Def Con: Stress wegen Hotel-Sicherheitschecks bei Hackerkonferenz

Bei der Def-Con-Konferenz in Las Vegas berichteten mehrere Personen, dass Sicherheitspersonal des Hotels gemietete Räume kontrolliert habe. Die IT-Sicherheitsspezialistin Katie Moussouris fühlte sich von diesen Mitarbeitern bedroht, da sie keine Möglichkeit sah, deren Identität zu prüfen.

Artikel von veröffentlicht am
Im Hotel Caesars Palace fand dieses Jahr die Hackerkonferenz Def Con statt - nun gibt es Stress um unerwünschte Durchsuchungen von Hotelzimmern.
Im Hotel Caesars Palace fand dieses Jahr die Hackerkonferenz Def Con statt - nun gibt es Stress um unerwünschte Durchsuchungen von Hotelzimmern. (Bild: Hermann Luyken, Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Zahlreiche Teilnehmer der Def-Con-Konferenz kritisieren Sicherheitsmaßnahmen der Hotelkette Caesars in Las Vegas. Bei Personen, die keinen Zimmerservice wollten, wurden unangekündigte Checks der Zimmer vom Sicherheitspersonal durchgeführt. Ob auch mein Hotelzimmer dabei war, war nicht herauszufinden.

Besonders drastisch beschreibt die IT-Sicherheitsspezialistin Kate Moussouris ihre Erlebnisse mit dem Hotel-Sicherheitspersonal im Caesars Palace. Zwei Personen hatten demnach um Einlass in ihr Zimmer gebeten. Moussouris sah zu diesem Zeitpunkt keine Möglichkeit, die Identität der Personen zu prüfen. Sie rief daher bei der Rezeption an. Daraufhin hämmerte das Sicherheitspersonal an ihre Türe und forderte sie zum Öffnen auf.

Eine weitere Person berichtete, dass ein Mann ohne zu klopfen in ihr Zimmer gekommen sei, als sie sich gerade umzog. Als sie schrie, sei er gegangen.

Sicherheitspersonal diskutierte, ob man Fotos auf Snapchat posten sollte

Ein Organisator der sogenannten Queercon, einem Seitenevent der Def Con, berichtete, dass er das Sicherheitspersonal dabei gefilmt habe, wie es private Gegenstände durchsuchte und Bilder davon machte. Die Journalistin Kim Zetter, die die Videos gesehen hat, berichtet auf Motherboard, dass das Sicherheitspersonal dabei auch darüber diskutiert habe, ob man die Bilder auf Snapchat posten sollte.

Organisatoren der Def Con erklärten öffentlich, dass sie von dieser Hotel-Policy nichts gewusst hätten. Sie widersprechen damit einer Stellungnahme der Hotelkette, die der Webseite Ars Technica erklärt hatte, dass die Konferenz über diese Maßnahmen informiert gewesen sei. Die Sicherheitschecks wurden eingeführt, nachdem im vergangenen Jahr ein Mann 58 Besucher eines Musikfestivals von einem Hotelzimmer aus erschossen hatte.

Tatsächlich findet sich ein Hinweis auf die Hotel-Policy in den Geschäftsbedingungen, die bei einer Zimmerreservierung des Hotels angezeigt werden - allerdings dürften die wenigsten Besucher diese lesen.

Hotel weigert sich, Auskunft über Durchsuchung zu geben

Ich selbst bewohnte während der Konferenz ein Zimmer im Flamingo, einem ebenfalls zu Caesars gehörenden Hotel. Trotz mehrerer Nachfragen wollte das Hotel die Frage, ob mein Raum ebenfalls durchsucht wurde, nicht beantworten. Das Hotel wies lediglich darauf hin, dass an den Bitte-nicht-stören-Anhängern für die Türen ein Hinweis auf die möglichen Sicherheitschecks zu finden ist. Diese Anhänger hatte ich jedoch überhaupt nicht genutzt.

Bereits beim Check-in wurde mir die Option angeboten, auf den Zimmerservice zu verzichten. Ein Hinweis, dass ich mit unangekündigten Durchsuchungen rechnen musste, erhielt ich dabei nicht.

Die Def Con fand dieses Jahr zum zweiten Mal im Caesars Palace statt. Im nächsten Jahr findet die Konferenz wie schon in früheren Jahren in den gegenüberliegenden Hotels Flamingo und Paris statt. Diese gehören allerdings ebenfalls zu Caesars.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cry88 17. Aug 2018

Na da war der Mozilla Mitarbeiter nicht alleine. Gibt ja regelmäßig irgendwelche...

Eheran 17. Aug 2018

Und die gilt AFAIK auch im Auto und an anderen merkwürdigen Orten... das hat nicht...

Cok3.Zer0 17. Aug 2018

Nein, da das Casino/Hotel hier private Sicherheitsleute losschickt. Man könnte fragen, ob...

zilti 16. Aug 2018

Erstaunlich, ich wusste gar nicht, was für ein massives Waffengewalt-Problem hier in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /