• IT-Karriere:
  • Services:

Dell: Alienware lässt Ryzen-Systeme schlechter dastehen

Dell bewirbt die Alienware-PCs mit AMD-Hardware anders als die Intel-Pendants, etwa mit langsamerer Grafikkarte oder weniger RAM.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Alienware Auroa
Ein Alienware Auroa (Bild: Alienware)

Vor über einem Jahrzehnt wurde Intel eine Milliardenstrafe wegen Wettbewerbsbehinderung aufgebrummt - unter anderem soll Geld an Partner bezahlt worden sein, damit diese wenige oder keine AMD-basierten Systeme anbieten. Wer einen Blick auf die US-Seite von Dell Alienware wirft, fühlt sich durchaus etwas in der Zeit zurückversetzt, wie Extremetech berichtet.

Stellenmarkt
  1. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  2. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg

Die dort angebotenen Desktop-Systeme gibt es mit AMD- und mit Intel-Prozessoren: Aktuell ist der Aurora R12 mit Intels Rocket Lake, welcher auf den Aurora R11 mit Comet Lake folgte. Bei AMD blieb es allerdings beim Aurora R10, obwohl mit den Ryzen 5000 ebenfalls ein CPU-Upgrade stattfand, sogar mit mehr Leistungszuwachs.

Hinzu kommt, dass Alienware auf der vorgelagerten Landing Page das Intel-System mit PCIe Gen 4 bewirbt, was mit Rocket Lake neu dazukam. Bei AMD wurde das nie gemacht, dabei wird PCIe Gen4 schon seit 2019 von den Ryzen 3000 unterstützt. Ebenfalls einseitig ist die Beschreibung des Netzteils, denn nur der Intel-basierte Aurora R12 wird mit einem 80-Plus-Gold-Modell beworben.

  • US-Landing-Page zeigt vermeintlich schlechteres AMD-System. (Bild: Alienware)
  • Bei den Ryzen-Modelle gibt es auf der ersten Seite maximal 16 GByte als Singlechannel, ... (Bild: Alienware)
  • ... wohingegen bei Intel bis zu 32 GByte im Dualchannel angeboten werden. (Bild: Alienware)
US-Landing-Page zeigt vermeintlich schlechteres AMD-System. (Bild: Alienware)

Weiter geht es beim Arbeitsspeicher: Während der Aurora R10 mit Ryzen 5000 angeblich bis zu 64 GByte mit spezifikationskonformem DDR4-3200 nutzt, sind es beim Aurora R12 bis zu 128 GByte als DDR4-3400, womit der RAM übertaktet läuft. Und als wäre das nicht genug, kann das Intel-System vermeintlich mit bis zu einer Geforce RTX 3090 ausgestattet werden, das AMD-Pendant aber nur mit bis zu einer Geforce RTX 3080.

Sobald aber der Aurora R10 mit Ryzen angeklickt wird, stellt sich heraus: Es gibt PCIe Gen4, es gibt 80 Plus Gold, es gibt 128 GByte RAM, es gibt DDR4-3400, es gibt eine Geforce RTX 3090 und Dell Alienware verbaut sogar Radeon-Grafikkarten von AMD. Ungeachtet dessen ist irritierend, dass auf der ersten Seite einzig Ryzen-Systeme mit maximal 16 GByte im Singlechannel-Betrieb angezeigt werden, selbst für rund 2.800 US-Dollar, und bei Intel bis zu 32 GByte im Dualchannel-Modus.

Auf der deutschen Seite fehlt eine aktuelle Landing Page, es existiert allerdings eine veraltete mit Ryzen 3000. Inkonsistent ist auch dort, dass Intel mit bis zu 128 GByte DDR4-3400 beworben wird und AMD nur mit bis zu 64 GByte DDR4-3200. Im Shop selbst werden allerdings erneut bis zu 128 GByte DDR4-3400 auch beim Aurora R10 mit Ryzen 5000 angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 7,29€
  3. Gratis

schueppi 20. Apr 2021 / Themenstart

Na ja, als HP Partner möchte ich anmerken, dass bei HP AMD auch nur nutzloser Schund war...

schueppi 20. Apr 2021 / Themenstart

Aus der Sicht von AMD sind das übervolle Auftragsbücher... Playstation, CPUs, GPUs...

Karl-Heinz 19. Apr 2021 / Themenstart

k.w.T. kein weiterer Text

Norcoen 19. Apr 2021 / Themenstart

Wiederholungstäter uns insgesamt stark gestiegene Strafzahlungshöhe? Vielleicht kauft...

dangi12012 19. Apr 2021 / Themenstart

Da hat man auf zuruf von Intel (nach Zahlung von viel Geld) einfach die Quadcore...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /