Abo
  • Services:

Dell: Aktuelles XPS 13 mit Ubuntu erhältlich

Mobile Linux-Freunde können ab sofort ein aktuelles XPS 13 mit vorinstalliertem Ubuntu bestellen. Das Gerät ist auch mit mattem Full-HD-Display verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Dell XPS 13 gibt es jetzt wieder mit Linux.
Das Dell XPS 13 gibt es jetzt wieder mit Linux. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ab sofort ist eine neue Version der XPS-13-Developer-Edition von Dell in Deutschland erhältlich, wie das Unternehmen mitteilte. Die Developer Edition hat Ubuntu-Linux vorinstalliert und bietet ansonsten die gewohnte Ausstattung des Dell-Ultrabooks.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Das Linux-Notebook wurde Dell zufolge ursprünglich als internes Forschungsprojekt mit dem Namen "Projekt Sputnik" entwickelt. Ausgeliefert wird das Gerät mit Ubuntu Linux 14.04 LTS, Kunden können zwischen Core-i5 und i7-Prozessoren der sechsten Generation auswählen. Außerdem kann das Gerät mit bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher und bis zu 512 GByte SSD-Speicher konfiguriert werden. Beim Display können Kunden zwischen der matten Variante in Full HD (1.920 x 1.080 Pixel) oder einem Touch-fähigen QHD+-Display mit 3.200 x 1.800 Bildpunkten wählen.

Schneller Prozessor nur mit hoher Auflösung

Der Startpreis für die Developer Edition liegt bei 1.159 Euro. Hinzu kommen 19 Prozent Mehrwertsteuer und Versandkosten. Die High-End-Ausstattung mit Core i7, 16 GByte RAM und 512 GByte SSD gibt es nur in Kombination mit dem hochauflösenden, spiegelnden Display. Diese Version verfügt dann auch über Intels Iris-Grafik. In dieser Ausstattungsvariante kostet das Gerät 1.669 Euro, wiederum plus Umsatzsteuer und Versandkosten.

Das XPS 13 überzeugte uns im Test als sehr gut verarbeitetes Gerät mit besonders kompaktem Formfaktor. Weil es rund um das Display kaum einen Rand gibt, hat das 13-Zoll-Gerät fast die Abmessungen eines üblichen 11-Zollers. Auch im Redaktionsalltag erweist sich das Gerät mit Full-HD-Display als verlässliches und mobiles Arbeitstier. Lediglich die am unteren Bildschirmrand angebrachte Webcam führt zu unvorteilhaften Aufnahmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

OlafLostViking 22. Jul 2016

Vielen Dank, dass Du diesen alten Eintrag noch verbesserst!

cpt.dirk 14. Apr 2016

Unter langzeittauglich steht für mich an Punkt 1 der Liste: Open-Source - in diesem Fall...

ml31415 13. Apr 2016

Für diese hirnrissige Modellpolitik hab ich dem Laden gerade mal eine Nachdenkmail...

Stiffler 11. Apr 2016

wäre bedeutend besser. Habe das auf meinem MAC-Book laufen ... und bin glücklich. Eine...

mayhem 11. Apr 2016

Absolut. Mein Thinkpad X220 läuft mit Manjaro 15.12 XFCE einwandfrei.


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /