Delivery Hero: Fastfood-Bringdienste erschweren Löschung des Kundenkontos

Datenschützer sammeln Beschwerden über die Essens-Lieferdienste Lieferheld, Foodora und Pizza.de. Kunden sollen das Nutzerkonto nur löschen können, wenn sie einen Identitätsnachweis einsenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Essen bei Yemeksepeti, das zu Delivery Hero gehört
Essen bei Yemeksepeti, das zu Delivery Hero gehört (Bild: Yemeksepeti)

Nutzer beklagen, dass bei den Delivery-Hero-Firmen Lieferheld, Foodora und Pizza.de sowie anderen die Löschung ihres Kundenkontos nicht möglich ist, oder dass dafür ein Identitätsnachweis zugesandt werden muss. Das berichtet das Nachrichtenmagazin der Spiegel unter Berufung auf den Berliner Beauftragten für Datenschutz. Demnach gibt es seit Mitte 2015 "eine Häufung von Beschwerden gegen Lieferdienste".

Stellenmarkt
  1. IT Database Administrator / Engineer (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
  2. Application Engineer (w/m/d) mit Schwerpunkt Abbildung von Prüfungsordnungen
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Acht Fälle wurden ohne Sanktionen abgeschlossen, nachdem die Anbieter kooperiert hatten; die anderen werden noch bearbeitet.

In einer Konferenz von 17 deutschen Datenschutzbehörden, dem Düsseldorfer Kreis, werde auch über die Lieferdienste gesprochen. Die Berliner Datenschutzbeauftragte schlug dort eine bundesweite "koordinierte Prüfaktion bei Essenslieferdiensten" vor, um diese "für datenschutzrechtliche Belange zu sensibilisieren".

Bei sechs offenen Beschwerden handele es sich um eine überschaubare Anzahl von Klagen, sagte Unternehmenssprecher Bodo von Braunmühl auf Anfrage von Golem.de: "Ich kann auch schon jetzt sagen, dass wir bereits seit Mai auf eine Zusendung des Identitätsnachweises zur Löschung von Kundenkonten verzichten." Die frühere Regelung sei wohl für die Mehrzahl der Klagen verantwortlich gewesen.

Delivery Hero ist weltweit aktiver Konzern

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Delivery Hero kaufte im August 2014 den Konkurrenten Pizza.de. Laut einem Medienbericht soll der Kaufpreis bei 290 Millionen Euro gelegen haben. Medienberichten zufolge kommen die beiden Firmen zusammen auf einen Marktanteil von 75 Prozent in Deutschland. Die Berliner Staatsanwaltschaft hatte noch Ende 2012 Strafbefehl gegen sieben Topmanager von Lieferheld erlassen. Dabei ging es um den Vorwurf der "gemeinschaftlich begangenen (...) gewerbsmäßigen unbefugten Verwertung einer Datenbank" von Pizza.de.

Delivery Hero gelang in diesem Jahr der Börsengang. Der Essens-Lieferdienst wurde dabei mit 4,39 Milliarden Euro bewertet. Einer der Großaktionäre ist Rocket Internet, dem 25,7 Prozent an dem im Jahr 2011 gegründeten Startup mit Sitz in Berlin gehören. Delivery Hero nahm mit dem Börsengang annähernd 1 Milliarde Euro ein.

Ein weiterer Großanleger ist der südafrikanische Technologie-Investor Naspers, dem beim Börsengang 10,9 Prozent gehörten. Naspers wollte seine Beteiligung ausbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 28. Aug 2017

die Daten verkaufen geht nur per OptIn. ohne Dich zu benachrichtigen, dürfen die das...

robinx999 28. Aug 2017

Ein Butten nach dem Einloggen wäre trotzdem einfacher, wobei E-Mail Adressen sich ja auch...

User_x 28. Aug 2017

und wie ändert man so seine adresse bei den diensten? mail schreiben?

krakos 28. Aug 2017

Genau das ist das Prinzip von Foodora: Lieferdienst anbieten für Läden, die selber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
    EU Chips Act
    Voll daneben ist auch vorbei

    Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. Anniversary Celebration angespielt: Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht
    Anniversary Celebration angespielt
    Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht

    Der Spielehersteller Atari hat die wunderbare Sammlung Anniversary Celebration veröffentlicht - für alle Plattformen.
    Von Peter Steinlechner

  3. Nordamerika: Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei
    Nordamerika
    Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei

    Die Zugriffsbeschränkung für den Full-Self-Driving-Modus des Autopiloten von Tesla gilt nicht mehr. Alle Kunden in Nordamerika können ihn nun nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, Media Markt & Saturn • Microsoft Week • Gaming-Monitore MSI, Acer & Co. bis zu -36% • Samsung SSDs intern/extern bis zu -60% • Tiefstpreise: Microsoft Xbox/PC-Controller 34,99€, LG OLED TV (2022) 65" 1.199€ [Werbung]
    •  /