• IT-Karriere:
  • Services:

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Age of Empires 2 Definitive Edition
Artwork von Age of Empires 2 Definitive Edition (Bild: Microsoft)

Schade, dass es nicht auf den Tag genau geklappt hat: Am 28. Oktober 1999 hatte Microsoft das von Ensemble Studios entwickelte Age of Empires 2 - Age of Kings (Test des Originals auf Golem.de) veröffentlicht. Am 14. November 2019 - also etwas mehr als 20 Jahre später - erscheint die Definitive Edition des Echtzeit-Strategiespiels. Um es gleich zu sagen: Wir halten es für sehr unwahrscheinlich, dass im November 2039 die Abolute Definitive Edition folgt - einfach, weil die nun erhältliche Ausgabe tatsächlich kaum sinnvoll weiter aufgepeppt oder erweitert werden könnte.

Stellenmarkt
  1. Bio-Circle Surface Technology GmbH, Gütersloh
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Die Definitive Edition ist kein Remake mit dezent aktualisierter Optik, sondern wurde in allen wesentlichen Bereichen optimiert oder erweitert. So sind nicht nur die bislang veröffentlichten Add-ons enthalten, sondern auch eine neue Erweiterung namens The Last Khans gibt es. Die bietet die drei neuen Einzelspielerkampagnen Tamerlane, Kotyan Khan und Ivaylo sowie vier neue Kulturen.

Nach Angaben von Microsoft liegt die Gesamtspielzeit der nun 35 historischen Kampagnen bei rund 200 Stunden. Dazu kommen noch weitere teils neue Spielmodi, nämlich Historische Schlachten sowie unter dem Titel "Die Kunst des Krieges" eine Reihe von Herausforderungsmissionen, in denen es nicht primär um das Gewinnen, sondern um das Anwenden bestimmter Taktiken geht.

Ein gut gemachtes Tutorial gibt es ebenso wie Unterstützung für Mods sowie einen Multiplayermodus. Letzterer funktioniert übrigens nicht mehr über Peer-to-Peer-Verbindungen, sondern setzt auf ein serverbasiertes System.

Die Grafiken haben die Entwickler zwar laut Microsoft noch mal neu produziert - einfach, weil die Originaldaten nicht mehr auffindbar waren. Um Unterschiede zur Version von damals zu erkennen, muss man allerdings genau hinschauen. Lediglich beim Zerstören von Gebäuden gibt es auffällige zusätzliche Animationsstufen. Einen Unterschied sehen wir außerdem, sobald wir am Mausrad drehen: In der Definitive Edition können wir zoomen und so die sichtbare Grafik vergrößern, wenn auch nicht sehr stark.

Im Remake gibt es native Unterstützung für 4K-Auflösungen (gemeint ist UHD, also 3.840 x 2.160 Pixel). Dazu muss allerdings ein Enhanced Graphics Pack installiert sein. Während für das eigentliche Spiel beim Download rund 12,5 GByte fällig sind, mussten wir für die 4K-Dateien zusätzliche 16,2 GByte herunterladen. Die hochaufgelösten Texturen müssen übrigens sowohl in Steam (unter "Zusatzinhalte (DLC)") als auch im Grafikmenü des Spiels aktiviert werden. Mit dem Pack wird nicht so sehr die Grafik schöner, aber das Hinaus- und Hineinzoomen verläuft viel flüssiger.

  • Das Hauptmenü zeigt übersichtlich alle wesentlichen Modi und Optionen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im Grafikmenü können wir die 4K-Texturen auswählne. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im Spiel können wir nun näher ... (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • ... und weniger nah an des Geschehen zoomen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Das Hauptmenü zeigt übersichtlich alle wesentlichen Modi und Optionen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Bei der Steuerung haben die Entwickler eine Reihe von Komfortfunktionen eingefügt. So gibt es die Möglichkeit, mehrere Befehle aneinanderzuketten oder Felder automatisch besäen zu lassen. Die KI hat anders als im Original nicht mehr Wissen über die Partie als der Spieler - sie cheatet quasi nicht mehr. Trotzdem soll sie in der höchsten Schwierigkeitsstufe auf Profiniveau antreten und sogar von unseren Strategien lernen können (wobei wir gerne zugeben, einer guten KI nichts Wesentliches beibringen zu können).

Age of Empires 2 Definitive Edition ist ab dem 14. November 2019 für rund 20 Euro auf Steam und im Microsoft Store als Download erhältlich. Außerdem ist die Neuausgabe in Xbox Game Pass für PC sowie im Xbox Game Pass Ultimate enthalten. Wir haben die Steam-Version ausprobiert, eine Registrierung oder Aktivierung bei Microsoft ist damit nicht nötig. Im Multiplayermodus können Besitzer der Steam- und der Store-Version zusammen antreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...

Huegelstaedt 18. Nov 2019

Also ich würde das wirtschaftssystem sehr wohl als komplex bezeichnen. Klar, man kann...

gaym0r 16. Nov 2019

Diverse Tweets, erste Tests, Windows Store

Dwalinn 14. Nov 2019

Ja klar werden die das bei solchen Turnieren machen. Aber ob man das auch bei anderen...

Gunslinger Gary 14. Nov 2019

Ich werde jetzt die nächsten Tage, sobald meine NVMe SSD angekommen ist, auch auf Windows...

gaym0r 13. Nov 2019

The Age of Empires II HD base game and all expansions ported into the Definitive...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
    2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

      •  /