Abo
  • Services:
Anzeige
Mini-Rechner mit Atom-Technik
Mini-Rechner mit Atom-Technik (Bild: Dell)

Dell Inspiron Micro Desktop: Mini-Rechner mit Tablet-Innenleben für 250 Euro

Mini-Rechner mit Atom-Technik
Mini-Rechner mit Atom-Technik (Bild: Dell)

Dells Micro Desktop der Inspiron-Serie ist winzig und günstig. Bei der Hardware muss der Nutzer jedoch Kompromisse eingehen, denn die Ausstattung des Mini-PC erreicht nur Tablet-Niveau.

Anzeige

Dell hat den Inspiron Micro Desktop vorgestellt. Er ist mit einer Grundfläche von gerade einmal 13 x 13 cm besonders klein. Und er ist günstig. Der Einstiegspreis liegt bei 250 Euro. Das ganze System wird frech als "kompromisslose Desktop-Benutzererfahrung mit Windows 8.1" auf der Produkt-Webseite beworben. Wer sich jedoch das Datenblatt ansieht, erkennt schnell, dass Dell hier Tablethardware in ein kleines Desktop-Gehäuse verpackt hat.

Die Kompromisse, die der Anwender eingehen muss, sind nicht ohne: Gerade einmal 2 GByte RAM stecken in dem Gehäuse. Aufrüsten lässt sich der Speicher bei der Bestellung nicht. Für einen typischen Tablet-Aufbau spricht auch der Festspeicher mit 32 GByte Kapazität. Der gehört nämlich zu dem langsamen eMMC-Speicher. In der Regel bieten rotierende Festplatten einen höheren Datendurchsatz. Nur bei den IOPS müsste die eMMC-SSD schneller sein. Es fehlen leider weitere technische Daten. Dell installiert Windows 8.1 mit Bing auf dem System.

  • Dell Micro Desktop (Bild: Dell)
  • Die Grundfläche beträgt 13 x 13 cm. (Bild: Dell)
  • Für einen Minirechner sind viele Anschlüsse vorhanden. (Bild: Dell)
  • Auch ein SD-Kartenleser ist dabei (links). Auf der anderen Seite sind nochmal zwei USB-Anschlüsse. (Bild: Dell)
  • Zur Einordnung: Auf einem Schreibtisch fällt der Rechner kaum auf. (Bild: Dell)
  • Tastatur und Maus fallen auf dem Schreibtisch mehr auf. (Bild: Dell)
Dell Micro Desktop (Bild: Dell)

Beim Prozessor gibt es eigentlich eine Auswahl. Laut Pressemitteilung gibt es einen Pentium-Quad-Core als Maximum, im Shop ist aber derzeit nur ein Celeron J1800 gelistet. Der hat zwei Kerne mit jeweils 2,41 GHz Taktfrequenz, per Burst sind 2,58 GHz möglich. Wer in Intels Ark-Eintrag schaut, stellt fest, dass es sich eigentlich um einen umgetauften Atom-Prozessor (Bay Trail) handelt. An einen Core i basierten Celeron oder Pentium kommt der J1800 nicht heran.

Bei den Anschlüssen ist der Micro Desktop besser ausgestattet. Displayport und HDMI sind vorhanden. Zudem gibt es einen Ethernet-Anschluss sowie zwei USB-2.0-Buchsen und einen Schacht für SD-Karten. Drahtlos kommuniziert das System sogar per Dual-Band-WLAN und nutzt dabei den 802.11ac-Standard. Mit der 1x1-Konfiguration sollten brutto 433 MBit/s möglich sein. Auch Bluetooth gehört zur Ausstattung.

USB-Maus und -Tastatur werden mitgeliefert. Aber auch die rechtfertigen nicht die happigen Versandkosten. Wer den Rechner kaufen möchte, der ab sofort bestellbar ist, muss noch einmal 29 Euro Versand für die kleine Kiste bezahlen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 05. Jun 2015

Ich bekomme keine Probleme. Warum auch? Der Z3740D unterstützt 64Bit und es ist...

Mauw 05. Jun 2015

Es ging mir vor allem um den völlig überzogenen Preis. Zotac war auch nur ein Beispiel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Consors Finanz, München, Duisburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Seit Monaten bekannt.

    coass | 20:58

  2. Performance

    flow77 | 20:53

  3. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Franer | 20:49

  4. Re: Letztes Jahr hiess es noch, die Telekom wolle...

    Faksimile | 20:47

  5. Re: Flüchlinge statt innovation

    Faksimile | 20:39


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel