Dell: Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients

Das Coronavirus lässt viele Nutzer zu Putztuch und Reinigungsmittel greifen. Übereifer ist laut Dell aber schädlich und eine Reinigungsfirma ratsam.

Artikel veröffentlicht am ,
So sollte auf keinen Fall gereinigt werden! (Symbolbild)
So sollte auf keinen Fall gereinigt werden! (Symbolbild) (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Als Folge der Coronavirus-Krise hat der Hardwarehersteller Dell einen Leitfaden für die Desinfektion von Rechenzentren und Clients veröffentlicht. Der Konzern erklärt Schritt für Schritt, was Administratoren und Reinigungskräfte dabei beachten sollten, schließlich handelt es sich um meist geschäftskritische Hardware, die bei falscher Behandlung beschädigt werden kann. Dabei sollten Geräte, die gereinigt werden, vom Strom getrennt und offline genommen werden.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Dell rät dazu, während der Reinigung Einmalhandschuhe zu tragen und Reinigungsmittel niemals direkt in Öffnungen zu sprühen, hinter denen meist Lüfter und die empfindliche Hardware selbst angebracht sind. Bildschirme sollten in sanften Wischbewegungen von einer Seite zur anderen gereinigt werden. Das Unternehmen empfiehlt zudem vorsichtiges Wischen mit einem leicht befeuchteten Tuch.

Auch listet das Unternehmen Chemikalien auf, welche Hardware dauerhaft beschädigen können. Dazu zählen etwa Bleiche, Peroxide, Lösungsmittel wie Aceton und Farbverdünner, Ammoniak und Ethylalkohol.

Reinigung durch Experten ratsam

Im Ernstfall wie bei einer Coronavirus-Verbreitung seien drastischere Maßnahmen vonnöten: "Dell rät dringend dazu, eine professionelle Reinigungsfirma zu kontaktieren, die sich auf das Sterilisieren von Rechenzentren spezialisiert hat", schreibt das Unternehmen in einem prominenten Hinweiskasten. Dabei sollten Rechenzentren eigentlich keine Umgebungen sein, in denen Hardware oft angefasst wird. Gerade in neuen Rechenzentren oder an Netzwerkausrüstung wie Switches und Routern wird allerdings vergleichsweise häufig Hand angelegt. Auch an größeren Storage-Systemen müssen Admins öfter Laufwerke wechseln. Da ist Kontakt unvermeidlich.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In einem klimatisierten Raum, der warm und trocken ist und in dem Luft permanent zirkuliert, können sich Bakterien und Viren schnell verbreiten. Daher sei es schon wichtig, Rechenzentren sauberzuhalten. Die Realität ist, dass Betreiber dies nicht immer konsequent durchsetzen, wie es Dell in der Anleitung empfiehlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 23. Mär 2020

Stimmt nicht. Der Virus liebt sogar Temperaturen um 37-39 Grad... Stimmt bedingt

Doener 22. Mär 2020

Erinnert mich irgendwie an die Telefondesinfizierer aus "Per Anhalter durch die...

Der Agent 21. Mär 2020

...was ein Schwachsinn... bei 35°C+ der Hardware und der tollen Luft in Serverräumen is...

sadan 20. Mär 2020

Wenn im rechenzentrum soviele personen zugriff auf die server haben, haben die ein ganz...

1e3ste4 20. Mär 2020

Golem schreibt Corona-Blödsinn, das ist heute schon der zweite Artikel, dem ich begegne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /