Abo
  • Services:

Dell, HP, Lenovo: AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Das gab es noch nie: Alle drei Hersteller von professionellen Mobilrechnern verbauen AMD-Chips. Grund ist ein diesmal vernünftiges Verhältnis von Leistung, langfristiger Verfügbarkeit und Sparsamkeit. Das gilt auch bei neuen Mini-PCs fürs Büro.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Ryzen Pro für Desktop und Notebook
Ryzen Pro für Desktop und Notebook (Bild: AMD)

In seiner neuen Firmenzentrale in Santa Clara hat AMD die bisher unter dem Codenamen Raven Ridge bekannten mobilen APUs auch für Profirechner vorgestellt. Ihre Handelsmarke lautet nun Ryzen Pro für die Desktop-Bausteine und Ryzen Pro Mobile für die Notebook-Chips. Besonders Letztere dürften den Markt für Business-Notebooks aufwirbeln, denn erstmals in der Geschichte von AMD bieten mit Dell, HP und Lenovo alle Anbieter von professionellen Windows-Rechnern Geräte mit den Intel-Alternativen an.

  • Business-Notebooks mit AMD-APUs von Lenovo und Dell (Bild: Nico Ernst)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Die Anti-Abguck-Funktion der Elitebooks (Bild: HP)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Dells Latitude bietet viele Schnittstellen. (Bild: Dell)
  • Auch das kleine Thinkpad gibt es mit LTE. (Bild: Lenovo)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Drei mobile, drei stationäre APUs sind die Ryzen Pro. (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
Business-Notebooks mit AMD-APUs von Lenovo und Dell (Bild: Nico Ernst)
Inhalt:
  1. Dell, HP, Lenovo: AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks
  2. Zwei Thinkpads, ein Latitude

Während die Designs, wie AMD in Santa Clara offen zugab, auf den bisherigen Ryzen-Chips der zweiten Generation basieren, unterscheiden sich die neuen APUs vor allem im Support für die Gerätehersteller. So garantiert AMD, dass die Bausteine mindestens zwei Jahre lang lieferbar sind, und dass sich die Betriebssystem-Images jeweils ab Erstellung mindestens anderthalb Jahre nicht ändern sollen. Für Unternehmen, die Hunderte oder Tausende von PCs anschaffen, installieren und selbst warten müssen, ist das ein entscheidender Vorteil von Business-Notebooks.

KerneL3$TaktiGPUSpeichercTDP
R7 Pro 2700U4 + SMT4 MByte2,2 bis 3,8 GHzVega M (10 CUs @ 1,3 GHz)DDR4-2400, DC12 bis 25 Watt
R5 Pro 2500U4 + SMT4 MByte2,0 bis 3,6 GHzVega M (8 CUs @ 1,1 GHz)DDR4-2400, DC12 bis 25 Watt
R3 Pro 2300U44 MByte2,0 bis 3,4 GHzVega M (6 CUs @ 1,1 GHz)DDR4-2400, DC12 bis 25 Watt
Spezifikationen von Ryzen Pro Mobile (Raven Ridge)

Für diese Geräte gibt es drei APUs, also eine Kombination aus vier Ryzen-Cores mit einer Vega-Grafikeinheit. Sie unterscheiden sich im Takt der Kerne und vor allem der Zahl der Rechenwerke der GPUs. Diese sind bei den Ryzen 3 Pro 2300U, 5 Pro 2500U und 7 Pro 2700 jeweils mit sechs, acht oder zehn Compute Units (CU) bestückt. Die Takte der x86-Kerne liegen bei den drei Modellen jeweils in den Bereichen von 2 bis 3,4 GHz, 2 bis 3,6 GHz und 2,2 bis 3,8 GHz. Wie viel Leistung sich daraus ergibt, kann sich je nach Notebook unterscheiden, denn die Hersteller können die Leistungsaufnahme von 12 bis 25 Watt TDP anpassen - das ist bei Intel-Rechnern aber auch nicht anders. Durch den geringen Energiebedarf sollen sich die APUs auch für besonders flache und leichte Profirechner eignen.

Den wohl schicksten Vertreter dieser Kategorie legte HP vor: Die bereits kurz vorgestellte Serie Elitebook 700 gibt es mit Displays von 13,3, 14 oder 15,6 Zoll. Eine Besonderheit behielt sich HP noch für den Marktstart vor: Nach Angaben des Unternehmens sind die Elitebooks die ersten Businessgeräte mit einem Helligkeitssensor, der das Display automatisch dimmt. Dazu kommt noch eine Funktion namens Sure View, welche die Einblickwinkel drastisch reduziert, damit etwa der Sitznachbar im Flugzeug nicht heimlich mitlesen kann. Bei kurzen Versuchen vor Ort klappte das ganz gut, die Lesbarkeit von schräg hinten war aber nicht so stark eingeschränkt wie bei den aufsteckbaren Privacy Filters von 3M, die seit Jahren angeboten werden. Größter Vorteil nach erstem Eindruck: Sure View wird per Funktionstaste blitzschnell ein- oder ausgeschaltet.

  • Business-Notebooks mit AMD-APUs von Lenovo und Dell (Bild: Nico Ernst)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Die Anti-Abguck-Funktion der Elitebooks (Bild: HP)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Dells Latitude bietet viele Schnittstellen. (Bild: Dell)
  • Auch das kleine Thinkpad gibt es mit LTE. (Bild: Lenovo)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Drei mobile, drei stationäre APUs sind die Ryzen Pro. (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
Die Anti-Abguck-Funktion der Elitebooks (Bild: HP)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Elitebooks sollen sich auch für Videokonferenzen gut eignen, um Umgebungsgeräusche zu filtern gibt es dafür auch ein Mikrofon im Metalldeckel des Displays. Es kann auch bewusst eingeschaltet werden, um einem Gegenüber das Wort zu erteilen. Das auch sonst überzeugende Notebook fällt nur durch einen großen Makel auf: Es gibt keinerlei Cardreader. Fotografen und Filmer werden den unterwegs vermissen, wenn sie nicht auf USB-Reader setzen wollen. Am Schreibtisch lässt sich das weniger umständlich nachrüsten, denn auf der rechten Seite gibt es den bekannten Anschluss für Dockingstations von HP.

Zwei Thinkpads, ein Latitude 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 288€
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

plutoniumsulfat 16. Mai 2018

Macht natürlich viel Sinn, wenn man eine höhere Auflösung braucht.

qq1 15. Mai 2018

Vielen dank golem

kendon 15. Mai 2018

Dockingstations sind dank Thunderbolt3 im grossen Display integriert hoffentlich eh bald...

Xim 15. Mai 2018

Ergänzend dazu AMD bzw. Globalfoundries hat vorerst nicht die Produktions-Kapazitäten...

Sarkastius 15. Mai 2018

Kann man schon, macht aber keinen Sinn


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /