Abo
  • IT-Karriere:

Dell: Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Pro Kern 5 GHz und das bei sechs Kernen: Die neuen Alienware-Notebooks 15R4 und 17R5 sollen viel Leistung im Laptop-Format bringen. Neben Coffee Lake H haben auch aktuelle Grafikkarten von Nvidia und AMD Platz. Allerdings erfordert das auch eine neue Kühlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Alienware 15R4 und 17R5 ähneln äußerlich den Vorgängern.
Die Alienware 15R4 und 17R5 ähneln äußerlich den Vorgängern. (Bild: Dell/Montage: Golem.de)

Dell hat die neuen Versionen der Gaming-Notebooks Alienware 15 und 17 vorgestellt. Die R4- und R5-Generationen bekommen einen aktuellen Prozessor, der bis zum Intel Core i9 der kommenden Generation Coffee Lake H reicht. Dieser gehört zu den ersten Notebookchips mit sechs Kernen und Hyper Threading. Es soll alternativ Modelle mit Core i5- und Vierkern-Core-i7-Chips der gleichen Generation geben.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Augsburg, München, Schwabmünchen
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München

Jedoch soll wohl nur der Core i9 ab Werk auf bis zu 5 Gigahertz übertaktet sein und wahrscheinlich nur auf einem Kern gleichzeitig. Die dadurch entstehende hohe Abwärme will Dell mit einem speziell angefertigten Kühlsystem mit Kupfer-Heatpipes und einer Vapor Chamber über dem Prozessor reduzieren. Trotzdem sollen die Rotorblätter der Lüfter kleiner werden - eine Maßnahme, die die Notebooks eventuell unter Last sehr laut werden lässt.

  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
Alienware 15 R4 (Bild: Dell)

Details zur Grafikkarte nannte Dell nicht. Es hieß lediglich, dass die verfügbaren Höchstleistungsmodelle von AMD und Nvidia verbaut würden. Nach aktuellem Stand wären das eine mobile Version der RX 580 von AMD oder die Geforce GTX 1080 von Nvidia. RX-Vega-Chips sind zumindest noch nicht für Notebooks erhältlich. Das Display der neuen Alienware-Notebooks wird es auch in einer 120-Hz-Variante geben. Dieses soll außerdem eine maximale Helligkeit von 400 Candela pro Quadratmeter aufweisen.

Viele Anschlüsse

Die Tastatur der neuen Alienware-Notebooks wird mit N-Key-Rollover ausgestattet, so dass theoretisch alle Tasten gleichzeitig betätigt und registriert werden. Für Gamer ist diese Funktion sinnvoll, wenn sie mehrere Befehle gleichzeitig eingeben wollen. Die Hintergrundbeleuchtung lässt sich wie bei den Vorgängern den Vorlieben anpassen. Die Anschlüsse des Gerätes befinden sich an den Seiten und an der Rückseite. Dort befinden sich Bildschirmausgänge HDMI und Mini Displayport, ein Thunderbolt-Anschluss und eine Gigabit-Ethernet-Buchse. An der Seite sind drei weitere USB-3.0-Anschlüsse, davon ein USB-Typ-C- und zwei USB-A-Ports.

  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 15 R4 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware 17 R5 (Bild: Dell)
Alienware 17 R5 (Bild: Dell)

Die Netzwerkkarte ist vom Typ Killer Networks E2500 beziehungsweise Killer 1550. Diese 2x2-Netzwerkkarten unterstützen 802.11ac und Bluetooth 5.0 und sollen Netzwerkpakete priorisieren, die von Spielen versendet werden - entsprechende Netzwerkhardware vorausgesetzt. Die Alienware 15R4 und 17R5 sollen ab April erhältlich sein, zum Preis äußerte sich Dell aber nicht. Das Vorgängermodell kostet in minimaler Konfiguration 1.400 Euro. Die 17-Zoll-Version fängt bei etwa 1.700 Euro an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

renegade334 04. Apr 2018

Ich gehöre auch zu den Leuten, die nur einen einzigen Rechner haben wollen, um die...

bolzen 03. Apr 2018

nicht mehr Pink. Schonmal ein Fortschritt. ;)


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
    MX Series im Hands on
    Logitechs edle Eingabegeräte

    Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
    Ein Hands on von Peter Steinlechner

    1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
    2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
    3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

      •  /