Abo
  • Services:

Dell: Entlassungen bei EMC angekündigt

Nach der Übernahme durch Dell folgt der Stellenabbau bei dem Speicherhersteller EMC. Dafür plant der Dell-Konzern Ausgaben von 250 Millionen US-Dollar ein und macht ein Geheimnis aus dem Umfang der geplanten Entlassungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell-Logo im Oktober 2015 in New York
Dell-Logo im Oktober 2015 in New York (Bild: Carlo Allegri/Reuters)

EMC hat in einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities And Exchange Commission) Entlassungen angekündigt. Der Stellenabbau ist Teil einer Restrukturierung, durch die bis zum Jahr 2017 jährlich Ausgaben in Höhe von 850 Millionen US-Dollar eingespart werden sollen. Angaben zum Umfang der Arbeitsplatzverringerung wurden auf Anfrage des Wall Street Journal nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

EMC mit Hauptsitz in Hopkinton im US-Bundesstaat Massachusetts hat rund 60.000 Beschäftigte. In Deutschland hat EMC nur Vertriebsorganisationen mit rund 1.000 Mitarbeitern.

Der Stellenabbau soll im Wesentlichen bereits im ersten Quartal 2016 abgeschlossen sein. Alle Entlassungen seien bis zum Jahresende vollzogen, hieß es in der Mitteilung. Die Kosten für den Arbeitsplatzabbau betragen 250 Millionen US-Dollar.

Der am 12. Oktober 2015 bekanntgegebene Kauf von EMC durch den Computerhersteller Dell ist mit 67 Milliarden US-Dollar die bisher größte Übernahme im IT-Sektor. Der Investmentkonzern Silver Lake Partners ist dabei einer der wichtigsten Geldgeber.

Übernahme mit hohen Kosten

Doch die Übernahme von EMC galt als gefährdet, weil laut einem weiteren Bericht des Onlinemagazins Recode Steuern von bis zu 9 Milliarden US-Dollar gezahlt werden müssten. Wenn Dell und seine Partner sich deswegen zurückziehen sollten, wird eine Vertragsstrafe von 4 bis 6 Milliarden US-Dollar fällig.

EMC bietet Speicher, Security, Analytics, Cloud Computing und anderes. An dem Anbieter von Virtualisierungssoftware VMware hält EMC die Mehrheit. Zu EMC gehört auch das Softwareunternehmen Pivotal und RSA.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

millerx 04. Jan 2016

Also ich weiß nicht, wo die Gerüchte herkommen, dass irgendwas mit VMWare passiert. Der...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /