• IT-Karriere:
  • Services:

Defensivnotstand: Privater Drohnenabschuss kann gerechtfertigt sein

Wer sich gegen einen Drohnenüberflug über das eigene Grundstück mit Waffengewalt wehrt, kann unter Umständen nicht wegen Sachbeschädigung belangt werden, heißt es einem Amtsgerichtsurteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Drohne von unten
Eine Drohne von unten (Bild: Andreas Donath)

Das Amtsgericht Riesa hat die Urteilsbegründung für einen Fall veröffentlicht, bei dem ein privater Grundstückseigentümer einen Quadcopter mit einem Luftgewehr beim Überflug über sein Grundstück so stark beschädigte, dass er abstürzte und kaputtging. Der Schaden soll um 1.500 Euro hoch gewesen sein. Der Eigentümer der Drohe verklagte den Beschuldigten wegen Sachbeschädigung, bekam vor Gericht jedoch nicht recht.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das Amtsgericht Riesa bestätigte in seinem Urteil vom 24. April 2019 (Az.: 9 Cs 926 Js 3044/19), dass der Abschuss nach Paragraf 228 BGB gerechtfertigt sei. Der Beklagte habe sich demnach in einem Defensivnotstand befunden. Zuvor fühlten sich nach seiner Aussage seine beiden minderjährigen Kinder von dem Flugobjekt bedroht und hätten dies ihrer Mutter mitgeteilt. Der Drohnenpilot hatte sich wegen des womöglich rechtswidrigen Überflugs selbst angezeigt, wollte jedoch Schadenersatz für die zu Bruch gegangenen Drohne, die mit einem Diabolo-Geschoss vom Himmel geholt wurde.

Der Schütze hatte zunächst nach eigener Aussage laut gerufen, dass die Drohne wegfliegen solle und dann geschossen.

Aus so einer Einzelfallentscheidung generelles Handeln abzuleiten, ist jedoch riskant. Andere Gerichte könnten anders entscheiden und die Verhältnismäßigkeit des Abschusses gegenüber dem Wert der Drohne in ein anderes Verhältnis setzen. Das geht alleine schon aus der Formulierung des Paragrafen 228 BGB hervor: "Wer eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, um eine durch sie drohende Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht widerrechtlich, wenn die Beschädigung oder die Zerstörung zur Abwendung der Gefahr erforderlich ist und der Schaden nicht außer Verhältnis zu der Gefahr steht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SanderK 28. Jun 2019

So hand habe ich das, in der Not, auch bei meiner Familie. Falls man in...

Niaxa 28. Jun 2019

Never. Also nicht gegen einen Strahl. Eher Spritzwassergeschützt und vor schwachem Regen.

Marib 28. Jun 2019

Beim Raser befindest du dich in der Öffentlichkeit, was das Thema mit der 'Selbstjustiz...

Niaxa 28. Jun 2019

Egal ob es eine DJI oder ein Selbstbau ist, das Ding besteht aus leichtem und dünnen...

Glitti 28. Jun 2019

Das STARTEN eines Fluggerätes in der Nähe von gewohntem Gebiet Quelle dazu? In meinem...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /