Abo
  • Services:

Dell Inspiron Micro Desktop: Mini-Rechner mit Tablet-Innenleben für 250 Euro

Dells Micro Desktop der Inspiron-Serie ist winzig und günstig. Bei der Hardware muss der Nutzer jedoch Kompromisse eingehen, denn die Ausstattung des Mini-PC erreicht nur Tablet-Niveau.

Artikel veröffentlicht am ,
Mini-Rechner mit Atom-Technik
Mini-Rechner mit Atom-Technik (Bild: Dell)

Dell hat den Inspiron Micro Desktop vorgestellt. Er ist mit einer Grundfläche von gerade einmal 13 x 13 cm besonders klein. Und er ist günstig. Der Einstiegspreis liegt bei 250 Euro. Das ganze System wird frech als "kompromisslose Desktop-Benutzererfahrung mit Windows 8.1" auf der Produkt-Webseite beworben. Wer sich jedoch das Datenblatt ansieht, erkennt schnell, dass Dell hier Tablethardware in ein kleines Desktop-Gehäuse verpackt hat.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Die Kompromisse, die der Anwender eingehen muss, sind nicht ohne: Gerade einmal 2 GByte RAM stecken in dem Gehäuse. Aufrüsten lässt sich der Speicher bei der Bestellung nicht. Für einen typischen Tablet-Aufbau spricht auch der Festspeicher mit 32 GByte Kapazität. Der gehört nämlich zu dem langsamen eMMC-Speicher. In der Regel bieten rotierende Festplatten einen höheren Datendurchsatz. Nur bei den IOPS müsste die eMMC-SSD schneller sein. Es fehlen leider weitere technische Daten. Dell installiert Windows 8.1 mit Bing auf dem System.

  • Dell Micro Desktop (Bild: Dell)
  • Die Grundfläche beträgt 13 x 13 cm. (Bild: Dell)
  • Für einen Minirechner sind viele Anschlüsse vorhanden. (Bild: Dell)
  • Auch ein SD-Kartenleser ist dabei (links). Auf der anderen Seite sind nochmal zwei USB-Anschlüsse. (Bild: Dell)
  • Zur Einordnung: Auf einem Schreibtisch fällt der Rechner kaum auf. (Bild: Dell)
  • Tastatur und Maus fallen auf dem Schreibtisch mehr auf. (Bild: Dell)
Dell Micro Desktop (Bild: Dell)

Beim Prozessor gibt es eigentlich eine Auswahl. Laut Pressemitteilung gibt es einen Pentium-Quad-Core als Maximum, im Shop ist aber derzeit nur ein Celeron J1800 gelistet. Der hat zwei Kerne mit jeweils 2,41 GHz Taktfrequenz, per Burst sind 2,58 GHz möglich. Wer in Intels Ark-Eintrag schaut, stellt fest, dass es sich eigentlich um einen umgetauften Atom-Prozessor (Bay Trail) handelt. An einen Core i basierten Celeron oder Pentium kommt der J1800 nicht heran.

Bei den Anschlüssen ist der Micro Desktop besser ausgestattet. Displayport und HDMI sind vorhanden. Zudem gibt es einen Ethernet-Anschluss sowie zwei USB-2.0-Buchsen und einen Schacht für SD-Karten. Drahtlos kommuniziert das System sogar per Dual-Band-WLAN und nutzt dabei den 802.11ac-Standard. Mit der 1x1-Konfiguration sollten brutto 433 MBit/s möglich sein. Auch Bluetooth gehört zur Ausstattung.

USB-Maus und -Tastatur werden mitgeliefert. Aber auch die rechtfertigen nicht die happigen Versandkosten. Wer den Rechner kaufen möchte, der ab sofort bestellbar ist, muss noch einmal 29 Euro Versand für die kleine Kiste bezahlen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Anonymer Nutzer 05. Jun 2015

Ich bekomme keine Probleme. Warum auch? Der Z3740D unterstützt 64Bit und es ist...

Mauw 05. Jun 2015

Es ging mir vor allem um den völlig überzogenen Preis. Zotac war auch nur ein Beispiel...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /