Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen

Dells Latitude 12 Rugged Extreme machen Wasser, Schmutz und Stürze nichts aus. Genügend Leistung besitzt es auch. Eine Schwäche hat das Windows-Convertible aber.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell Latitude 12 Extreme Rugged
Dell Latitude 12 Extreme Rugged (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Robuste Notebooks für den Einsatz in widrigen Umgebungen sind nicht neu - ein Convertible mit Dells speziellem Drehmechanismus dagegen schon. Das Dell Latitude 12 Rugged Extreme basiert auf dem zwei Jahre alten Convertible XPS 12 aus dem eigenen Haus: Auch sein Display lässt sich im Gehäuserahmen um 180 Grad drehen. Dazu ist es links und rechts am Rahmen mit Gelenken befestigt. Anders als das XPS 12 ist das neue Convertible aber besonders geschützt: Wasser, Schmutz und Stürze machen ihm nichts aus. Das hat aber seinen Preis.

Inhalt:
  1. Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
  2. Serielle Schnittstelle und Fingerabdruckleser
  3. Schneller Prozessor, schnelle SSD
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Die Konstruktion des Latitude 12 Extreme Rugged macht einen sehr widerstandsfähigen Eindruck. Dell setzt auf stoßfeste Kunststoffe und eine Magnesiumlegierung als Materialien für das Gehäuse. Wirklich schön anzusehen ist es aufgrund der zentimeterdicken Gummipuffer nicht - das Design passt eher in einen Baumarkt. Stürze aus bis zu 1,8 m Höhe soll das Convertible dafür schadlos überstehen.

  • Der Touchscreen kann auch mit dicken Handschuhen bedient werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Einzelne Pixel sind gut zu erkennen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Tastatur gefällt uns. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das stabile Gehäuse besitzt Gummipuffer, um Sturzschäden zu vermeiden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Eine serielle Schnittstelle ist vorhanden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Schmutz setzt sich in allen Öffnungen und Ritzen fest. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Anschlüsse sind hinter dicken Klappen geschützt. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die schnelle SSD kann einfach herausgenommen werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Spritzwasser macht dem Gerät nichts aus. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das stabile Gehäuse besitzt Gummipuffer, um Sturzschäden zu vermeiden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die Basis des Notebooks misst 311 x 219 x 39 mm und wiegt mehr als 2,7 kg, lässt sich dafür aber nicht mit den Händen verbiegen, eindrücken oder verdrehen. Eine Ausnahme stellt der Deckel dar: Dieser ist aufgrund des drehbaren Displays nicht so stabil. Das Latitude 12 Extreme Rugged ist nach dem Militärstandard MIL-STD-810G geprüft: Erschütterungen bei Betrieb, Feuchtigkeit, Sand, Staub und Wasser dürfen dem Gerät nicht schaden. Auch größere Temperaturwechsel im laufenden Betrieb muss das Convertible überstehen. Diverse Falltests gehören ebenfalls zum Testprozedere. Nach IP-65 ist das Windows-Gerät außerdem staubdicht und gegen Strahlwasser geschützt.

Wir haben das Convertible während eines Regenschauers genutzt. Redakteur und Convertible wurden zwar pitschnass, dem Gerät hat der Regen aber nicht geschadet. Auch mehrere Stürze aus einem Meter Höhe überstand das Gerät ohne größere Blessuren. Einzig ein paar Kratzer an der Gehäusekante sind zu sehen. Nach einem Bad in Sand setzten sich die kleinen Körnchen in allen Öffnungen und Ritzen fest. Das hat den Betrieb aber nicht beeinflusst. Nur mit einem Pinsel lassen sich auch die letzten Sandkörner entfernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Serielle Schnittstelle und Fingerabdruckleser 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


sw (Golem.de) 27. Okt 2014

Hallo, ganz so weit mussten wir für den Videodreh nicht fahren. ;-) Das Video haben wir...

tibrob 20. Okt 2014

Pardon. Es WAR mit den meisten Thinkpads drin - seit Lenovo ist es auch nur wieder Blech...

pierrot 17. Okt 2014

Ich hoffe doch stark, dass das pure Selbstironie war. Natürlich heißt es "Niwo", aber...

Sharkuu 17. Okt 2014

wozu die charmbar verstecken? dafür muss man doch soo genau in die ecke, ich schaff das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gegen das kommerzielle Internet
Warum Filesharing legalisiert werden sollte

Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

Gegen das kommerzielle Internet: Warum Filesharing legalisiert werden sollte
Artikel
  1. Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
    Geplante Obsoleszenz
    Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

    Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

  2. Patentklage von Nokia: Oneplus und Oppo verkaufen keine Smartphones in Deutschland
    Patentklage von Nokia
    Oneplus und Oppo verkaufen keine Smartphones in Deutschland

    Nokia hat mit einer Patentklage gegen Oppo und Oneplus Erfolg - das Resultat: Vorerst stellen die Hersteller den Verkauf von Smartphones ein.

  3. Staubsaugerroboter: Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren
    Staubsaugerroboter
    Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren

    Moderne Saugroboter erfassen Grundrisse und mehr von Wohnungen. Diese Daten könnte Amazon als neuer Eigentümer von iRobot gut gebrauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /