfehlen ist der Linux-Kernel 4.15, der etwa in dem aktuellen Ubuntu 18.04 alias Bionic Beaver genutzt wird und Verbesserungen aus Version 4.16 als Backport enthält. Wir haben das Latitude mit dem Mainline-Kernel 4.16 eingesetzt.

  • Das Scharnier lässt sich um 180 Grad neigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse erinnert mit dem Gummiüberzug an Lenovo-Notebooks. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse auf der linken Seite ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und auf der rechten Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist im Gehäuse eingesenkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für Zwei-Faktor-Authentifizierung: ein NFC-Sensor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Und ein Smartcard-Slot ist auch dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist aureichend hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Blickwinkelstabilität geht in Ordnung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Webcam am oberen Displayrand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innen ist überraschend viel Platz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Notebook und Netzteil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stecker ist nicht mit dem XPS 13 kompatibel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Latitude 7390 ist ein echtes Businessgerät. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Leuchtdichte ist durchschnittlich gut. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Taktraten der CPU (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Temperaturen sind nah am Abschaltlimit. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU läuft recht lange bei 99 Grad Celsius. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im PC Mark 8 ist die gemessene Laufzeit gut. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Powermark berechnet eine sehr gute Laufzeit. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD schafft nur SATA-Geschwindigkeiten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Die Blickwinkelstabilität geht in Ordnung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dabei fällt uns vor allem in den Fehlern und Eigenarten in dem aber fast völlig problemlosen Betrieb die sehr nahe Verwandtschaft zu dem XPS 13 (9370) auf. So bekommen wir etwa beim Boot ähnliche ACPI-Fehler angezeigt, die scheinen jedoch ebenso keine Auswirkungen auf den Betrieb zu haben. Unabhängig davon funktioniert das Latitude nahezu reibungslos unter Linux.

Nach dem Installieren, oder wie in unserem Fall dem Einbau einer vorbereiteten Festplatte, starten das System wie gewünscht und wir können direkt anfangen zu arbeiten. Das WLAN läuft ohne Probleme, ebenso die Ethernet-Buchse für eine LAN-Verbindung, der Sound und die Sondertasten. Zudem wird für Videos die Hardwarebeschleunigung von HEVC mit 10-Bit-Farbtiefe von Intels Grafiktreiber unterstützt, auch ein UHD-Video von Youtube im VP9-Codec können wir über die Hardwarebeschleunigung ansehen.

  • Das Scharnier lässt sich um 180 Grad neigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse erinnert mit dem Gummiüberzug an Lenovo-Notebooks. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse auf der linken Seite ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und auf der rechten Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist im Gehäuse eingesenkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für Zwei-Faktor-Authentifizierung: ein NFC-Sensor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Und ein Smartcard-Slot ist auch dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist aureichend hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Blickwinkelstabilität geht in Ordnung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Webcam am oberen Displayrand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innen ist überraschend viel Platz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Notebook und Netzteil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stecker ist nicht mit dem XPS 13 kompatibel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Latitude 7390 ist ein echtes Businessgerät. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Leuchtdichte ist durchschnittlich gut. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Taktraten der CPU (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Temperaturen sind nah am Abschaltlimit. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU läuft recht lange bei 99 Grad Celsius. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im PC Mark 8 ist die gemessene Laufzeit gut. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Powermark berechnet eine sehr gute Laufzeit. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD schafft nur SATA-Geschwindigkeiten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Und ein Smartcard-Slot ist auch dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das für Desktopnutzer größte Problem unter Linux ist zwar nach wie vor, dass Browser die Hardwarebeschleunigung immer noch nicht standardmäßig aktivieren. Die 3D-Hardwarebeschleunigung moderner Desktops macht dem Intel-Grafiktreiber aber inzwischen keine Probleme mehr. Wir können auch wieder schlicht unseren Eizo-Monitor per USB-C-Kabel andocken und bekommen so UHD-Bild bei 60Hz. Über den USB-Hub am Monitor hängen außerdem die Tastatur und Maus sowie weitere Peripherie, die genutzt werden kann. Über den USB-C-Port können Thunderbolt-3-Geräte angeschlossen und verwendet werden.

Wie bei dem XPS 13 haben wir im Latitude das Problem mit den zwei Streams der Webcam (MJPEG und YUV), was Anwendungen wie etwa Skype durcheinanderbringen kann. Und auch die Probleme bei den Energiesparoptionen sind quasi identisch mit denen des XPS 13. Nach einer Konfiguration des Auto-Tune-Modus von Powertop kommt das Latitude im im Idle bei aktivierten WLAN und einer Bildschirmhelligkeit von 50 Prozent auf knapp drei Watt, teilweise sogar noch etwas weniger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Business-Gehäuse mit Business-HardwareVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Smartphones, Zubehör und mehr bei...
  2. ab 1.499€ (bei Nvidia.com)
  3. (u. a. ZOTAC GeForce Gaming 24 GB RTX 3090 Trinity für 1.714,22€, GIGABYTE Nvidia Ampere GV...

FlashOver 09. Aug 2018

Leider hat die Verarbeitungsqualität der Thinkpads in den letzten drei Generationen...

LarryLaffer 04. Jun 2018

Zitronensaft. Idealerweise von einer frischen Zitrone; es funktioniert aber auch mit dem...

eleaiactaest 29. Mai 2018

Der war gut B-D

pk_erchner 29. Mai 2018

für eine gewisse Zielgruppe sind mehr als 300¤ zu viel dell hp lenovo asus? so einen...

HerrWolken 29. Mai 2018

+1


Folgen Sie uns
       


IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

    •  /