Zwei Thinkpads, ein Latitude

Wie üblich ganz auf Understatement setzt Lenovo mit seinen Thinkpads. Für den Ryzen Pro Mobile gibt es die neue Serie A, die sich zwischen der beliebten T-Serie und den günstigeren E-Modellen ansiedelt. Wie Lenovo auf Nachfragen erklärte, hat man sich bewusst für eine neue Marke entschieden, um die AMD-Notebooks von den Intel-Produkten abzugrenzen - die professionellen Kunden würden das bevorzugen. In der Haltbarkeit sollen sich die Geräte eher an den T-Modellen orientieren. Einen Dock-Anschluss gibt es nur beim 14-Zoll-Modell A485, dafür war beim 12,5-Zoll-Gerät A285 kein Platz mehr. Obwohl die Displays anders als bei den Yoga-Modellen nur um 180 Grad aufgeklappt werden können, verfügen sie bei beiden Geräten über Touch.

  • Business-Notebooks mit AMD-APUs von Lenovo und Dell (Bild: Nico Ernst)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Die Anti-Abguck-Funktion der Elitebooks (Bild: HP)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Dells Latitude bietet viele Schnittstellen. (Bild: Dell)
  • Auch das kleine Thinkpad gibt es mit LTE. (Bild: Lenovo)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Drei mobile, drei stationäre APUs sind die Ryzen Pro. (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
Auch das kleine Thinkpad gibt es mit LTE. (Bild: Lenovo)
Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Einen Mittelweg zwischen Design und Funktionalität geht Dell mit seinem bisher einzigen Ryzen-Pro-Gerät Latitude 5495. Den 14-Zöller gibt es aber mit allen drei APUs, also zu verschiedenen Preisen. Die bestimmen sich auch durch die Displays, die es matt in HDready-Auflösung oder in Full-HD gibt, Letzteres optional auch mit Touch. Große SD-Karten finden ebenso Platz wie Smartcards zur Authentifzierung und ein Dock. Dell-typisch sind auch die unten angesteckten Akkus in verschiedenen Kapazitäten, die dicksten mit 68 Wattstunden bocken das Notebook aber sowohl auf dem Tisch als auch in der Tasche spürbar auf. Auf dem Schreibtisch ohne Dock werden viele Anwender wohl zu schätzen wissen, dass sich die meistgenutzten Anschlüsse für Strom, Ethernet und HDMI an der Rückseite des Latitude befinden.

  • Business-Notebooks mit AMD-APUs von Lenovo und Dell (Bild: Nico Ernst)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Die Anti-Abguck-Funktion der Elitebooks (Bild: HP)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Dells Latitude bietet viele Schnittstellen. (Bild: Dell)
  • Auch das kleine Thinkpad gibt es mit LTE. (Bild: Lenovo)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Drei mobile, drei stationäre APUs sind die Ryzen Pro. (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
Dells Latitude bietet viele Schnittstellen. (Bild: Dell)

Allen genannten Notebooks ist gemein, dass es sie mit matten Displays von 1.366 x 768 Pixeln (HDready) oder Full-HD gibt. Erstere, mit kaum blickwinkelstabiler TN-Technik, sind deutlich billiger, nach Meinung der IT-Abteilungen vieler Unternehmen aber immer noch für manche Anwender ausreichend. Die Touch-Displays in Full-HD sind nicht entspiegelt. Bei Vergleichen der Modelle gilt es also, insbesondere auf den Bildschirm zu achten. Preise nannten die Unternehmen im Vorfeld der Markteinführung nur vereinzelt, so soll Dells Gerät in kleinster Ausstattung ab 800 US-Dollar plus Steuern kosten. Erhältlich sein werden die Notebooks allen Anbietern zufolge noch im Mai 2018, und zwar weltweit.

Neben den Business-Notebooks werden nun auch zunehmend Mini-PCs für Firmen mit Ryzen-APUs ausgestattet. Laut HP ist das bei Unternehmensrechnern das am schnellsten wachsende Segment, denn: Viele ältere stationäre Arbeitsplätze, wo Monitor und Eingabegeräte schon vorhanden sind, werden derzeit unter anderem wegen Windows 10 aufgerüstet. Firmen reizen oft den noch laufenden Supportzeitraum für Windows 7 voll aus, dieser endet aber Anfang 2020. Für kleine Desktops und Minis gibt es folglich vier Ryzen-Pro-Modelle, alle sind mit Quad-Cores ausgestattet. Mit 35 Watt TDP kommen Ryzen Pro 3 2200GE (3,2 bis 3,6 GHz, acht CUs) und Ryzen Pro 5 2400GE (3,2 bis 3,8 GHz, elf CUs) auf den Markt. 65 Watt dürfen Ryzen Pro 3 2200GE (3,5 bis 3,7 GHz, acht CUs) und Ryzen Pro 5 2400G (3,6 bis 3,9 GHz, elf CUs) aufnehmen. Diese APUs wollen HP, Lenovo und Dell in ihren Serien Elitedesk, Thinkcentre und Optiplex einsetzen. Einen Sonderweg geht Lenovo, das den schon früher erhältlichen M715Q Tiny neu auflegt. In einem Gehäuse von nur einem Liter Volumen findet nun mit dem Ryzen Pro 7 2700U die schnellste neue Mobil-APU Platz.

  • Business-Notebooks mit AMD-APUs von Lenovo und Dell (Bild: Nico Ernst)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Die Anti-Abguck-Funktion der Elitebooks (Bild: HP)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Dells Latitude bietet viele Schnittstellen. (Bild: Dell)
  • Auch das kleine Thinkpad gibt es mit LTE. (Bild: Lenovo)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • Drei mobile, drei stationäre APUs sind die Ryzen Pro. (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
  • AMDs Vorstellung von Ryzen Pro und Ryzen Pro Mobile (Bilder: AMD)
Drei mobile, drei stationäre APUs sind die Ryzen Pro. (Bilder: AMD)
Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Benchmarks der mobilen wie stationären neuen Chips ließ AMD nicht zu - das ist aber zu verschmerzen, denn sie basieren auf den bisherigen Ryzens für Privatgeräte. Daher haben wir bereits im einfacheren Ideapad von Lenovo den Raven Ridge mit seinem Intel-Pendant verglichen. Der Ryzen 5 2400G als Quad-Core für den Desktop wurde ebenfalls bereits vermessen.

Offenlegung: Golem.de nahm auf Einladung von AMD an der Vorstellung von Ryzen Pro teil. Die Reisekosten wurden von AMD übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dell, HP, Lenovo: AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks
  1.  
  2. 1
  3. 2


plutoniumsulfat 16. Mai 2018

Macht natürlich viel Sinn, wenn man eine höhere Auflösung braucht.

qq1 15. Mai 2018

Vielen dank golem

kendon 15. Mai 2018

Dockingstations sind dank Thunderbolt3 im grossen Display integriert hoffentlich eh bald...

Xim 15. Mai 2018

Ergänzend dazu AMD bzw. Globalfoundries hat vorerst nicht die Produktions-Kapazitäten...

Sarkastius 15. Mai 2018

Kann man schon, macht aber keinen Sinn



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /