Abo
  • IT-Karriere:

Dell: Dual-Screen-Gerät mit ARM-CPU und Windows 10 könnte kommen

Dell plant anscheinend ein Dualscreen-Gerät für Windows 10 on ARM namens Projekt Januss. USB-C, ein LTE-Modem und ein Snapdragon-850-Prozessor von Qualcomm sollen zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dells Dual-Screen-Gerät könnte so ähnlich aussehen.
Dells Dual-Screen-Gerät könnte so ähnlich aussehen. (Bild: Microsoft)

Nicht nur Microsoft, sondern auch der Hardwarehersteller Dell arbeitet wohl an einem mobilen Gerät mit zwei Displays, das für Windows 10 on ARM ausgelegt ist. Das berichtet der IT-Blog Winfuture mit Berufung auf vertrauenswürdige Quellen. Demnach soll das neue Dell-Gerät unter dem Projektnamen Januss geführt werden. Es werde mit dem kommenden Snapdragon-850-Prozessor von Qualcomm ausgestattet, heißt es. Dessen Veröffentlichung ist für die zweite Hälfte 2018 geplant.

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Wie genau das Januss aussehen wird, ist jedoch nicht klar. Vorstellbar wäre ein klappbares Gerät mit zwei Touchscreens, das an die Handheld-Spielekonsole Nintendo DS erinnert. In einigen Patentbildern zeigt Winfuture im Zusammenhang mit Dells Projekt ein Surface-Gerät, an dem Microsoft arbeitet. Dieses verfügt ebenfalls über zwei Bildschirme, die mit einem 360-Grad-Scharnier miteinander verbunden sind. An der Faltkante sind beide Bildschirme ohne Rand, so dass sie nahtlos ineinander übergehen. Neben diesem Tablet-Modus soll man das Gerät auch als klassisches Notebook mit virtueller On-Screen-Tastatur oder im Zelt-Modus aufstellen können.

USB Typ C und LTE-Modem

An das Microsoft-Gerät könnte sich das Januss ebenfalls anlehnen. Zumindest der USB-Typ-C-Port, der auf den Bildern zu sehen ist, solle vom Dell-Vertragspartner Compal gefertigt werden, heißt es. Außerdem wird das Produkt wohl ein LTE-Modem enthalten. Weitere Details wie die Displaygröße, Auflösungen, Arbeitsspeicher oder Preisvorstellungen sind jedoch nicht bekannt. Es könnte auch sein, dass das Projekt von Dell verworfen und niemals erscheinen wird, meint Winfuture.

Das Dell Januss wäre eines der ersten Geräte, die auf der Windows-on-ARM-Plattform laufen, aber nicht das einzige. Auch Hersteller wie Asus, Lenovo und HP wollen die Mobilprozessoren in Verbindung mit einem Windows-Gerät bringen. Damit werden Konkurrenzprodukte zu gerade in den USA beliebten Chromebooks geschaffen - Allerdings erst ab dem dritten Quartal 2018.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-81%) 3,75€
  3. (-75%) 3,75€

Dwalinn 04. Jun 2018

Ach ich bitte dich, dann hat Android eben keine Werbung im OS... wozu auch wenn man die...

bierwagenfahrer... 01. Jun 2018

Solange das Betriebssystem Businesssupport erhält und im Browser Citrix läuft, wo enden...

Allandor 01. Jun 2018

Ernsthaft, Windows RT ist total gefloppt. Der Windows Store ist ein Witz und dann wollen...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /