Definitive Edition: Age of Empires bekommt mehr Geschichte und einen Erzähler

Neben der Grafik überarbeitet Microsoft für die Definitive Edition des Echtzeit-Strategiespiels Age of Empires auch Teile der Missionen. Neben mehr historischer Genauigkeit soll es offenbar auch einen neuen Erzähler geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Originalversion von Age of Empires
Die Originalversion von Age of Empires (Bild: Microsoft)

Die im Rahmen der Spielemesse E3 2017 vorgestellte Definitive Edition des Strategiespielklassikers Age of Empires wird grundlegender überarbeitet als bislang bekannt. Neben der Grafik wollen die Entwickler von Microsoft auch Teile der Kampagne überarbeiten. Sie soll historisch genauer sein, so der zuständige Designer Cedric Van de Sande auf der offiziellen Webseite der Serie in einem kurzen Interview. Beispiele für die Änderungen nennt er leider nicht. Er fügt aber hinzu, dass die Erzählstränge ausgebaut werden und ein Erzähler per Sprachausgabe das Ganze lebendiger wirken lassen soll.

Stellenmarkt
  1. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bereits bei der ersten Ankündigung der Neuauflage hatte Microsoft gesagt, dass die Sprites der Einheiten vollständig neu und in 4K-Auflösung gezeichnet werden. Außerdem gibt es eine neue Zoomfunktion, die für wesentlich mehr Übersicht als im Original sorgen dürfte. Auch die Umgebungen wollen die Entwickler neu gestalten und mit neuen Effekten animieren, etwa bei den Wasseroberflächen. Spieler, denen der neue Look nicht gefällt, können in den 1997-Modus wechseln, in dem Age of Empires mit der Originalgrafik ausgegeben wird.

Die Definitive Edition soll Ende 2017 nur für Windows 10 erscheinen und den vollständigen Umfang des Originalspiels mit seinen 16 Zivilisationen, der Erweiterung Rise of Rome und Anpassungen bei der künstlichen Intelligenz bieten. Multiplayerpartien laufen künftig über Xbox Live.

Das von dem längst geschlossenen Entwicklerstudio Ensemble produzierte erste Age of Empires kam im Oktober 1997 auf den Markt - also vor rund 20 Jahren. Das Echtzeit-Strategiespiel ist im Altertum angesiedelt, Spieler steuern Zivilisationen wie die Ägypter, Karthager, Griechen und Sumerer.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vom zweiten Teil der Serie erschien 2013 eine HD-Neuauflage (Test auf Golem.de), bei der die Entwickler allerdings längst nicht so viele Änderungen vorgenommen hatten, wie sie nun für die Definitive Edition des ersten Serienteils geplant sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /