Abo
  • IT-Karriere:

Defensivnotstand: Privater Drohnenabschuss kann gerechtfertigt sein

Wer sich gegen einen Drohnenüberflug über das eigene Grundstück mit Waffengewalt wehrt, kann unter Umständen nicht wegen Sachbeschädigung belangt werden, heißt es einem Amtsgerichtsurteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Drohne von unten
Eine Drohne von unten (Bild: Andreas Donath)

Das Amtsgericht Riesa hat die Urteilsbegründung für einen Fall veröffentlicht, bei dem ein privater Grundstückseigentümer einen Quadcopter mit einem Luftgewehr beim Überflug über sein Grundstück so stark beschädigte, dass er abstürzte und kaputtging. Der Schaden soll um 1.500 Euro hoch gewesen sein. Der Eigentümer der Drohe verklagte den Beschuldigten wegen Sachbeschädigung, bekam vor Gericht jedoch nicht recht.

Stellenmarkt
  1. ad agents GmbH, Herrenberg
  2. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm

Das Amtsgericht Riesa bestätigte in seinem Urteil vom 24. April 2019 (Az.: 9 Cs 926 Js 3044/19), dass der Abschuss nach Paragraf 228 BGB gerechtfertigt sei. Der Beklagte habe sich demnach in einem Defensivnotstand befunden. Zuvor fühlten sich nach seiner Aussage seine beiden minderjährigen Kinder von dem Flugobjekt bedroht und hätten dies ihrer Mutter mitgeteilt. Der Drohnenpilot hatte sich wegen des womöglich rechtswidrigen Überflugs selbst angezeigt, wollte jedoch Schadenersatz für die zu Bruch gegangenen Drohne, die mit einem Diabolo-Geschoss vom Himmel geholt wurde.

Der Schütze hatte zunächst nach eigener Aussage laut gerufen, dass die Drohne wegfliegen solle und dann geschossen.

Aus so einer Einzelfallentscheidung generelles Handeln abzuleiten, ist jedoch riskant. Andere Gerichte könnten anders entscheiden und die Verhältnismäßigkeit des Abschusses gegenüber dem Wert der Drohne in ein anderes Verhältnis setzen. Das geht alleine schon aus der Formulierung des Paragrafen 228 BGB hervor: "Wer eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, um eine durch sie drohende Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht widerrechtlich, wenn die Beschädigung oder die Zerstörung zur Abwendung der Gefahr erforderlich ist und der Schaden nicht außer Verhältnis zu der Gefahr steht."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. (-72%) 8,30€
  4. 4,31€

SanderK 28. Jun 2019

So hand habe ich das, in der Not, auch bei meiner Familie. Falls man in...

Niaxa 28. Jun 2019

Never. Also nicht gegen einen Strahl. Eher Spritzwassergeschützt und vor schwachem Regen.

Marib 28. Jun 2019

Beim Raser befindest du dich in der Öffentlichkeit, was das Thema mit der 'Selbstjustiz...

Niaxa 28. Jun 2019

Egal ob es eine DJI oder ein Selbstbau ist, das Ding besteht aus leichtem und dünnen...

Glitti 28. Jun 2019

Das STARTEN eines Fluggerätes in der Nähe von gewohntem Gebiet Quelle dazu? In meinem...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

      •  /