Abo
  • Services:

Dell: Aktuelles XPS 13 mit Ubuntu erhältlich

Mobile Linux-Freunde können ab sofort ein aktuelles XPS 13 mit vorinstalliertem Ubuntu bestellen. Das Gerät ist auch mit mattem Full-HD-Display verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Dell XPS 13 gibt es jetzt wieder mit Linux.
Das Dell XPS 13 gibt es jetzt wieder mit Linux. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ab sofort ist eine neue Version der XPS-13-Developer-Edition von Dell in Deutschland erhältlich, wie das Unternehmen mitteilte. Die Developer Edition hat Ubuntu-Linux vorinstalliert und bietet ansonsten die gewohnte Ausstattung des Dell-Ultrabooks.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Das Linux-Notebook wurde Dell zufolge ursprünglich als internes Forschungsprojekt mit dem Namen "Projekt Sputnik" entwickelt. Ausgeliefert wird das Gerät mit Ubuntu Linux 14.04 LTS, Kunden können zwischen Core-i5 und i7-Prozessoren der sechsten Generation auswählen. Außerdem kann das Gerät mit bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher und bis zu 512 GByte SSD-Speicher konfiguriert werden. Beim Display können Kunden zwischen der matten Variante in Full HD (1.920 x 1.080 Pixel) oder einem Touch-fähigen QHD+-Display mit 3.200 x 1.800 Bildpunkten wählen.

Schneller Prozessor nur mit hoher Auflösung

Der Startpreis für die Developer Edition liegt bei 1.159 Euro. Hinzu kommen 19 Prozent Mehrwertsteuer und Versandkosten. Die High-End-Ausstattung mit Core i7, 16 GByte RAM und 512 GByte SSD gibt es nur in Kombination mit dem hochauflösenden, spiegelnden Display. Diese Version verfügt dann auch über Intels Iris-Grafik. In dieser Ausstattungsvariante kostet das Gerät 1.669 Euro, wiederum plus Umsatzsteuer und Versandkosten.

Das XPS 13 überzeugte uns im Test als sehr gut verarbeitetes Gerät mit besonders kompaktem Formfaktor. Weil es rund um das Display kaum einen Rand gibt, hat das 13-Zoll-Gerät fast die Abmessungen eines üblichen 11-Zollers. Auch im Redaktionsalltag erweist sich das Gerät mit Full-HD-Display als verlässliches und mobiles Arbeitstier. Lediglich die am unteren Bildschirmrand angebrachte Webcam führt zu unvorteilhaften Aufnahmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

OlafLostViking 22. Jul 2016

Vielen Dank, dass Du diesen alten Eintrag noch verbesserst!

cpt.dirk 14. Apr 2016

Unter langzeittauglich steht für mich an Punkt 1 der Liste: Open-Source - in diesem Fall...

ml31415 13. Apr 2016

Für diese hirnrissige Modellpolitik hab ich dem Laden gerade mal eine Nachdenkmail...

Stiffler 11. Apr 2016

wäre bedeutend besser. Habe das auf meinem MAC-Book laufen ... und bin glücklich. Eine...

mayhem 11. Apr 2016

Absolut. Mein Thinkpad X220 läuft mit Manjaro 15.12 XFCE einwandfrei.


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /