Deezer Free: Gratis-Musikstreaming für Google-Lautsprecher verfügbar

Den vollen Funktionsumfang für Google Assistant gibt es aber nur, wenn für Deezer bezahlt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Deezer Free steht außer für Alexa-Lautsprecher nun auch für Google-Assistant-Geräte zur Verfügung.
Deezer Free steht außer für Alexa-Lautsprecher nun auch für Google-Assistant-Geräte zur Verfügung. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Deezer Free ist ab sofort für Google-Assistant-Lautsprecher sowie Smart Displays mit Google Assistant verfügbar. Bisher war ein kostenpflichtiges Abo erforderlich, um den Musikstreamingdienst auf einem Google-Assistant-Gerät nutzen zu können. Wer die kostenlose Option mittels Sprachsteuerung nutzen will, muss sich aber auf einige Beschränkungen beim Funktionsumfang gefasst machen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant Microsoft Dynamics 365 (m/w/d)
    Sana Einkauf & Logistik GmbH, Ismaning
  2. (Senior) Inhouse Consultant SAP Security (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Bei der Nutzung von Deezer Free auf dem Google-Assistant-Gerät gibt es zwischendurch immer wieder Werbung, die nicht übersprungen werden kann. Einzelne Alben oder Songs von Künstlern lassen sich nicht auf Zuruf wiedergeben.

Es können nur Wiedergabelisten abgespielt werden und das auch nur per Zufallswiedergabe. Hierbei können bestimmte Künstler, Musikrichtungen oder Stimmungen abgespielt werden.

Generell lassen sich maximal sechs Lieder pro Stunde überspringen. Falls davon bereits Gebrauch gemacht wurde, muss ein Lied im Zweifel zu Ende angehört werden. Außerdem wird die Klangqualität von auf 128 KBit/s beschränkt. Ansonsten stehen bei Deezer mindestens 320 KBit/s zur Verfügung.

Zugriff auf 74 Millionen Musikstücke

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Damit Deezer Free mit einem Google-Assistant-Gerät genutzt werden kann, muss dies in der Google-Home-App entsprechend eingestellt werden. Dazu muss Deezer als Standardmusikdienst ausgewählt werden. Dann können auf Zuruf mehr als 74 Millionen Musikstücke über den Dienst abgespielt werden.

Deezer Free kann mit Alexa-Produkten bereits seit Mai 2019 verwendet werden. Die genannten Einschränkungen gelten hier ebenfalls. Seit Mai 2021 kann Deezer mit Bezahlabo auch auf Apples Homepod-Lautsprechern genutzt werden.

Damit ist das Angebot nach Apple Music der erste Musikstreamingdienst, den es für smarte Lautsprecher mit Alexa, Google Assistant und Siri gibt. Amazons Music Unlimited und Googles Youtube Music gibt es jeweils nicht für andere digitale Assistenten.

Wir stellen vor: Echo Studio - Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa

Digitale Assistenten sind sehr verschieden

Je nach verwendetem digitalen Assistenten kann die Sprachsteuerung unterschiedlich gut sein. Golem.de hat Apple Music vor einigen Monaten mit Alexa, Google Assistant und Siri getestet. Dabei zeigte sich, dass die jeweiligen digitalen Assistenten bei gleichen Suchanfragen unterschiedliche Ergebnisse liefern.

Generell waren wir mit keinem System zufrieden, was die Suchergebnisse betrifft. Mit Deezer über Alexa waren wir ebenfalls unzufrieden.

Wer Deezer Free auf einem smarten Lautsprecher nutzt, wird die genannten Einschränkungen weniger stark zu spüren bekommen. Denn uns hat vor allem die Sprachsuche gestört, wenn es darum ging, gezielt einzelne Songs oder Alben abzuspielen. Da diese Funktionen ohnehin nicht nutzbar sind, stören diese Beschränkungen weniger stark.

Wer Deezer ohne die genannten Beschränkungen auf einem Google-Assistant-Gerät nutzen möchte, kann das Premium-Abo zum Preis von 9,99 Euro im Monat buchen. Dann gibt es auf Smartphones und Tablets auch eine Offline-Funktion, um Musik ohne Internetverbindung abspielen zu können, indem diese vorher heruntergeladen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7 5700G im Test
AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling

Acht Zen-3-Kerne, integrierte Vega-Grafik, niedriger Preis: Der Ryzen 7 5700G macht zwar vieles richtig, hat aber gewisse I/O-Nachteile.
Ein Test von Marc Sauter

Ryzen 7 5700G im Test: AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling
Artikel
  1. Youtube: Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber
    Youtube
    Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber

    Ein Youtuber baut einen ungewöhnlichen 3D-Drucker. Der Positron druckt auf dem Kopf stehend. Das macht ihn kompakt, so dass er in eine Tasche passt.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Spielebranche: Führungswechsel bei Blizzard
    Spielebranche
    Führungswechsel bei Blizzard

    Bei Blizzard gibt es einen Wechsel an der Spitze: Jen Oneal und Mike Ybarra lösen den bisherigen Firmenchef J. Allen Brack ab.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /