• IT-Karriere:
  • Services:

Delid Die Mate 2: Prozessoren köpfen leichter gemacht

Wer übertaktet oder eine bessere Kühlung wünscht, muss auch bei Intels aktuellen Kaby-Lake-Chips den Heatspreader entfernen und die Wärmeleitpaste tauschen. Der Delid Die Mate 2 ist hierfür das richtige Werkzeug - und günstiger als sein Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Delid Die Mate 2
Delid Die Mate 2 (Bild: Roman 'der8auer' Hartung)

Der deutsche Overclocking-Profi Roman "der8auer" Hartung hat den neuen Delid Die Mate 2 vorgestellt. Dahinter verbirgt sich ein Werkzeug, mit dem bei Prozessoren die Metallkappe, der IHS (Integrated Heatspreader), entfernt wird - im Jargon wird als Köpfen bezeichnet. Der Delid Die Mate 2 ist zu ausgewählten Intel-CPUs für Sockel LGA 1150/1151/1155 kompatibel.

Stellenmarkt
  1. transmed Transport GmbH, Regensburg
  2. BG-Phoenics GmbH, München

In diese Kategorie fallen die Chips der Ivy-Bridge- (Core iX-3000), Haswell- (iX-4000), Broadwell- (iX-5000), Skylake- (iX-6000) und Kaby-Lake-Reihe (iX-7000). Bei allen ist der Heatspreader nicht mit dem Die verlötet wie bei Sandy-Bridge-Prozessoren (Core iX-2000) oder den Chips für den Sockel LGA 2011-3 (wie dem 6950X), sondern der Kontakt wird mit Wärmeleitpaste hergestellt. Die von Intel verwendete führt Hitze schlechter ab als im Endkundenmarkt verfügbare; selbst der uralte Klassiker - die Arctic Silver 5 - ist besser.

Ziel des Delid Die Mate 2 ist es daher, den Prozessor zu köpfen, zu säubern, bessere Wärmeleitpaste bis hin zu exzellenten Flüssigmetallvarianten aufzutragen und den Heatspreader dann wieder zu verkleben. Hierzu wird die CPU in den Delid Die Mate 2 gesetzt und durch das Anziehen einer Schraube per Scherbewegung die Metallkappe vom Chip geschoben. Beim Vorgänger musste erst noch das Gehäuse montiert werden. Zum abschließenden Verkleben des Deckels wird der Prozessor beim Delid Die Mate 2 mit einer Schraubzwinge arretiert, was für ausreichend Anpressdruck sorgt.

Als Resultat fallen je nach verwendeter Wärmeleitpaste die Temperaturen um 5 bis 20 Kelvin geringer aus als mit Intels Lösung. Das kann zu besseren Übertaktungsergebnissen führen, da die Kühlung effektiver ist. Auch wer einen leisen oder passiven Rechner wünscht, profitiert vom Köpfen der CPU. Der Vollständigkeit halber sei gesagt, dass Intels aktuelle Prozessoren im Regelbetrieb nicht überhitzen, sondern schlicht höhere und dennoch unkritische Temperaturen erreichen. Erst mit mehr Takt sowie Spannung beim Overclocking macht sich die Intel-Wärmeleitpaste bemerkbar.

Wie üblich geht durch das Entfernen des Heatspreaders aber die Garantie für den Chip verloren. Soweit uns bekannt ist, ist es bei sachgemäßer Durchführung per Delid Die Mate (2) quasi unmöglich, den Prozessor zu zerstören.

Das neue Modell soll ab dem 22. Februar 2017 bei Caseking verfügbar sein und kostet 30 Euro. Beim Vorgänger waren es anfangs 90 Euro, dann 70 Euro und im Abverkauf noch 50 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

HubertHans 23. Jan 2017

Google doch selbst. Loeten ist nicht an Loetzimm gebunden.

Crossfire579 20. Jan 2017

Ich habe jetzt auch meinen i7 4770k mal geköpft, hat fast nichts gebracht. Temps...

H4ndy 20. Jan 2017

Der Erfinder des De-lid mate testet immer mal alle möglichen Pasten. Hier das letzte...

cello040 20. Jan 2017

Selber Vorteil bei Anwendung von Liquid Metal auf GPU? Hat jemand darüber bei aktuellen...

Moe479 20. Jan 2017

und das war beim einbauen auch nicht mehr unbedingt für grobmotoriker geeignet, bzw...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /