Abo
  • IT-Karriere:

Delivery Hero: Fastfood-Bringdienste erschweren Löschung des Kundenkontos

Datenschützer sammeln Beschwerden über die Essens-Lieferdienste Lieferheld, Foodora und Pizza.de. Kunden sollen das Nutzerkonto nur löschen können, wenn sie einen Identitätsnachweis einsenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Essen bei Yemeksepeti, das zu Delivery Hero gehört
Essen bei Yemeksepeti, das zu Delivery Hero gehört (Bild: Yemeksepeti)

Nutzer beklagen, dass bei den Delivery-Hero-Firmen Lieferheld, Foodora und Pizza.de sowie anderen die Löschung ihres Kundenkontos nicht möglich ist, oder dass dafür ein Identitätsnachweis zugesandt werden muss. Das berichtet das Nachrichtenmagazin der Spiegel unter Berufung auf den Berliner Beauftragten für Datenschutz. Demnach gibt es seit Mitte 2015 "eine Häufung von Beschwerden gegen Lieferdienste".

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. Technische Universität München, München

Acht Fälle wurden ohne Sanktionen abgeschlossen, nachdem die Anbieter kooperiert hatten; die anderen werden noch bearbeitet.

In einer Konferenz von 17 deutschen Datenschutzbehörden, dem Düsseldorfer Kreis, werde auch über die Lieferdienste gesprochen. Die Berliner Datenschutzbeauftragte schlug dort eine bundesweite "koordinierte Prüfaktion bei Essenslieferdiensten" vor, um diese "für datenschutzrechtliche Belange zu sensibilisieren".

Bei sechs offenen Beschwerden handele es sich um eine überschaubare Anzahl von Klagen, sagte Unternehmenssprecher Bodo von Braunmühl auf Anfrage von Golem.de: "Ich kann auch schon jetzt sagen, dass wir bereits seit Mai auf eine Zusendung des Identitätsnachweises zur Löschung von Kundenkonten verzichten." Die frühere Regelung sei wohl für die Mehrzahl der Klagen verantwortlich gewesen.

Delivery Hero ist weltweit aktiver Konzern

Delivery Hero kaufte im August 2014 den Konkurrenten Pizza.de. Laut einem Medienbericht soll der Kaufpreis bei 290 Millionen Euro gelegen haben. Medienberichten zufolge kommen die beiden Firmen zusammen auf einen Marktanteil von 75 Prozent in Deutschland. Die Berliner Staatsanwaltschaft hatte noch Ende 2012 Strafbefehl gegen sieben Topmanager von Lieferheld erlassen. Dabei ging es um den Vorwurf der "gemeinschaftlich begangenen (...) gewerbsmäßigen unbefugten Verwertung einer Datenbank" von Pizza.de.

Delivery Hero gelang in diesem Jahr der Börsengang. Der Essens-Lieferdienst wurde dabei mit 4,39 Milliarden Euro bewertet. Einer der Großaktionäre ist Rocket Internet, dem 25,7 Prozent an dem im Jahr 2011 gegründeten Startup mit Sitz in Berlin gehören. Delivery Hero nahm mit dem Börsengang annähernd 1 Milliarde Euro ein.

Ein weiterer Großanleger ist der südafrikanische Technologie-Investor Naspers, dem beim Börsengang 10,9 Prozent gehörten. Naspers wollte seine Beteiligung ausbauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

User_x 28. Aug 2017

die Daten verkaufen geht nur per OptIn. ohne Dich zu benachrichtigen, dürfen die das...

robinx999 28. Aug 2017

Ein Butten nach dem Einloggen wäre trotzdem einfacher, wobei E-Mail Adressen sich ja auch...

User_x 28. Aug 2017

und wie ändert man so seine adresse bei den diensten? mail schreiben?

krakos 28. Aug 2017

Genau das ist das Prinzip von Foodora: Lieferdienst anbieten für Läden, die selber...

Anonymouse 28. Aug 2017

Ja eben! Gratulation zur Erkenntnis!


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /