Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.

Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier veröffentlicht am
Nix-Nutzer helfen gerne.
Nix-Nutzer helfen gerne. (Bild: Aamir Suhail/Unsplash-Lizenz)

Als ich zu Beginn meines Volontariats bei Golem.de den Kollegen berichtete, dass ich den Paketmanager Nix und das dazugehörige NixOS verwende, sagten sie sofort: "Darüber musst du schreiben!" NixOS bietet den Nutzern ein deklaratives Betriebsystem, das reproduzierbare und verlässliche Deployments liefert. Dieser neuartige Ansatz funktioniert, aber gerade die Dokumentation ist noch nicht ausgereift.

Inhalt:
  1. Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
  2. Steiler Einstieg, große Freude
  3. 176 Maintainer, tausende Pull Requests

Mein Bekanntenkreis besteht zu einem eher größeren Teil aus Menschen, die NixOS verwenden. Auf die Idee, es zu installieren, wäre ich aber nicht von selbst gekommen. Vor vier Jahren - ich krepelte gerade mit Arch Linux herum - sagte mir ein guter Freund: "Nix ist schon cool, hat aber eine steile Lernkurve".

Was er sagte, sollte sich immer wieder bewahrheiten. Die Kurve flachte nämlich nie so wirklich ab. Ich lernte autodidaktisch, die Programmiersprache Nix zu schreiben, den gleichnamigen Paketmanager Nix zu bedienen und NixOS zu installieren. Immer wieder bin ich an meine Grenzen gestoßen - und über mich hinausgewachsen. Ja, gerade der Anfang ist schwer, aber: Nix zu lernen, lohnt sich!

Nix hat seine Anfänge kurz nach der Jahrtausendwende gefunden. Im Jahr 2006 veröffentlichte der niederländische Doktorand Eelco Dolstra seine Dissertation mit dem Thema The Purely Functional Software Deployment Model. In dieser tauft er das Projekt und wirft die zentrale Frage auf, die mit Nix beantwortet werden soll: Wie kann man Software auf verschiedenen Systemen deployen, ohne dass dabei alles kaputt geht?

Alles an einem Ort

Stellenmarkt
  1. Customer Support/IT-Support Online Dienste Plattformen (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Hays AG, Herdecke
Detailsuche

Da alle Konfigurationen an einem Ort liegen können, löst NixOS viele alltägliche Probleme. So besteht etwa mein Backup-Skript daraus, dass ich meinen Home-Ordner und alle Konfigurationsdateien aus /etc/nixos/ auf einen anderen Rechner kopiere und verschlüssele. Wenn sich nun die Festplatte verabschiedet, kann ich NixOS installieren, während ich beide Ordner auf das neue Gerät kopiere und alle Systemeinstellungen automatisch wieder übernehme. Dieser kritische Prozess hat das letzte Mal weniger als eine Stunde gedauert - und am Ende funktionierte alles auf Anhieb.

Linux: Das umfassende Handbuch von Michael Kofler. Für alle aktuellen Distributionen (Desktop und Server) (Deutsch)

Seit den Anfängen sind Projekt und Ökosystem nach und nach gewachsen. 2017 kam etwa Alyssa Ross hinzu, die derzeit Spectrum entwickelt und damit das Konzept von QubesOS mit NixOS vereint: deklarative virtuelle Maschinen mit maximalem Sicherheitsanspruch. Sie fasst NixOS wie folgt zusammen: "Bei NixOS wird das ganze System von Nix generiert. Alles wird in der funktionalen Programmiersprache Nix beschrieben. So entsteht eine vollständige, reproduzierbare Beschreibung des Systems. Es lässt dich wissen, wie genau das System sein wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Steiler Einstieg, große Freude 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Holyzarquon 11. Mai 2022 / Themenstart

Nix ist eine saubere Möglichkeit, Installationen reproduzierbar zu machen ("but it works...

nomorenoless 10. Mai 2022 / Themenstart

für die Verwaltung der Benutzerkonfigurationen gits noch den Home Manager: https://nix...

User_x 10. Mai 2022 / Themenstart

Kannst du dich bei Windows durch ein Fenster bücken oder ist Mikrosoft klein und weich?

Extrawurst 10. Mai 2022 / Themenstart

Durchaus faszinierend, wie sehr sich die Artikel hier teilweise in ihrer IT-Tiefe...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /