Abo
  • Services:

Definitive Edition: Age of Empires bekommt mehr Geschichte und einen Erzähler

Neben der Grafik überarbeitet Microsoft für die Definitive Edition des Echtzeit-Strategiespiels Age of Empires auch Teile der Missionen. Neben mehr historischer Genauigkeit soll es offenbar auch einen neuen Erzähler geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Originalversion von Age of Empires
Die Originalversion von Age of Empires (Bild: Microsoft)

Die im Rahmen der Spielemesse E3 2017 vorgestellte Definitive Edition des Strategiespielklassikers Age of Empires wird grundlegender überarbeitet als bislang bekannt. Neben der Grafik wollen die Entwickler von Microsoft auch Teile der Kampagne überarbeiten. Sie soll historisch genauer sein, so der zuständige Designer Cedric Van de Sande auf der offiziellen Webseite der Serie in einem kurzen Interview. Beispiele für die Änderungen nennt er leider nicht. Er fügt aber hinzu, dass die Erzählstränge ausgebaut werden und ein Erzähler per Sprachausgabe das Ganze lebendiger wirken lassen soll.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Bereits bei der ersten Ankündigung der Neuauflage hatte Microsoft gesagt, dass die Sprites der Einheiten vollständig neu und in 4K-Auflösung gezeichnet werden. Außerdem gibt es eine neue Zoomfunktion, die für wesentlich mehr Übersicht als im Original sorgen dürfte. Auch die Umgebungen wollen die Entwickler neu gestalten und mit neuen Effekten animieren, etwa bei den Wasseroberflächen. Spieler, denen der neue Look nicht gefällt, können in den 1997-Modus wechseln, in dem Age of Empires mit der Originalgrafik ausgegeben wird.

Die Definitive Edition soll Ende 2017 nur für Windows 10 erscheinen und den vollständigen Umfang des Originalspiels mit seinen 16 Zivilisationen, der Erweiterung Rise of Rome und Anpassungen bei der künstlichen Intelligenz bieten. Multiplayerpartien laufen künftig über Xbox Live.

Das von dem längst geschlossenen Entwicklerstudio Ensemble produzierte erste Age of Empires kam im Oktober 1997 auf den Markt - also vor rund 20 Jahren. Das Echtzeit-Strategiespiel ist im Altertum angesiedelt, Spieler steuern Zivilisationen wie die Ägypter, Karthager, Griechen und Sumerer.

Vom zweiten Teil der Serie erschien 2013 eine HD-Neuauflage (Test auf Golem.de), bei der die Entwickler allerdings längst nicht so viele Änderungen vorgenommen hatten, wie sie nun für die Definitive Edition des ersten Serienteils geplant sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

mhstar 09. Nov 2017

ist der ganze Windows 10 Zwang bei den neuen Produkten von Microsoft. Windows 7 und...

Dwalinn 14. Jul 2017

Wie viele Valve Titel findet man in anderen Stores?^^

Rax 13. Jul 2017

Ich würde auch gerne nochmal Age of Empires Online spielen, das war in meinen Augen das...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /