Delegated Recovery: Facebook will Passwort-Wiederherstellung revolutionieren

Wer den Zugang zu seinem Github-Account verliert, kann sich künftig mit einem von Facebook bereitgestellten Token einloggen. Die interessante Funktion soll den Namen Delegated Recovery tragen und untermauert Facebooks Anspruch, die digitale Schaltzentale der Nutzer zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook will den klassischen Prozess der Passwortwiederherstellung besser absichern.
Facebook will den klassischen Prozess der Passwortwiederherstellung besser absichern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das soziale Netzwerk Facebook wird künftig eine Alternative zum Passwort-Reset per Mail anbieten, wie ein Sicherheitsingenieur des Unternehmens, Brad Hill, auf der Sicherheitskonferenz Usenix Enigma bekanntgegeben hat. Die Delegated-Recovery-Funktion soll langfristig den anfälligen Prozess des Passwortzurücksetzens über E-Mail ablösen und wird zunächst in Zusammenarbeit mit der Programmierplattform Github angeboten.

Stellenmarkt
  1. Software Projektleiter (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. SAP Solution Architekt (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Mit der Funktion können Nutzer verschlüsselte Token erstellen, die dann in dem Facebook-Account gespeichert werden. Vergisst ein Nutzer das Passwort bei einer Partnerseite, kann der Token genutzt werden, um den Account freizuschalten und ein neues Passwort zu wählen. Nach Angaben von Facebook sind die Token so verschlüsselt, dass das Unternehmen keinen Zugriff auf die darin befindlichen Informationen hat. Auch Informationen zur Identität der Nutzer will Facebook nicht mit den Partnerseiten teilen. Facebook besteht nach wie vor auf den Klarnamen der Nutzer, was von Bürgerrechtlern häufig kritisiert wird.

Facebook will zur digitalen Schaltzentrale werden

Mit der Funktion untermauert Facebook seinen Anspruch, das Zentrum für die digitalen Aktivitäten der Nutzer zu sein - und nicht wie bislang der E-Mail-Account. Tatsächlich haben viele Nutzer aber unzureichend gesicherte Mailaccounts, die zugleich als Basis für alle Dienste dienen, bei denen sie angemeldet sind. Nur wenige Nutzer haben die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert, so dass Social-Engineering-Angriffe oder Brute-Force-Angriffe auf Passwörter zur Übernahme der Accounts führen können. Facebook hat in der vergangenen Woche die Anmeldung mit U2F-Token wie dem Yubikey eingeführt.

Die Funktion soll außerdem helfen, Bedenken gegen die Zwei-Faktor-Authentifizierung auszuräumen. "Egal was für eine Art von Seite du betreibst, du musst dich damit auseinandersetzen, dass jemand sein Passwort oder seinen Token verliert", sagte Hill Techcrunch. "Wir können dich wieder in deinen Account bringen, auch wenn du dein Smartphone vom Boot ins Wasser fallen lässt".

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zunächst ist Delegated Recovery in einer Testphase für den Zugang zu Github verfügbar, eine Spezifikation wurde ebenfalls bei Github veröffentlicht und steht unter der Creative-Commons-Lizenz mit der Pflicht zur Namensnennung (CC-BY 4.0 International).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Xiut 03. Feb 2017

Es ging aber um die Regierung und nicht um kriminelle.. beschlagnahmen = in amtlichem...

eg0lski 31. Jan 2017

Wieso Feind? Bist du einer der Entwickler von Schüler VZ und bleibst lieber bei dem was...

Korashen 31. Jan 2017

Jaein, es ist nicht bewiesen oder von FB bestätigt, aber das scheint immer dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /