Abo
  • Services:

Deflektorschild: Möge das Plasma mit dir sein

Der Deflektorschild, mit dem Luke Skywalker seinen X-Flügler vor Laserbeschuss schützt, ist physikalisch möglich. Das Prinzip, das dahintersteht, werde schon auf der Erde angewandt, sagen drei angehende Physiker aus England.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumschiffe aus den Star-Wars-Filmen: Superheißes Plasma und ein Magnetfeld
Raumschiffe aus den Star-Wars-Filmen: Superheißes Plasma und ein Magnetfeld (Bild: Benoit Tessier/Reuters)

Der Deflektorschild sei zu stark, stellt einer der Naboo-Piloten beim Angriff auf das Flaggschiff der Handelsföderation im Film Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung fest. Seine Laserkanonen durchdringen den Schutzschild nicht. Werden Raumschiffe beider Seiten in der Star-Wars-Filmreihe angegriffen, aktivieren sie einen Schutzschild, der das Schiff gegen den Beschuss mit Lasern schützt. Ein solcher Schild gegen Energiewaffen sei durchaus möglich, sagen drei Physikstudenten um Joe McGuire von der Universität von Leicester in Mittelengland.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. ETAS, Stuttgart

Er müsse aus einem superheißem Plasma bestehen, berichten sie in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Journal of Physics Special Topics. Die Teilchen in dem Plasma oszillieren in einer bestimmten Frequenz und lenken auftreffende Photonen mit der gleichen Frequenz ab.

Oberflächenplasmonenresonanz heißt dieses Phänomen. Dabei gilt: Je dichter das Plasma, desto höher die Frequenz der Strahlung, die abgelenkt werden soll.

Starkes Magnetfeld

Um den Plasmaschild um ein Raumschiff aufzuspannen, wird ein starkes Magnetfeld benötigt. Das Raumschiff müsse eben über eine entsprechend dimensionierte Energiequelle verfügen, erklären die Physiker. Das sei grundsätzlich machbar. Die Energiequelle werde allerdings auch viel Platz benötigen.

Tatsächlich sei das keine Science-Fiction, sagen die drei: Das Prinzip werde schon seit einiger Zeit, angewendet, und zwar nicht in irgendeiner fernen Galaxie: "Die Erdatmosphäre besteht aus mehreren, unterscheidbaren Schichten, darunter die Ionosphäre. Die Ionosphäre ist ein Plasma, das sich von etwa 50 Kilometern über der Erdoberfläche bis zum Rand des Weltraums erstreckt", erklärt Alexander Toohie. "Wie das Plasma, das wir in unserem Aufsatz beschreiben, reflektiert es bestimmte Frequenzen elektromagnetischer Strahlung, in diesem Fall Funkfrequenzen."

Radar und Kernfusion

Für Langstreckenfunkverbindungen oder die Radarfernaufklärung würden die Strahlen Richtung Himmel gesandt und dann wieder zurück auf die Erde reflektiert. "Diese Methode kann für die Kommunikation über den Horizont genutzt werden, die mit Funkübertragung normalerweise nicht möglich ist - so ähnlich wie man mit einem Spiegel um die Ecke schauen kann", sagt Toohie. Eine Anwendung für das Prinzip könnte laut Toohie die Kernfusion sein: In dem Fall würde das Plasma nicht dazu genutzt, elektromagnetische Strahlung abzulenken, sondern, um sie einzufangen.

Das Journal of Physics Special Topics ist eine wissenschaftliche Fachzeitschrift, die von der Fakultät für Physik und Astronomie der Universität Leicester herausgegeben wird. Sie wird von Studenten gemacht, die Aufsätze werden durch Fachleute bewertet, also einer Peer Review unterzogen. Die Idee ist, dass die angehenden Forscher auf diese Weise die verschiedenen Aspekte des wissenschaftlichen Publizierens kennenlernen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Mendon 07. Mai 2014

Es wäre vielleicht schöner, aber der Begriff findet eben in beiden Versionen Gebrauch in...

Nolan ra Sinjaria 06. Mai 2014

Hmmmm gilt das auch für die Laserkanonen der Jäger?

generalsolo 04. Mai 2014

Nee, dann doch lieber Dovin-Basale (dienen den organischen Raumschiffen der Youzahn...

Danse Macabre 04. Mai 2014

Danke für den ersten Lacher am frühen Sonntagmorgen. :D

atlana 03. Mai 2014

Wie zeitlich passend, das Thema...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /