• IT-Karriere:
  • Services:

Dell: Das E-Dock ist weg und 200 Watt per USB Typ C kommen

Mit der Einführung der aktuellen Precision-Notebooks für mobile Workstations hat das E-Dock endgültig ausgedient. Keine Neuvorstellung hat noch einen mechanischen Dock-Anschluss. Bei der Stromversorgung hingegen ist Dell konservativer.

Ein Bericht von veröffentlicht am
USB-C in der Doppel-Ausführung
USB-C in der Doppel-Ausführung (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das E-Dock ist weg: Zum ersten Mal hat Dell mit Precision 7730 und 7530 mobile Workstations auf den Markt gebracht, die keinen mechanischen Dockanschluss mehr haben, und sieht die Zukunft in USB Typ C. Über die geplante Abschaffung des E-Docks hatten wir Anfang 2016 ausführlich berichtet. Bei Dells Latitude-Notebooks ist der Anschluss schon länger verschwunden. Ersetzt wurde es stufenweise durch USB-C-Dockingstations mit Kabel, die entweder das USB-Protokoll nutzten (das WD15-Dock) oder Thunderbolt (die TB15/16-Modelle) und bei mehreren Anwendern Probleme verursachten.

Inhalt:
  1. Dell: Das E-Dock ist weg und 200 Watt per USB Typ C kommen
  2. Das TB18-Dock kommt

Selbst auf den Dell-Webseiten sind die Bewertungen teilweise schlecht und die Kommentatoren in unserem Forum sind auch nicht glücklich. Eigene Tests konnten wir aus Zeitgründen leider nicht abschließen, hatten aber ähnliche Probleme mit dem WD15, während das TB16 unproblematisch war.

Darauf angesprochen, konnte sich ein Dell-Vertreter auf der Konferenz Dell Technologies World dies nicht erklären; er kannte nur Probleme mit dem TB15. Er verwies zudem darauf, dass Firmware-Updates für die Docks wichtig seien. Einen Weg zurück zu einem Dock plant Dell aber nicht.

Die Zukunft für das schnelle Anschließen von Geräten nach dem Dock-Prinzip bleibt also USB Typ C. Die Konkurrenz ist da nicht ganz so mutig oder stellt komplett um: Lenovo benutzt etwa auch USB-C, hat aber einen neuen interessanten mechanischen Dock-Ansatz damit verwirklicht. Fujitsu und HP setzen hingegen auf eine Doppelstrategie mit USB-C und einem Dock-Anschluss bis in das Jahr 2019.

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office)
  2. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim

USB Typ C soll aber nicht nur der neue Docking-Standard werden, sondern lässt sich dank Power Delivery auch gut als Stromversorgung nutzen. Hier wird Dell allerdings nicht so radikal sein, sofern es nicht absolut notwendig ist. Die Notwendigkeit ergibt sich hierbei durch die Gehäusehöhe - sprich besonders dünne Geräte haben nur USB Typ C. Reicht der Platz aber aus, wird weiterhin zusätzlich der klassische Barrel-Stromanschluss mit entweder 4,5 mm oder 7,4 mm Höhe verwendet. Der Grund laut Dell: Die Unternehmen haben in der Regel noch viele Netzteile in ihren Betrieben, die dann weiter genutzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das TB18-Dock kommt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

DummyAccount 08. Mai 2018

Mir wurde stattdessen fuer meinen Dell eine Dockingstation von Lenovo empfohlen. Kostet...

DummyAccount 08. Mai 2018

Stand nicht zur Auswahl (Firmen Laptop)

fuzzy 07. Mai 2018

... könnte man sicher nutzen, wenn die Firma entsprechende Monitore stellen würde...

M.P. 07. Mai 2018

200 Watt per USB Typ C kommen nicht. Die Lösung gibt es erst auf der zweiten Seite des...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /