Abo
  • IT-Karriere:

Dell Latitude 7285: Dells Surface-Konkurrent kann kabellos laden

Stift, Tastaturdock, Touchscreen: Dells Latitude 7285 ist ein Gegenstück zu Microsofts Surface Pro. Das Interessante ist das Zubehör, mit dem das Gerät drahtlos geladen werden kann. Das treibt den Kaufpreis jedoch nach oben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Latitude 7285 ist ein 2-in-1-Gerät.
Das Latitude 7285 ist ein 2-in-1-Gerät. (Bild: Dell)

Dell hat mit dem Latitude 7285 ein 2-in-1-Notebook vorgestellt, das drahtlos über Induktion geladen werden kann. Zu diesem Zweck verkauft Dell zwei Zubehörteile, die jedoch nicht dem Notebook beiliegen: eine Anstecktastatur, das Wireless Charging Keyboard und die Wireless Charging Mat, die als Ladebasis dient und an eine Stromquelle angeschlossen wird.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Das Latitude 7285 an sich ist wie Microsofts Surface Pro ein Tablet mit Tastaturdock. Die Standard-Tastatur und die Wireless-Charging-Tastatur beinhalten einen eigenen Akku, der das Tabletmodul auflädt. Der matte Touchscreen des Gerätes misst 12,3 Zoll und löst mit 2.880 x 1.920 Pixeln auf. Es hat auch einen Stift-Digitizer integriert, der die Nutzung des Dell Active Pens mit dem vorinstallierten Windows-10-Betriebssystem ermöglicht. Das Notebook kann mit einem Intel-Prozessor der Reihen Core i5-7Y54, Core i5-7Y57 oder Core i7-7Y75 gekauft werden.

  • Das Notebook lässt sich in verschiedenen Winkeln aufstellen.<br> (Bild: Dell)
  • Das Gerät wird mit Stift und Tastatur angeboten. (Bild: Dell)
  • Das Gerät hat zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse.(Bild: Dell)
Das Notebook lässt sich in verschiedenen Winkeln aufstellen.<br> (Bild: Dell)

Auf den Produktfotos sind keine Lüfterschlitze zu erkennen und auf dem Datenblatt wird für alle Prozessoren eine thermische Verlustleistung von 4,5 Watt angegeben. Es könnte sich also um ein lüfterloses Design handeln. Dazu verbaut Dell eine 128, 256 oder 512 GByte große M.2-SSD mit NVMe-Schnittstelle und 8 GByte DDR3-Arbeitsspeicher.

Das Latitude 7285 hat zwei USB-Typ-C-Anschlussbuchsen, die als Thunderbolt-3-Ports angegeben sind. Außerdem ist Platz für eine SIM-Karte, die mobile Datennutzung ermöglicht. Alternativ kommuniziert das Gerät drahtlos über die 2x2-Wlan-ac-Karte von Intel oder Bluetooth 4.2.

Drahtloses Aufladen kostet fast 600 US-Dollar

Um die drahtlose Ladefunktion des Notebooks verwenden zu können, benötigt der Käufer das Wireless Charging Keyboard für 380 US-Dollar und die Wireless Charging Mat, die 200 US-Dollar kostet. Das sind zusammengerechnet 580 US-Dollar oder umgerechnet 600 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Es ist sinnvoll, den Kauf des Zubehörs mit der kleinsten Version des Notebooks für 1200 US-Dollar mit Core i5 7Y54, 128-GByte-SSD und 8 GByte RAM zu verbinden. Dafür bekommen Nutzer nur das Tablet an sich; alle anderen Versionen werden mit der herkömmlichen Anstecktastatur und Stift ausgeliefert, kosten mit mindestens 1800 US-Dollar aber deutlich mehr. Neben der Anstecktastatur und dem Stift ist in diesem Preis ein Core i5-7Y57 und eine 256-Gbyte-SSD enthalten. Ein Core-i7-Upgrade kostet etwa 2000 US-Dollar. Alle Varianten lassen sich gegen Aufpreis anpassen. In Deutschland ist das Notebook zu einem Preis ab 1750 Euro inklusive Tastatur und Stift im Dell-Shop erhältlich. Dort scheint das Wireless-Charging-Zubehör aber noch nicht verfügbar zu sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 2,22€
  4. 5,99€

ArcherV 13. Jul 2017

Die Latitude Reihe ist aber eher für Buisness/Enterprise Kunden gedacht.

Dennisb456 13. Jul 2017

Naja braucht ein Upgrade nicht immer einen Ausgangszustand auf den es sich bezieht? Und...

pre3 12. Jul 2017

Was sind das bitteschön für Mondpreise? Für ein Gerät dass ich nach 3-4 Jahren wegwerfen...

DR_ 12. Jul 2017

gelöscht. ...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /