Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Delfast Top 3.0
Delfast Top 3.0 (Bild: Delfast/Daniel Tonkopi)

Daniel Tonkopi, Chef des E-Motorrad-Herstellers Delfast, hat gezeigt, wie in der Ukraine das Delfast Top 3.0 eingesetzt wird, mit dem Soldaten für die Panzerbekämpfung leise zum Einsatz fahren können. Die voluminöse Panzerabwehrlenkwaffe NLAW ist mit dabei. Delfast ist ein ukrainisches Unternehmen, das schon vor dem Krieg E-Motorräder entwickelte.

Stellenmarkt
  1. Oracle Apex Entwickler (m/w/d) für IT Service und Digitalisierung
    Wilma Immobilien GmbH, Ratingen
  2. Technischer Projektleiter Vorentwicklung Embedded Systems (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

Die Motorräder erreichen nach Herstellerangaben eine Geschwindigkeit von bis zu 80 km/h auf der Straße und erzielen eine Reichweite von bis zu 300 km. Im Gelände dürften beide Werte deutlich geringer ausfallen, doch die Antriebstechnik ist gegenüber klassischen Motorrädern deutlich leiser. Die E-Motorräder sind mit einem Motor ausgerüstet, der 3.000 Watt Leistung bringt. Im Gegensatz zu anderen Motorrädern sind zudem Pedale eingebaut, um das Delfast auch mit Muskelunterstützung wie ein Pedelec zu fahren. Der Preis eines Motorrads liegt bei etwa 7.000 Euro.

Gepäckträger zum Transport der NLAW

Die Motorräder können durch eine Befestigung am Gepäckträger auch die NLAW transportieren. Die Next Generation Light Anti-Tank Weapon ist eine Panzerabwehrlenkwaffe. Auf obigem Bild wird sie neben der deutlich größeren Transporthülle gezeigt, die unter anderem von EPS Logistics Technology gebaut wird. Die Hülle schützt die Waffe vor Beschädigungen, ist jedoch sehr voluminös.

Delfast ist nicht der einzige ukrainische Zweirad-Hersteller, dessen Produkte im Krieg eingesetzt werden. Nach einem Bericht des Stern werden auch E-Bikes des Herstellers Eleek genutzt, um Soldaten schnell, leise und unauffällig zu befördern.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zweiräder werden schon seit über 130 Jahren in Armeen eingesetzt. So verwendete die österreichisch-ungarische Armee ab 1890 standardmäßig das ÖWG/Steyr-Waffenrad. Im ersten Weltkrieg gab es beim deutschen Heer 36 Radfahrerkompanien. Die Schweizer Armee setzte bis 2003 noch drei Radfahrerregimenter ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flexy 22. Mai 2022 / Themenstart

Den Dienst einseitig zu quittieren, solange die Dienstzeit noch nicht rum ist, ist aber...

Doener 21. Mai 2022 / Themenstart

Wie hilft da der Panzer? Ein Treffer einer tragbaren Waffe oder eine Mine und dann war...

snboris 21. Mai 2022 / Themenstart

Schön und gut.. das mag ja alles stimmen. Aber wir sollten die Ukraine nicht aus den...

Kilpikonna 21. Mai 2022 / Themenstart

Ein mit 4 Personen besetzter Roller würde pro Person auch nur einen Bruchteil von dem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /