Abo
  • Services:

Dell EMC World: Für Michael Dell sind PCs eine Stärke, keine Schwäche

Während sich HPE der Client-Sparte unschön entledigt hat, bleibt Dell weiter seinen traditionellen Produkten treu. Auf der server- und cloudlastigen Dell EMC World war sogar Platz für die Gaming-Marke Alienware und die Vorankündigung eines neuen XPS13.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Dell bei der Eröffnungskeynote der Dell EMC World
Michael Dell bei der Eröffnungskeynote der Dell EMC World (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Dell Technologies und damit auch Dell EMC bleibt seinen Produkten trotz des kürzlich vollzogenen Zusammenschlusses von Dell und EMC treu. Auf der in Austin, USA, stattfindenden Dell EMC World, ehemals Dell World, zeigte sich, dass trotz cloud-, lösungs- und serverlastiger Präsentationen noch Platz für die alten Produktkategorien ist. Und das, obwohl die klassischen Dell-Produkte nicht unter Dell EMC vermarktet werden und das Hauptthema derzeit der Zusammenschluss von Dell EMC ist. So mancher Kunde fragt sich, was sich ändern wird.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Bei dem, was zumindest unter der Dell-Marke verkauft wird, anscheinend nicht allzu viel. Wie sehr das Unternehmen insbesondere hinter der Notebook-Sparte steht, zeigten zwei, wenn auch kurze, Präsentationen vor der Serverkundschaft zu den professionellen Notebooks und sogar den Gaming-Notebooks. Es gab zwar keine echten Ankündigungen, so wurde seitens Dell nur angedeutet, dass auf der CES 2017 im Januar zwei Aktualisierungen zum hochgelobten XPS 13 und dem Latitude 13 zu erwarten sind, aber die Erwähnung an sich war schon überraschend für ein Unternehmen, dessen Hauptaufgabe derzeit das Zusammenführen von zwei Unternehmensteilen ist.

Absatzzahlen rücken in den Hintergrund

Wie Michael Dell der Presse sagte, will das Unternehmen die Anzahl der Rechner jedoch nicht steigern. Das Unternehmen ist bereits die Nummer 1, wenn es um die Profitabilität in dem Segment geht, so Dell. Als privates Unternehmen braucht Dell EMC offenbar nicht die Nummer 1 bei den Stückzahlen und überlässt die kleinen, leicht absetzbaren Rechner der Konkurrenz, die dadurch Zahlen bei der Masse vorweisen kann. Laut Dell wäre es für das Unternehmen sehr einfach, die Stückzahlen über diesen Low-End-Markt zu erhöhen, um die Nummer 1 zu werden.

Was es nicht geben wird, ist eine Rückkehr in den Smartphone-Markt. 2010 testeten wir beispielsweise noch das Dell Streak, damals mit einem äußerst ungewöhnlichen, vergleichsweise riesigen 5-Zoll-Display, was als Tablet vermarktet wurde. Dell sagte nach einem überraschend deutlichem Nein zu einem Dell-Smartphone: "Ich glaube nicht, dass die Welt eine weitere Smartphone-Firma braucht" und machte damit deutlich, dass es kein Dell-EMC-Smartphone mehr geben wird. Beobachtet wird der Markt dennoch, allerdings aus anderen Gründen: Die sich immer weiter verbreitenden Smartphones sorgen dafür, dass immer mehr Server gebraucht werden.

Die gesamte Haltung von Michael Dell unterscheidet sich damit deutlich von Meg Whitmans Haltung zur Industrie. Sie sah die Client-Sparte als Schwäche und hat sie komplett abgespalten. Das ging sogar so weit, dass HPE auf der vergangenen HP Discover zum Herrenausstatter degradierte. Dell hingegen möchte sich als Anbieter für zahlreiche Produkte profilieren.

Dell und HPE bauen ab

Whitmans Verkleinerungsplan ging derweil über das Jahr 2016 hinaus, allerdings hat auch Dell Konzernteile abgespalten. HP hat die Softwaresparten abgespalten, was allerdings auch bei Dell Teil der Planung ist. Mitarbeiter wurden in kleinere Unternehmen verschoben. Entlassungen sind auch bei Dell EMC geplant. Ähnlich läuft es bei der Kundenunterstützung. Die Services-Sparte wurde zu einer von HPE unabhängigen Einheit gewandelt und Dell verkaufte seine Services-Sparte an NTT.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

smarty79 20. Okt 2016

Liegt bestimmt am Marketing, und das wahrscheinlich sogar mit Absicht :-) Die bei Dell...

pk_erchner 20. Okt 2016

irgendwann fängt der Deckel an zu wackeln :-( und das Broadcom WLAN taugt nix sonst Top...

chewbacca0815 20. Okt 2016

Tja, "Integrated on the Board". Dann nimm halt einen Ultrabook aus der Latitude-Serie...

pk_erchner 20. Okt 2016

kwt

Lemo 20. Okt 2016

Ein guter PC taugt noch immer sehr. Man muss nur die gleiche Energie in Design...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /