Dekarbonisierung: Alle Berliner Busse werden elektrisch

In Berlin sollen alle 1.500 Dieselbusse der Verkehrsbetriebe elektrisch umgerüstet werden. Das kostet Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Elektrobus in Berlin
Ein Elektrobus in Berlin (Bild: BVG)

Der Berliner Senat hat einen Verkehrsvertrag mit den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) für die Jahre 2020 bis 2035 geschlossen, demzufolge alle Busse auf Elektroantrieb umgerüstet werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Derzeit setzt die BVG 61 Elektrobusse ein. Bis Ende 2020 kommen 60 weitere Busse hinzu. Bis 2030 sollen alle 1.500 Busse der Hauptstadt elektrisch fahren. Das erfordert auch hohe Investitionen in die Infrastruktur für Ladestationen, Parkmöglichkeiten und unternehmenseigene Werkstätten. Zusammen mit den Bussen belaufen sich die Kosten auf zwei Milliarden Euro.

Zum Vergleich: In der vergangenen Dekade betrugen die Investitionen in Fahrzeuge und Infrastruktur bei der BVG im Durchschnitt knapp 300 Millionen Euro pro Jahr. Im kommenden Jahrzehnt werden diese Summen um mehr als das Zweieinhalbfache auf durchschnittlich rund 800 Millionen Euro pro Jahr erhöht.

Im Vertrag ist außerdem fixiert, dass bis 2030 die U-Bahn für rund 2,4 Milliarden Euro und die Straßenbahn für rund 740 Millionen Euro jeweils einen runderneuerten, vergrößerten Fahrzeugpark erhalten. Das Straßenbahnnetz soll um knapp 40 Prozent erweitert werden.

Autos werden zugunsten von Fahrrädern und Bussen behindert

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) sagte: "Genau dies ist der richtige Weg, um den ÖPNV für die Berlinerinnen und Berliner sowie ihre Gäste so attraktiv zu machen, dass ein Umstieg vom privaten PKW leicht fällt." Während der Coronapandemie wurde der Autoverkehr in einigen Bezirken bereits durch sogenannte Popup-Radwege auf Straßenspuren, Parkplatzverringerungen und der Ausweisung neuer Busspuren zurückgedrängt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mj7x4U 10. Jul 2020

Hat Berlin nicht genug andere Problem, wo man das Geld reinstecken könnte, zum Beispiel...

syclar 10. Jul 2020

Der Batteriehersteller Microvast hat Akkus, welche zum Beispiel in 1.000 Bussen in London...

Norbert Lamberti 09. Jul 2020

Schon vergessen wie die Deutsche Bank in China Fuß gefasst hat? Da gibt es doch Quellen...

Chatlog 09. Jul 2020

Genau, mal positiv sehen das ganze. Ich garantiere da wird einiges schief gehen. Das ist...

REAL*16 09. Jul 2020

Mal wieder ein schweine-teures Virtue-Signaling Vorzeigeprojekt in Berlin, das ohne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /