• IT-Karriere:
  • Services:

Def Con: Stress wegen Hotel-Sicherheitschecks bei Hackerkonferenz

Bei der Def-Con-Konferenz in Las Vegas berichteten mehrere Personen, dass Sicherheitspersonal des Hotels gemietete Räume kontrolliert habe. Die IT-Sicherheitsspezialistin Katie Moussouris fühlte sich von diesen Mitarbeitern bedroht, da sie keine Möglichkeit sah, deren Identität zu prüfen.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Im Hotel Caesars Palace fand dieses Jahr die Hackerkonferenz Def Con statt - nun gibt es Stress um unerwünschte Durchsuchungen von Hotelzimmern.
Im Hotel Caesars Palace fand dieses Jahr die Hackerkonferenz Def Con statt - nun gibt es Stress um unerwünschte Durchsuchungen von Hotelzimmern. (Bild: Hermann Luyken, Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Zahlreiche Teilnehmer der Def-Con-Konferenz kritisieren Sicherheitsmaßnahmen der Hotelkette Caesars in Las Vegas. Bei Personen, die keinen Zimmerservice wollten, wurden unangekündigte Checks der Zimmer vom Sicherheitspersonal durchgeführt. Ob auch mein Hotelzimmer dabei war, war nicht herauszufinden.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Besonders drastisch beschreibt die IT-Sicherheitsspezialistin Kate Moussouris ihre Erlebnisse mit dem Hotel-Sicherheitspersonal im Caesars Palace. Zwei Personen hatten demnach um Einlass in ihr Zimmer gebeten. Moussouris sah zu diesem Zeitpunkt keine Möglichkeit, die Identität der Personen zu prüfen. Sie rief daher bei der Rezeption an. Daraufhin hämmerte das Sicherheitspersonal an ihre Türe und forderte sie zum Öffnen auf.

Eine weitere Person berichtete, dass ein Mann ohne zu klopfen in ihr Zimmer gekommen sei, als sie sich gerade umzog. Als sie schrie, sei er gegangen.

Sicherheitspersonal diskutierte, ob man Fotos auf Snapchat posten sollte

Ein Organisator der sogenannten Queercon, einem Seitenevent der Def Con, berichtete, dass er das Sicherheitspersonal dabei gefilmt habe, wie es private Gegenstände durchsuchte und Bilder davon machte. Die Journalistin Kim Zetter, die die Videos gesehen hat, berichtet auf Motherboard, dass das Sicherheitspersonal dabei auch darüber diskutiert habe, ob man die Bilder auf Snapchat posten sollte.

Organisatoren der Def Con erklärten öffentlich, dass sie von dieser Hotel-Policy nichts gewusst hätten. Sie widersprechen damit einer Stellungnahme der Hotelkette, die der Webseite Ars Technica erklärt hatte, dass die Konferenz über diese Maßnahmen informiert gewesen sei. Die Sicherheitschecks wurden eingeführt, nachdem im vergangenen Jahr ein Mann 58 Besucher eines Musikfestivals von einem Hotelzimmer aus erschossen hatte.

Tatsächlich findet sich ein Hinweis auf die Hotel-Policy in den Geschäftsbedingungen, die bei einer Zimmerreservierung des Hotels angezeigt werden - allerdings dürften die wenigsten Besucher diese lesen.

Hotel weigert sich, Auskunft über Durchsuchung zu geben

Ich selbst bewohnte während der Konferenz ein Zimmer im Flamingo, einem ebenfalls zu Caesars gehörenden Hotel. Trotz mehrerer Nachfragen wollte das Hotel die Frage, ob mein Raum ebenfalls durchsucht wurde, nicht beantworten. Das Hotel wies lediglich darauf hin, dass an den Bitte-nicht-stören-Anhängern für die Türen ein Hinweis auf die möglichen Sicherheitschecks zu finden ist. Diese Anhänger hatte ich jedoch überhaupt nicht genutzt.

Bereits beim Check-in wurde mir die Option angeboten, auf den Zimmerservice zu verzichten. Ein Hinweis, dass ich mit unangekündigten Durchsuchungen rechnen musste, erhielt ich dabei nicht.

Die Def Con fand dieses Jahr zum zweiten Mal im Caesars Palace statt. Im nächsten Jahr findet die Konferenz wie schon in früheren Jahren in den gegenüberliegenden Hotels Flamingo und Paris statt. Diese gehören allerdings ebenfalls zu Caesars.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

cry88 17. Aug 2018

Na da war der Mozilla Mitarbeiter nicht alleine. Gibt ja regelmäßig irgendwelche...

Eheran 17. Aug 2018

Und die gilt AFAIK auch im Auto und an anderen merkwürdigen Orten... das hat nicht...

Cok3.Zer0 17. Aug 2018

Nein, da das Casino/Hotel hier private Sicherheitsleute losschickt. Man könnte fragen, ob...

zilti 16. Aug 2018

Erstaunlich, ich wusste gar nicht, was für ein massives Waffengewalt-Problem hier in der...

Vögelchen 16. Aug 2018

Und was machst du, falls das auch in D legal sein sollte? Es bejubeln ohne jede...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /