Dekra: Elektroautos sind so sicher wie Verbrenner

Ob Akkubrände oder Gefahr von Stromschlägen: Unfälle von Elektroautos werden mit unvorhersehbaren Gefahren in Verbindung gebracht. Bei Tests der Prüfgesellschaft Dekra mit zwei Modellen von Nissan und Renault erwiesen sich diese als ebenso sicher wie Verbrennerfahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Leaf beim Crashtest: kein Feuer trotz massiver Deformation des Akkus
Nissan Leaf beim Crashtest: kein Feuer trotz massiver Deformation des Akkus (Bild: Dekra)

Gefahrlos crashen mit dem Elektroauto: Ein Unfall mit einen Elektroauto ist nicht gefährlicher als einer mit einem Verbrennerfahrzeug. Das haben Tests der Prüfgesellschaft Dekra ergeben. Die Elektrofahrzeuge sind demnach sicher.

Stellenmarkt
  1. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Die Dekra-Experten unterzogen den ersten Nissan Leaf und den Renault Zoe verschiedenen Aufpralltests: Je drei Fahrzeuge ließen sie seitlich gegen einen Pfahl prallen. Ein vierter Nissan musste einen Frontalaufprall über sich entgegen lassen.

Die Geschwindigkeiten seien dabei weit höher gewesen als bei solche Tests üblich: Beim Frontalaufprall hatte der Nissan eine Geschwindigkeit von 84 km/h. Die Renaults seien mit 60 km/h gegen den Pfahl geschleudert, die Nissans mit 60 km/h und 75 km/h.

Die Chance, einen seitlichen Aufprall mit dieser Geschwindigkeit zu überleben, sei sehr gering, sagte Radek-Unfallforscher Markus Egelhaaf. Das gelte aber für jedes Fahrzeug. Den Testern ging es darum zu vergleichen, ob die Schäden an Elektrofahrzeugen anders sind als an Verbrennerfahrzeugen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Schadenbilder aus den Crashtests sind vergleichbar mit denen an konventionell angetriebenen Fahrzeugen", sagte Egelhaaf. Wichtig war vor allem: "Das Hochvoltsystem der Elektrofahrzeuge wurde jeweils beim Crash zuverlässig abgeschaltet. Und trotz massiver Deformation der Antriebsbatterie kam es in keinem Fall zu einem Brand."

Den großen Herstellern der Serien-Elektrofahrzeuge sei es gelungen, diese genauso sicher zu gestalten wie ihre Verbrennerfahrzeuge. Entsprechend haben die beiden getesteten Modelle im Europäischen Neuwagen-Bewertungsprogramm (European New Car Assessment Programme, Euro NCAP) die Maximalwertung von fünf Sternen erreicht. "Unsere Versuche bestätigen, dass es keinerlei Grund gibt, sich im Elektrofahrzeug weniger sicher zu fühlen als im konventionell angetriebenen Pkw", resümiert Egelhaaf.

Ziel des Projekts war es, die Rettung der Insassen nach einem Unfall zu verbessern. Deshalb testeten Rettungskräfte nach den Crashs, wie sie die Insassen am besten aus den Wracks herausholen könnten. Dabei setzten sie auch ein spezielles Löschsystem ein, die sogenannte Löschlanze. Sie kann bei einem Akkubrand in das Akkugehäuse eingeschlagen werden.

"Damit finden die Löscharbeiten sozusagen innerhalb der Batterie statt, um die Ausbreitung des Feuers auf weitere Batteriezellen zu stoppen", sagte Egelhaaf. "Die ersten Erkenntnisse mit dem Verfahren sind positiv, für eine endgültige Aussage ist weitere Forschung nötig." Prinzipiell lasse sich sagen, dass die Rettungsarbeiten mit den Mitteln der Feuerwehr ebenso schnell durchgeführt werden könnten wie bei Verbrennerfahrzeugen. Die Arbeiten seien für die Ersthelfer ebenso sicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Western Digital: WD behebt kritische Lücken auf externen Laufwerken
    Western Digital
    WD behebt kritische Lücken auf externen Laufwerken

    Das My Cloud OS 3 auf älteren externen HDDs und Laufwerken ist unsicher. Western Digital behebt zumindest vier Sicherheitslücken.

  2. Bonanza Mine (BZM2): Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip
    Bonanza Mine (BZM2)
    Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip

    Mit dem Bonanza Mine entwickelt Intel ein eigenes Bitcoin-ASIC, was besonders effizient beim Schürfen der Kryptowährung sein soll.

  3. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /