Dekra: Elektroautos sind so sicher wie Verbrenner

Ob Akkubrände oder Gefahr von Stromschlägen: Unfälle von Elektroautos werden mit unvorhersehbaren Gefahren in Verbindung gebracht. Bei Tests der Prüfgesellschaft Dekra mit zwei Modellen von Nissan und Renault erwiesen sich diese als ebenso sicher wie Verbrennerfahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Leaf beim Crashtest: kein Feuer trotz massiver Deformation des Akkus
Nissan Leaf beim Crashtest: kein Feuer trotz massiver Deformation des Akkus (Bild: Dekra)

Gefahrlos crashen mit dem Elektroauto: Ein Unfall mit einen Elektroauto ist nicht gefährlicher als einer mit einem Verbrennerfahrzeug. Das haben Tests der Prüfgesellschaft Dekra ergeben. Die Elektrofahrzeuge sind demnach sicher.

Die Dekra-Experten unterzogen den ersten Nissan Leaf und den Renault Zoe verschiedenen Aufpralltests: Je drei Fahrzeuge ließen sie seitlich gegen einen Pfahl prallen. Ein vierter Nissan musste einen Frontalaufprall über sich entgegen lassen.

Die Geschwindigkeiten seien dabei weit höher gewesen als bei solche Tests üblich: Beim Frontalaufprall hatte der Nissan eine Geschwindigkeit von 84 km/h. Die Renaults seien mit 60 km/h gegen den Pfahl geschleudert, die Nissans mit 60 km/h und 75 km/h.

Die Chance, einen seitlichen Aufprall mit dieser Geschwindigkeit zu überleben, sei sehr gering, sagte Radek-Unfallforscher Markus Egelhaaf. Das gelte aber für jedes Fahrzeug. Den Testern ging es darum zu vergleichen, ob die Schäden an Elektrofahrzeugen anders sind als an Verbrennerfahrzeugen.

"Die Schadenbilder aus den Crashtests sind vergleichbar mit denen an konventionell angetriebenen Fahrzeugen", sagte Egelhaaf. Wichtig war vor allem: "Das Hochvoltsystem der Elektrofahrzeuge wurde jeweils beim Crash zuverlässig abgeschaltet. Und trotz massiver Deformation der Antriebsbatterie kam es in keinem Fall zu einem Brand."

Den großen Herstellern der Serien-Elektrofahrzeuge sei es gelungen, diese genauso sicher zu gestalten wie ihre Verbrennerfahrzeuge. Entsprechend haben die beiden getesteten Modelle im Europäischen Neuwagen-Bewertungsprogramm (European New Car Assessment Programme, Euro NCAP) die Maximalwertung von fünf Sternen erreicht. "Unsere Versuche bestätigen, dass es keinerlei Grund gibt, sich im Elektrofahrzeug weniger sicher zu fühlen als im konventionell angetriebenen Pkw", resümiert Egelhaaf.

Ziel des Projekts war es, die Rettung der Insassen nach einem Unfall zu verbessern. Deshalb testeten Rettungskräfte nach den Crashs, wie sie die Insassen am besten aus den Wracks herausholen könnten. Dabei setzten sie auch ein spezielles Löschsystem ein, die sogenannte Löschlanze. Sie kann bei einem Akkubrand in das Akkugehäuse eingeschlagen werden.

"Damit finden die Löscharbeiten sozusagen innerhalb der Batterie statt, um die Ausbreitung des Feuers auf weitere Batteriezellen zu stoppen", sagte Egelhaaf. "Die ersten Erkenntnisse mit dem Verfahren sind positiv, für eine endgültige Aussage ist weitere Forschung nötig." Prinzipiell lasse sich sagen, dass die Rettungsarbeiten mit den Mitteln der Feuerwehr ebenso schnell durchgeführt werden könnten wie bei Verbrennerfahrzeugen. Die Arbeiten seien für die Ersthelfer ebenso sicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hantilles 15. Nov 2019

Die Skepsis ist aber viel mehr bei denjenigen angebracht, die aufgrund einiger weniger...

chefin 13. Nov 2019

es geht ja auch nicht drum, eine Lösung zu haben die immer und überall funktioniert...

chefin 13. Nov 2019

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Benzin läuft aus, ist sichtbar und wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /