• IT-Karriere:
  • Services:

Dell EMC: Fünf Poweredge-Server mit AMDs zweiter Epyc-Generation

Dell EMC hat für drei seiner AMD-basierten Poweredge-Server jeweils einen Nachfolger vorgestellt. Außerdem gibt es zwei neue Server, die das Portfolio hin zu leistungsstärkeren Bereichen erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell EMC hat neue AMD-Server vorgestellt. (Symbolbild)
Dell EMC hat neue AMD-Server vorgestellt. (Symbolbild) (Bild: Pau Barrena/AFP/Getty Images)

Über sein Blog hat Dell EMC insgesamt fünf neue Poweredge-Rackserver angekündigt, die allesamt mit AMDs Epyc-Prozessor bestückt sind. Zur Verfügung steht AMDs zweite Server-Prozessoren-Generation, die im Februar 2019 vorgestellt wurde. Bei den neuen Servern handelt es sich um 1-Sockel-Systeme (R6515, R7515), die an der dritten Stelle der Produktnummer erkennbar sind. Dementsprechend handelt es sich bei den Modellen R6525, R7525 und C6525 um Dual-Sockel-Systeme. Die Datenblätter sind größtenteils schon verfügbar. Eine Ausnahme ist derzeit das Modell R7525. Außer bei der C-Serie und dem Modell R6525 gab es von allen Geräten bereits einen AMD-basierten Vorgänger. Die C-Serie wurde bisher nur mit Intels Xeon-Prozessoren bestückt.

Stellenmarkt
  1. [bu:st] GmbH, München
  2. KiKxxl GmbH, Osnabrück

Für die bereits detailliert bekannten Server mit ein oder zwei Höheneinheiten im 19-Zoll-Rack lassen sich je Sockel Epyc-Prozessoren mit maximal 64 Kernen verbauen. Für die C-Serie wird ein oberes Powerbudget-Limit von 225 Watt (TDP) angegeben.

Der Arbeitsspeicher kann per RDIMM bei den Ein-Sockel-Systemen maximal 1 TByte groß sein. Wer LRDIMMs einsetzt, kann auch 2 TByte verbauen. Die Dual-Sockelsysteme schaffen jeweils die doppelte Menge zu adressieren.

Servertypisch gibt es bei den Speicheroptionen, sei es per HDD oder SSD, eine sehr große Anzahl an Optionen. Auch 3,5-Zoll-Festplatten können verbaut werden. Platz gibt es nicht nur vorne an der Blende, sondern auch hinten. Netzwerktechnisch werden keine besonderen Anschlüsse verbaut. Wer eine leistungsfähige Anbindung haben will, muss auf Optionen zurückgreifen, die es mit 10GbE oder 25GbE gibt. Alle Server haben zudem mindestens einen PCIe-Slot der vierten Generation mit 16 Lanes. Als Management-Plattform wird iDrac in der Version 9 angeboten.

Die Ein-Sockel-Systeme können bei Dell EMC bereits geordert werden. Die Systeme R6525 und C6525 werden erst im Laufe der nächsten Wochen verfügbar sein. Wer einen Poweredge R7525 haben möchte, muss bis Anfang 2020 warten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

Ford Prefect 18. Sep 2019

Der PowerEdge C6525 ist ein High-Density-Server mit 4 Dual-Socket-Knoten. Das bedeutet...

kingspride 18. Sep 2019

bei uns in der Firma sind die bereits seit Ankündigung fest in den Beschaffungsplan...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Next-Gen-Konsolen: Das erste Quartal mit Playstation 5 und Xbox Series X/S
Next-Gen-Konsolen
Das erste Quartal mit Playstation 5 und Xbox Series X/S

Rückblick und Ausblick: Meine ersten drei Monate mit den neuen Konsolen von Sony und Microsoft - und was sich bei der Firmware getan hat.
Von Peter Steinlechner

  1. Sony Zusatz-SSD macht offenbar die Playstation 5 lauter
  2. Sony Playstation-5-Spieler müssen wohl noch warten
  3. Playstation 5 Analogsticks des Dualsense halten wohl nur 400 Stunden durch

The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

      •  /