Abo
  • Services:

Defold: King.com veröffentlicht kostenlose Engine

Die unter anderem für 2D-Mobilegames geeignete Defold-Engine steht ab sofort allen interessierten Entwicklern kostenlos als Download zur Verfügung. Hersteller King.com hat damit sein Casualgame Blossom Blast Saga produziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Editor der Defold-Engine
Editor der Defold-Engine (Bild: King.com)

Der zu Activision gehörende britische Mobilegames-Spezialist King.com (Candy Crush Saga) hat seine Defold-Engine kostenlos für alle Interessierten veröffentlicht. Bislang war der Zugang zu einer Beta nur einem eingeschränkten Kreis von Entwicklern möglich. Defold eignet sich zur Produktion von 3D- und 2D-Titeln, der Fokus insbesondere der Tools liegt aber auf Letzteren - King.com etwa hat Blossom Blast Saga damit entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, Heidelberg, Dortmund, München, Hamburg

Die Engine unterstützt Spiele für iOS, Android und HTML5 sowie für Windows, Linux und OS X. Der Editor läuft unter Windows, OS X und 32-Bit-Versionen von Linux. Die momentan größte Einschränkung liegt darin, dass die Spiele aus technischen Gründen auf Defold-eigenen Servern liegen müssen. Das soll aber noch geändert werden, so King.com in einem ausführlichen FAQ.

Die Firma schreibt dort auch, dass sie sich durch die kostenlose Veröffentlichung von Defold unter anderem Fehlermeldungen und Optimierungsvorschläge von mehr Entwicklern erhofft, sodass die Engine langfristig immer besser wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Menplant 24. Mär 2016

Ich hab von Defold vorher noch nie gehört und wüsste nicht inwiefern die wichtig sein...

Grevier 24. Mär 2016

Defold möchte: - Wissen, wer Sie auf Google sind - Ihre E-Mail-Adresse abrufen...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /