• IT-Karriere:
  • Services:

Dell EMC World: Für Michael Dell sind PCs eine Stärke, keine Schwäche

Während sich HPE der Client-Sparte unschön entledigt hat, bleibt Dell weiter seinen traditionellen Produkten treu. Auf der server- und cloudlastigen Dell EMC World war sogar Platz für die Gaming-Marke Alienware und die Vorankündigung eines neuen XPS13.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Dell bei der Eröffnungskeynote der Dell EMC World
Michael Dell bei der Eröffnungskeynote der Dell EMC World (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Dell Technologies und damit auch Dell EMC bleibt seinen Produkten trotz des kürzlich vollzogenen Zusammenschlusses von Dell und EMC treu. Auf der in Austin, USA, stattfindenden Dell EMC World, ehemals Dell World, zeigte sich, dass trotz cloud-, lösungs- und serverlastiger Präsentationen noch Platz für die alten Produktkategorien ist. Und das, obwohl die klassischen Dell-Produkte nicht unter Dell EMC vermarktet werden und das Hauptthema derzeit der Zusammenschluss von Dell EMC ist. So mancher Kunde fragt sich, was sich ändern wird.

Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Bei dem, was zumindest unter der Dell-Marke verkauft wird, anscheinend nicht allzu viel. Wie sehr das Unternehmen insbesondere hinter der Notebook-Sparte steht, zeigten zwei, wenn auch kurze, Präsentationen vor der Serverkundschaft zu den professionellen Notebooks und sogar den Gaming-Notebooks. Es gab zwar keine echten Ankündigungen, so wurde seitens Dell nur angedeutet, dass auf der CES 2017 im Januar zwei Aktualisierungen zum hochgelobten XPS 13 und dem Latitude 13 zu erwarten sind, aber die Erwähnung an sich war schon überraschend für ein Unternehmen, dessen Hauptaufgabe derzeit das Zusammenführen von zwei Unternehmensteilen ist.

Absatzzahlen rücken in den Hintergrund

Wie Michael Dell der Presse sagte, will das Unternehmen die Anzahl der Rechner jedoch nicht steigern. Das Unternehmen ist bereits die Nummer 1, wenn es um die Profitabilität in dem Segment geht, so Dell. Als privates Unternehmen braucht Dell EMC offenbar nicht die Nummer 1 bei den Stückzahlen und überlässt die kleinen, leicht absetzbaren Rechner der Konkurrenz, die dadurch Zahlen bei der Masse vorweisen kann. Laut Dell wäre es für das Unternehmen sehr einfach, die Stückzahlen über diesen Low-End-Markt zu erhöhen, um die Nummer 1 zu werden.

Was es nicht geben wird, ist eine Rückkehr in den Smartphone-Markt. 2010 testeten wir beispielsweise noch das Dell Streak, damals mit einem äußerst ungewöhnlichen, vergleichsweise riesigen 5-Zoll-Display, was als Tablet vermarktet wurde. Dell sagte nach einem überraschend deutlichem Nein zu einem Dell-Smartphone: "Ich glaube nicht, dass die Welt eine weitere Smartphone-Firma braucht" und machte damit deutlich, dass es kein Dell-EMC-Smartphone mehr geben wird. Beobachtet wird der Markt dennoch, allerdings aus anderen Gründen: Die sich immer weiter verbreitenden Smartphones sorgen dafür, dass immer mehr Server gebraucht werden.

Die gesamte Haltung von Michael Dell unterscheidet sich damit deutlich von Meg Whitmans Haltung zur Industrie. Sie sah die Client-Sparte als Schwäche und hat sie komplett abgespalten. Das ging sogar so weit, dass HPE auf der vergangenen HP Discover zum Herrenausstatter degradierte. Dell hingegen möchte sich als Anbieter für zahlreiche Produkte profilieren.

Dell und HPE bauen ab

Whitmans Verkleinerungsplan ging derweil über das Jahr 2016 hinaus, allerdings hat auch Dell Konzernteile abgespalten. HP hat die Softwaresparten abgespalten, was allerdings auch bei Dell Teil der Planung ist. Mitarbeiter wurden in kleinere Unternehmen verschoben. Entlassungen sind auch bei Dell EMC geplant. Ähnlich läuft es bei der Kundenunterstützung. Die Services-Sparte wurde zu einer von HPE unabhängigen Einheit gewandelt und Dell verkaufte seine Services-Sparte an NTT.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 52,99€

smarty79 20. Okt 2016

Liegt bestimmt am Marketing, und das wahrscheinlich sogar mit Absicht :-) Die bei Dell...

pk_erchner 20. Okt 2016

irgendwann fängt der Deckel an zu wackeln :-( und das Broadcom WLAN taugt nix sonst Top...

chewbacca0815 20. Okt 2016

Tja, "Integrated on the Board". Dann nimm halt einen Ultrabook aus der Latitude-Serie...

pk_erchner 20. Okt 2016

kwt

Lemo 20. Okt 2016

Ein guter PC taugt noch immer sehr. Man muss nur die gleiche Energie in Design...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /