Defekte Technik: US-Präsident kämpft für das Recht auf Reparatur

Die Diskussion um das Recht auf Reparatur in den USA wird konkret. Präsident Biden hat die FTC angewiesen, eine Regelung zu finden.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Technik zu reparieren wäre so viel einfacher, wenn die Hersteller es wollen würden.
Technik zu reparieren wäre so viel einfacher, wenn die Hersteller es wollen würden. (Bild: Bruno/Germany/Pixabay)

Vergleicht man die Reparierbarkeit eines iPhone 3G oder eines alten Nokia mit den Möglichkeiten, ein aktuelles Gerät instand zu setzen, dauert es nicht lange, bis klar ist: Das wird kompliziert. Gleiches gilt für Notebooks, Traktoren und viele Gegenstände des täglichen Lebens. Gepaart mit einem Vorwurf der geplanten Obsoleszenz ergibt sich schnell das Bild von gemeinen Herstellern, die keinerlei Interesse zeigen, dass Kunden lange etwas von ihren Produkten haben.

Stellenmarkt
  1. Team Manager (m/w/d) Storage & Backup Solutions
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. DevOps Engineer (m/w/d) im Bereich Service Operations
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart,Mainz,München
Detailsuche

Es scheint aber, als würde sich diese verbraucherunfreundliche Ära dem Ende nähern, denn Bloomberg berichtet, dass US-Präsident Biden die Handelsbehörde FTC nun angewiesen hat, einen neuen Regelkatalog aufzustellen, der es ermöglichen soll, dass Produkte selbst oder von freien Werkstätten problemlos repariert werden können.

Das schließt auch mit ein, dass Hersteller Zugriff auf Werkstatthandbücher und Spezialwerkzeug gewähren müssten. Denn das ist nicht nur bei Elektronik ein akutes Problem, sondern auch in der Wirtschaft, etwa bei der Reparatur von Traktoren, die Landwirte seit Jahren nur mit Mühe überhaupt noch reparieren können und dafür oftmals auf selbst gemachte Software zurückgreifen müssen.

EU und USA auf einem gemeinsamen Weg

Biden geht damit Hand in Hand mit der EU, die ebenfalls an entsprechenden Regelungen sitzt. Der neuen FTC-Chefin Lina Khan wird das in die Hände spielen - sie ist bekannt dafür, Konzerne und deren Geschäfte kritisch zu beäugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /