• IT-Karriere:
  • Services:

Dell: Aktuelles XPS 13 mit Ubuntu erhältlich

Mobile Linux-Freunde können ab sofort ein aktuelles XPS 13 mit vorinstalliertem Ubuntu bestellen. Das Gerät ist auch mit mattem Full-HD-Display verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Dell XPS 13 gibt es jetzt wieder mit Linux.
Das Dell XPS 13 gibt es jetzt wieder mit Linux. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ab sofort ist eine neue Version der XPS-13-Developer-Edition von Dell in Deutschland erhältlich, wie das Unternehmen mitteilte. Die Developer Edition hat Ubuntu-Linux vorinstalliert und bietet ansonsten die gewohnte Ausstattung des Dell-Ultrabooks.

Stellenmarkt
  1. Materna Information & Communications SE, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. AOK Systems GmbH, verschiedene Standorte

Das Linux-Notebook wurde Dell zufolge ursprünglich als internes Forschungsprojekt mit dem Namen "Projekt Sputnik" entwickelt. Ausgeliefert wird das Gerät mit Ubuntu Linux 14.04 LTS, Kunden können zwischen Core-i5 und i7-Prozessoren der sechsten Generation auswählen. Außerdem kann das Gerät mit bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher und bis zu 512 GByte SSD-Speicher konfiguriert werden. Beim Display können Kunden zwischen der matten Variante in Full HD (1.920 x 1.080 Pixel) oder einem Touch-fähigen QHD+-Display mit 3.200 x 1.800 Bildpunkten wählen.

Schneller Prozessor nur mit hoher Auflösung

Der Startpreis für die Developer Edition liegt bei 1.159 Euro. Hinzu kommen 19 Prozent Mehrwertsteuer und Versandkosten. Die High-End-Ausstattung mit Core i7, 16 GByte RAM und 512 GByte SSD gibt es nur in Kombination mit dem hochauflösenden, spiegelnden Display. Diese Version verfügt dann auch über Intels Iris-Grafik. In dieser Ausstattungsvariante kostet das Gerät 1.669 Euro, wiederum plus Umsatzsteuer und Versandkosten.

Das XPS 13 überzeugte uns im Test als sehr gut verarbeitetes Gerät mit besonders kompaktem Formfaktor. Weil es rund um das Display kaum einen Rand gibt, hat das 13-Zoll-Gerät fast die Abmessungen eines üblichen 11-Zollers. Auch im Redaktionsalltag erweist sich das Gerät mit Full-HD-Display als verlässliches und mobiles Arbeitstier. Lediglich die am unteren Bildschirmrand angebrachte Webcam führt zu unvorteilhaften Aufnahmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

OlafLostViking 22. Jul 2016

Vielen Dank, dass Du diesen alten Eintrag noch verbesserst!

cpt.dirk 14. Apr 2016

Unter langzeittauglich steht für mich an Punkt 1 der Liste: Open-Source - in diesem Fall...

ml31415 13. Apr 2016

Für diese hirnrissige Modellpolitik hab ich dem Laden gerade mal eine Nachdenkmail...

Stiffler 11. Apr 2016

wäre bedeutend besser. Habe das auf meinem MAC-Book laufen ... und bin glücklich. Eine...

mayhem 11. Apr 2016

Absolut. Mein Thinkpad X220 läuft mit Manjaro 15.12 XFCE einwandfrei.


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
    Clubhouse
    Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

    Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

      •  /