Abo
  • Services:

Dell, HP, Lenovo: AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Das gab es noch nie: Alle drei Hersteller von professionellen Mobilrechnern verbauen AMD-Chips. Grund ist ein diesmal vernünftiges Verhältnis von Leistung, langfristiger Verfügbarkeit und Sparsamkeit. Das gilt auch bei neuen Mini-PCs fürs Büro.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Ryzen Pro für Desktop und Notebook
Ryzen Pro für Desktop und Notebook (Bild: AMD)

In seiner neuen Firmenzentrale in Santa Clara hat AMD die bisher unter dem Codenamen Raven Ridge bekannten mobilen APUs auch für Profirechner vorgestellt. Ihre Handelsmarke lautet nun Ryzen Pro für die Desktop-Bausteine und Ryzen Pro Mobile für die Notebook-Chips. Besonders Letztere dürften den Markt für Business-Notebooks aufwirbeln, denn erstmals in der Geschichte von AMD bieten mit Dell, HP und Lenovo alle Anbieter von professionellen Windows-Rechnern Geräte mit den Intel-Alternativen an.

  • Business-Notebooks mit AMD-APUs von Lenovo und Dell (Bild: Nico Ernst)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Die Anti-Abguck-Funktion der Elitebooks (Bild: HP)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Dells Latitude bietet viele Schnittstellen. (Bild: Dell)
  • Auch das kleine Thinkpad gibt es mit LTE. (Bild: Lenovo)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Drei mobile, drei stationäre APUs sind die Ryzen Pro. (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
Business-Notebooks mit AMD-APUs von Lenovo und Dell (Bild: Nico Ernst)
Inhalt:
  1. Dell, HP, Lenovo: AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks
  2. Zwei Thinkpads, ein Latitude

Während die Designs, wie AMD in Santa Clara offen zugab, auf den bisherigen Ryzen-Chips der zweiten Generation basieren, unterscheiden sich die neuen APUs vor allem im Support für die Gerätehersteller. So garantiert AMD, dass die Bausteine mindestens zwei Jahre lang lieferbar sind, und dass sich die Betriebssystem-Images jeweils ab Erstellung mindestens anderthalb Jahre nicht ändern sollen. Für Unternehmen, die Hunderte oder Tausende von PCs anschaffen, installieren und selbst warten müssen, ist das ein entscheidender Vorteil von Business-Notebooks.

KerneL3$TaktiGPUSpeichercTDP
R7 Pro 2700U4 + SMT4 MByte2,2 bis 3,8 GHzVega M (10 CUs @ 1,3 GHz)DDR4-2400, DC12 bis 25 Watt
R5 Pro 2500U4 + SMT4 MByte2,0 bis 3,6 GHzVega M (8 CUs @ 1,1 GHz)DDR4-2400, DC12 bis 25 Watt
R3 Pro 2300U44 MByte2,0 bis 3,4 GHzVega M (6 CUs @ 1,1 GHz)DDR4-2400, DC12 bis 25 Watt
Spezifikationen von Ryzen Pro Mobile (Raven Ridge)

Für diese Geräte gibt es drei APUs, also eine Kombination aus vier Ryzen-Cores mit einer Vega-Grafikeinheit. Sie unterscheiden sich im Takt der Kerne und vor allem der Zahl der Rechenwerke der GPUs. Diese sind bei den Ryzen 3 Pro 2300U, 5 Pro 2500U und 7 Pro 2700 jeweils mit sechs, acht oder zehn Compute Units (CU) bestückt. Die Takte der x86-Kerne liegen bei den drei Modellen jeweils in den Bereichen von 2 bis 3,4 GHz, 2 bis 3,6 GHz und 2,2 bis 3,8 GHz. Wie viel Leistung sich daraus ergibt, kann sich je nach Notebook unterscheiden, denn die Hersteller können die Leistungsaufnahme von 12 bis 25 Watt TDP anpassen - das ist bei Intel-Rechnern aber auch nicht anders. Durch den geringen Energiebedarf sollen sich die APUs auch für besonders flache und leichte Profirechner eignen.

Den wohl schicksten Vertreter dieser Kategorie legte HP vor: Die bereits kurz vorgestellte Serie Elitebook 700 gibt es mit Displays von 13,3, 14 oder 15,6 Zoll. Eine Besonderheit behielt sich HP noch für den Marktstart vor: Nach Angaben des Unternehmens sind die Elitebooks die ersten Businessgeräte mit einem Helligkeitssensor, der das Display automatisch dimmt. Dazu kommt noch eine Funktion namens Sure View, welche die Einblickwinkel drastisch reduziert, damit etwa der Sitznachbar im Flugzeug nicht heimlich mitlesen kann. Bei kurzen Versuchen vor Ort klappte das ganz gut, die Lesbarkeit von schräg hinten war aber nicht so stark eingeschränkt wie bei den aufsteckbaren Privacy Filters von 3M, die seit Jahren angeboten werden. Größter Vorteil nach erstem Eindruck: Sure View wird per Funktionstaste blitzschnell ein- oder ausgeschaltet.

  • Business-Notebooks mit AMD-APUs von Lenovo und Dell (Bild: Nico Ernst)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Die Anti-Abguck-Funktion der Elitebooks (Bild: HP)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Dells Latitude bietet viele Schnittstellen. (Bild: Dell)
  • Auch das kleine Thinkpad gibt es mit LTE. (Bild: Lenovo)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Drei mobile, drei stationäre APUs sind die Ryzen Pro. (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
Die Anti-Abguck-Funktion der Elitebooks (Bild: HP)
Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg

Die Elitebooks sollen sich auch für Videokonferenzen gut eignen, um Umgebungsgeräusche zu filtern gibt es dafür auch ein Mikrofon im Metalldeckel des Displays. Es kann auch bewusst eingeschaltet werden, um einem Gegenüber das Wort zu erteilen. Das auch sonst überzeugende Notebook fällt nur durch einen großen Makel auf: Es gibt keinerlei Cardreader. Fotografen und Filmer werden den unterwegs vermissen, wenn sie nicht auf USB-Reader setzen wollen. Am Schreibtisch lässt sich das weniger umständlich nachrüsten, denn auf der rechten Seite gibt es den bekannten Anschluss für Dockingstations von HP.

Zwei Thinkpads, ein Latitude 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 16. Mai 2018

Macht natürlich viel Sinn, wenn man eine höhere Auflösung braucht.

qq1 15. Mai 2018

Vielen dank golem

kendon 15. Mai 2018

Dockingstations sind dank Thunderbolt3 im grossen Display integriert hoffentlich eh bald...

Xim 15. Mai 2018

Ergänzend dazu AMD bzw. Globalfoundries hat vorerst nicht die Produktions-Kapazitäten...

Sarkastius 15. Mai 2018

Kann man schon, macht aber keinen Sinn


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /