Deepseaker DS1: Italienisches Startup baut Tragflächen-Tauchboot

Warum zwei Boote bauen, wenn man eines konstruieren kann, das übers Wasser flitzen und abtauchen kann. Und das auch noch elektrisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Foilendes Tauchboot Deepseaker DS1: Eine Kreuzfahrtreederei hat zehn bestellt.
Foilendes Tauchboot Deepseaker DS1: Eine Kreuzfahrtreederei hat zehn bestellt. (Bild: iSpace2o)

Das ist schon eine bemerkenswerte Konstruktion: Das italienische Unternehmen iSpace2o hat ein elektrisches Boot für den Einsatz über und unter Wasser entwickelt. Das erste Exemplar wird jetzt gebaut.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Senior Product Owner KI & Machine Learning (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Deepseaker DS1 bietet Platz für vier Insassen, drei Passagiere und eine Person, die steuert. Das Wasserfahrzeug soll einen doppelten Zweck erfüllen: Über Wasser kann es dank seiner Foils bis zu 23 Knoten, umgerechnet 43 km/h, schnell fahren. Foils sind Tragflügel, auf denen sich das Boot aus dem Wasser hebt. Dadurch verringert sich der Reibungswiderstand und das Boot kann schneller fahren als in Verdrängerfahrt.

Daneben kann das Boot bis zu 50 Meter tief tauchen - und das laut iSpace2o beliebig lange: Das Boot ist mit einem System des israelischen Unternehmens Like-A-Fish-Technologies ausgestattet, das Sauerstoff aus Meerwasser extrahiert. Der Sauerstoff wird in einem Tank gespeichert und dann in das Belüftungssystem geleitet.

Der Elektroantrieb soll sehr leise sein

Der Antrieb des Bootes ist elektrisch. Den Vortrieb liefern Schubdüsen, die von dem italienischen Unternehmen Sealence entwickelt wurde. Diese sollen den Vorteil haben, dass sie sehr leise und weitgehend vibrationsfrei arbeiten, also schonend für die Umwelt sind.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Strom sollen Akkus liefern. Geplant ist zudem, das Boot künftig mit einer Brennstoffzelle auszustatten. Über die Kapazität der Akkus und die Reichweite macht das Unternehmen keine Angaben, auch nicht über die Leistung des Antriebs.

Das Boot besteht aus einem Stahlgerüst. Die Kanzel für die Passagiere wird aus einem kohlenstofffaserverstärkten Kunststoff gebaut, der leicht und dabei sehr stabil ist. Im Falle einer Kollision oder eines Unfalls sollen die Insassen darin geschützt sein. Für einen Notfall unter Wasser ist das Boot mit einem umlaufenden Airbag ausgestattet, der das Boot an die Wasseroberfläche bringen soll.

Gedacht ist Deepseaker DS1 als Beiboot für Luxusyachten oder Kreuzfahrtschiffe, um den Gästen eine schnelle Passage übers Wasser oder einen Einblick in die Welt darunter zu bieten. Das Konzept für das Wasserfahrzeug hatte iSpace2o schon 2019 vorgestellt. Das Unternehmen habe jetzt die Finanzierung gesichert, um das erste Exemplar zu bauen, berichtet die italienische Sporttageszeitung La Gazzetta dello Sport. Zudem habe eine große Kreuzfahrtreederei zehn Deepseaker bestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /