Dell Latitude 7285: Dells Surface-Konkurrent kann kabellos laden

Stift, Tastaturdock, Touchscreen: Dells Latitude 7285 ist ein Gegenstück zu Microsofts Surface Pro. Das Interessante ist das Zubehör, mit dem das Gerät drahtlos geladen werden kann. Das treibt den Kaufpreis jedoch nach oben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Latitude 7285 ist ein 2-in-1-Gerät.
Das Latitude 7285 ist ein 2-in-1-Gerät. (Bild: Dell)

Dell hat mit dem Latitude 7285 ein 2-in-1-Notebook vorgestellt, das drahtlos über Induktion geladen werden kann. Zu diesem Zweck verkauft Dell zwei Zubehörteile, die jedoch nicht dem Notebook beiliegen: eine Anstecktastatur, das Wireless Charging Keyboard und die Wireless Charging Mat, die als Ladebasis dient und an eine Stromquelle angeschlossen wird.

Das Latitude 7285 an sich ist wie Microsofts Surface Pro ein Tablet mit Tastaturdock. Die Standard-Tastatur und die Wireless-Charging-Tastatur beinhalten einen eigenen Akku, der das Tabletmodul auflädt. Der matte Touchscreen des Gerätes misst 12,3 Zoll und löst mit 2.880 x 1.920 Pixeln auf. Es hat auch einen Stift-Digitizer integriert, der die Nutzung des Dell Active Pens mit dem vorinstallierten Windows-10-Betriebssystem ermöglicht. Das Notebook kann mit einem Intel-Prozessor der Reihen Core i5-7Y54, Core i5-7Y57 oder Core i7-7Y75 gekauft werden.

  • Das Notebook lässt sich in verschiedenen Winkeln aufstellen.<br> (Bild: Dell)
  • Das Gerät wird mit Stift und Tastatur angeboten. (Bild: Dell)
  • Das Gerät hat zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse.(Bild: Dell)
Das Notebook lässt sich in verschiedenen Winkeln aufstellen.<br> (Bild: Dell)

Auf den Produktfotos sind keine Lüfterschlitze zu erkennen und auf dem Datenblatt wird für alle Prozessoren eine thermische Verlustleistung von 4,5 Watt angegeben. Es könnte sich also um ein lüfterloses Design handeln. Dazu verbaut Dell eine 128, 256 oder 512 GByte große M.2-SSD mit NVMe-Schnittstelle und 8 GByte DDR3-Arbeitsspeicher.

Das Latitude 7285 hat zwei USB-Typ-C-Anschlussbuchsen, die als Thunderbolt-3-Ports angegeben sind. Außerdem ist Platz für eine SIM-Karte, die mobile Datennutzung ermöglicht. Alternativ kommuniziert das Gerät drahtlos über die 2x2-Wlan-ac-Karte von Intel oder Bluetooth 4.2.

Drahtloses Aufladen kostet fast 600 US-Dollar

Um die drahtlose Ladefunktion des Notebooks verwenden zu können, benötigt der Käufer das Wireless Charging Keyboard für 380 US-Dollar und die Wireless Charging Mat, die 200 US-Dollar kostet. Das sind zusammengerechnet 580 US-Dollar oder umgerechnet 600 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Es ist sinnvoll, den Kauf des Zubehörs mit der kleinsten Version des Notebooks für 1200 US-Dollar mit Core i5 7Y54, 128-GByte-SSD und 8 GByte RAM zu verbinden. Dafür bekommen Nutzer nur das Tablet an sich; alle anderen Versionen werden mit der herkömmlichen Anstecktastatur und Stift ausgeliefert, kosten mit mindestens 1800 US-Dollar aber deutlich mehr. Neben der Anstecktastatur und dem Stift ist in diesem Preis ein Core i5-7Y57 und eine 256-Gbyte-SSD enthalten. Ein Core-i7-Upgrade kostet etwa 2000 US-Dollar. Alle Varianten lassen sich gegen Aufpreis anpassen. In Deutschland ist das Notebook zu einem Preis ab 1750 Euro inklusive Tastatur und Stift im Dell-Shop erhältlich. Dort scheint das Wireless-Charging-Zubehör aber noch nicht verfügbar zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 13. Jul 2017

Die Latitude Reihe ist aber eher für Buisness/Enterprise Kunden gedacht.

Dennisb456 13. Jul 2017

Naja braucht ein Upgrade nicht immer einen Ausgangszustand auf den es sich bezieht? Und...

pre3 12. Jul 2017

Was sind das bitteschön für Mondpreise? Für ein Gerät dass ich nach 3-4 Jahren wegwerfen...

DR_ 12. Jul 2017

gelöscht. ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M2 Pro und M2 Max im Vergleich
Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
Ein Test von Oliver Nickel

M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
Artikel
  1. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  2. Streaming mit 3D-Audio: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming mit 3D-Audio
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Für Wirbel sorgt eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ [Werbung]
    •  /