• IT-Karriere:
  • Services:

Dell Inspiron 13 7375: Günstiges Convertible-Notebook mit Ryzen Mobile

In den USA bietet Dell sein erstes Umklapp-Notebook mit AMDs neuen Mobil-APUs an. Das Inspiron 13 7375 kostet weniger als vergleichbare Geräte, ist dafür aber nicht ganz so auf Design getrimmt wie bei der Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Dells Inspiron 13 kommt mit AMD-Prozessor.
Dells Inspiron 13 kommt mit AMD-Prozessor. (Bild: Dell)

Der vor allem durch Lenovos Yoga-Modelle populär gewordene Formfaktor des Notebooks mit einem um 360 Grad umklappbarem Display setzt sich nun auch bei Dell durch. Wie schon bei früheren Modellen des US-Herstellers ist auch das neue Inspiron 13 7375 sowohl als Notebook wie auch als Tablet nutzbar. Der Name deutet die Größe des Full-HD-Touchscreens von 13,3 Zoll an.

Stellenmarkt
  1. assyst GmbH, München
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Da das Gerät in den USA ab rund 700 US-Dollar plus Steuern verkauft wird, hat Dell offenbar am Aufbau etwas gespart. So ist das Gehäuse mit bis zu 19,2 Millmetern nicht ganz so dünn wie bei anderen modernen Notebooks und das Gewicht ab 1,75 Kilogramm nicht so gering. Dafür ist der Speicher aber offenbar als DIMM-Slot ausgeführt, denn er soll sich von den ab Werk gelieferten 8 oder 12 GByte auf 16 GByte aufrüsten lassen. Das deutet auf 8 GByte verlötetes DDR4-RAM und einen Slot hin. Das WLAN-Modul beherrscht 802.11ac, mit wie vielen Streams, verrät Dell bisher nicht.

  • Inspiron 13 7375 (Bild: Dell)
  • Inspiron 13 7375 (Bild: Dell)
Inspiron 13 7375 (Bild: Dell)

Auch drei USB-A-Ports passen noch ins Gehäuse, sie sind aber nicht ganz auf der Höhe der Zeit: Vorhanden sind nur zweimal USB 3.0 als Typ A und einmal als USB-C, dazu kommt noch eine 2.0-Buchse. Version 3.1, gar als Generation 2, fehlt also, zumindest erwähnt das Dell in seinen technischen Daten nicht. HDMI 1.4 ist auch nicht mehr taufrisch, Fotografen freuen sich aber über den leider nicht mehr selbstverständlichen großen SD-Kartenleser, der nicht nur das Micro-Format aufnimmt.

Dell bietet das 2-in-1-Convertible in zwei Konfigurationen mit Quad-Core-APUs an. Für rund 700 US-Dollar ist es mit dem Ryzen 5 2500U ausgestattet, der von 2,0 bis 3,8 GHz taktet und eine Vega-GPU mit 512 Rechenwerken bei 1,1 GHz enthält. Ab rund 850 US-Dollar, je nach Angebot, gibt es das größere Modell mit Ryzen 7 2700U, dessen Basistakt mit 2,2 GHz etwas höher liegt, die Turbos schaffen es hier aber auch nur auf 3,8 GHz. Die integrierte GPU mit 640 Rechenwerken und 1,3 GHz ist aber deutlich schneller. Alle Modelle besitzen eine 256 GByte große SSD, vermutlich mit Sata-Schnittstelle. Die jeweils verbauten APUs sind mit 15 Watt TDP spezifiziert, der Akku speichert 42 Wattstunden. Das könnte für ordentliche Laufzeiten reichen, die Dell aber weder ungefähr noch mit Standardbenchmarks angibt. Ob und wann die Convertibles in Deutschland auf den Markt kommen, ist ebenfalls noch unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,33€
  2. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 25,99€

Anonymer Nutzer 18. Apr 2018

Specs mäßig 1.4, aber bei den APUs in den Mobo's wurde rausgefunden das zwischen HDMI...

Anonymer Nutzer 18. Apr 2018

Wenn die Notebook Hersteller nicht so dusselig anstellen, die GPU kann nicht voll...

Anonymer Nutzer 18. Apr 2018

Ja sowas wie AMD Ryzen Master das den Desktop APU's zur verfügung steht. Leider ist das...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /