Dell: Alienware lässt Ryzen-Systeme schlechter dastehen

Dell bewirbt die Alienware-PCs mit AMD-Hardware anders als die Intel-Pendants, etwa mit langsamerer Grafikkarte oder weniger RAM.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Alienware Auroa
Ein Alienware Auroa (Bild: Alienware)

Vor über einem Jahrzehnt wurde Intel eine Milliardenstrafe wegen Wettbewerbsbehinderung aufgebrummt - unter anderem soll Geld an Partner bezahlt worden sein, damit diese wenige oder keine AMD-basierten Systeme anbieten. Wer einen Blick auf die US-Seite von Dell Alienware wirft, fühlt sich durchaus etwas in der Zeit zurückversetzt, wie Extremetech berichtet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  2. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Die dort angebotenen Desktop-Systeme gibt es mit AMD- und mit Intel-Prozessoren: Aktuell ist der Aurora R12 mit Intels Rocket Lake, welcher auf den Aurora R11 mit Comet Lake folgte. Bei AMD blieb es allerdings beim Aurora R10, obwohl mit den Ryzen 5000 ebenfalls ein CPU-Upgrade stattfand, sogar mit mehr Leistungszuwachs.

Hinzu kommt, dass Alienware auf der vorgelagerten Landing Page das Intel-System mit PCIe Gen 4 bewirbt, was mit Rocket Lake neu dazukam. Bei AMD wurde das nie gemacht, dabei wird PCIe Gen4 schon seit 2019 von den Ryzen 3000 unterstützt. Ebenfalls einseitig ist die Beschreibung des Netzteils, denn nur der Intel-basierte Aurora R12 wird mit einem 80-Plus-Gold-Modell beworben.

  • US-Landing-Page zeigt vermeintlich schlechteres AMD-System. (Bild: Alienware)
  • Bei den Ryzen-Modelle gibt es auf der ersten Seite maximal 16 GByte als Singlechannel, ... (Bild: Alienware)
  • ... wohingegen bei Intel bis zu 32 GByte im Dualchannel angeboten werden. (Bild: Alienware)
US-Landing-Page zeigt vermeintlich schlechteres AMD-System. (Bild: Alienware)

Weiter geht es beim Arbeitsspeicher: Während der Aurora R10 mit Ryzen 5000 angeblich bis zu 64 GByte mit spezifikationskonformem DDR4-3200 nutzt, sind es beim Aurora R12 bis zu 128 GByte als DDR4-3400, womit der RAM übertaktet läuft. Und als wäre das nicht genug, kann das Intel-System vermeintlich mit bis zu einer Geforce RTX 3090 ausgestattet werden, das AMD-Pendant aber nur mit bis zu einer Geforce RTX 3080.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sobald aber der Aurora R10 mit Ryzen angeklickt wird, stellt sich heraus: Es gibt PCIe Gen4, es gibt 80 Plus Gold, es gibt 128 GByte RAM, es gibt DDR4-3400, es gibt eine Geforce RTX 3090 und Dell Alienware verbaut sogar Radeon-Grafikkarten von AMD. Ungeachtet dessen ist irritierend, dass auf der ersten Seite einzig Ryzen-Systeme mit maximal 16 GByte im Singlechannel-Betrieb angezeigt werden, selbst für rund 2.800 US-Dollar, und bei Intel bis zu 32 GByte im Dualchannel-Modus.

Auf der deutschen Seite fehlt eine aktuelle Landing Page, es existiert allerdings eine veraltete mit Ryzen 3000. Inkonsistent ist auch dort, dass Intel mit bis zu 128 GByte DDR4-3400 beworben wird und AMD nur mit bis zu 64 GByte DDR4-3200. Im Shop selbst werden allerdings erneut bis zu 128 GByte DDR4-3400 auch beim Aurora R10 mit Ryzen 5000 angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schueppi 20. Apr 2021

Na ja, als HP Partner möchte ich anmerken, dass bei HP AMD auch nur nutzloser Schund war...

schueppi 20. Apr 2021

Aus der Sicht von AMD sind das übervolle Auftragsbücher... Playstation, CPUs, GPUs...

Karl-Heinz 19. Apr 2021

k.w.T. kein weiterer Text

Norcoen 19. Apr 2021

Wiederholungstäter uns insgesamt stark gestiegene Strafzahlungshöhe? Vielleicht kauft...

dangi12012 19. Apr 2021

Da hat man auf zuruf von Intel (nach Zahlung von viel Geld) einfach die Quadcore...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /