Dell: Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients

Das Coronavirus lässt viele Nutzer zu Putztuch und Reinigungsmittel greifen. Übereifer ist laut Dell aber schädlich und eine Reinigungsfirma ratsam.

Artikel veröffentlicht am ,
So sollte auf keinen Fall gereinigt werden! (Symbolbild)
So sollte auf keinen Fall gereinigt werden! (Symbolbild) (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Als Folge der Coronavirus-Krise hat der Hardwarehersteller Dell einen Leitfaden für die Desinfektion von Rechenzentren und Clients veröffentlicht. Der Konzern erklärt Schritt für Schritt, was Administratoren und Reinigungskräfte dabei beachten sollten, schließlich handelt es sich um meist geschäftskritische Hardware, die bei falscher Behandlung beschädigt werden kann. Dabei sollten Geräte, die gereinigt werden, vom Strom getrennt und offline genommen werden.

Stellenmarkt
  1. Requirements Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Information Security Experts (m/w/d)
    Allianz ONE - Business Solutions GmbH, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

Dell rät dazu, während der Reinigung Einmalhandschuhe zu tragen und Reinigungsmittel niemals direkt in Öffnungen zu sprühen, hinter denen meist Lüfter und die empfindliche Hardware selbst angebracht sind. Bildschirme sollten in sanften Wischbewegungen von einer Seite zur anderen gereinigt werden. Das Unternehmen empfiehlt zudem vorsichtiges Wischen mit einem leicht befeuchteten Tuch.

Auch listet das Unternehmen Chemikalien auf, welche Hardware dauerhaft beschädigen können. Dazu zählen etwa Bleiche, Peroxide, Lösungsmittel wie Aceton und Farbverdünner, Ammoniak und Ethylalkohol.

Reinigung durch Experten ratsam

Im Ernstfall wie bei einer Coronavirus-Verbreitung seien drastischere Maßnahmen vonnöten: "Dell rät dringend dazu, eine professionelle Reinigungsfirma zu kontaktieren, die sich auf das Sterilisieren von Rechenzentren spezialisiert hat", schreibt das Unternehmen in einem prominenten Hinweiskasten. Dabei sollten Rechenzentren eigentlich keine Umgebungen sein, in denen Hardware oft angefasst wird. Gerade in neuen Rechenzentren oder an Netzwerkausrüstung wie Switches und Routern wird allerdings vergleichsweise häufig Hand angelegt. Auch an größeren Storage-Systemen müssen Admins öfter Laufwerke wechseln. Da ist Kontakt unvermeidlich.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem klimatisierten Raum, der warm und trocken ist und in dem Luft permanent zirkuliert, können sich Bakterien und Viren schnell verbreiten. Daher sei es schon wichtig, Rechenzentren sauberzuhalten. Die Realität ist, dass Betreiber dies nicht immer konsequent durchsetzen, wie es Dell in der Anleitung empfiehlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 23. Mär 2020

Stimmt nicht. Der Virus liebt sogar Temperaturen um 37-39 Grad... Stimmt bedingt

Doener 22. Mär 2020

Erinnert mich irgendwie an die Telefondesinfizierer aus "Per Anhalter durch die...

Der Agent 21. Mär 2020

...was ein Schwachsinn... bei 35°C+ der Hardware und der tollen Luft in Serverräumen is...

sadan 20. Mär 2020

Wenn im rechenzentrum soviele personen zugriff auf die server haben, haben die ein ganz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /