Deepseaker DS1: Italienisches Startup baut Tragflächen-Tauchboot

Warum zwei Boote bauen, wenn man eines konstruieren kann, das übers Wasser flitzen und abtauchen kann. Und das auch noch elektrisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Foilendes Tauchboot Deepseaker DS1: Eine Kreuzfahrtreederei hat zehn bestellt.
Foilendes Tauchboot Deepseaker DS1: Eine Kreuzfahrtreederei hat zehn bestellt. (Bild: iSpace2o)

Das ist schon eine bemerkenswerte Konstruktion: Das italienische Unternehmen iSpace2o hat ein elektrisches Boot für den Einsatz über und unter Wasser entwickelt. Das erste Exemplar wird jetzt gebaut.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Java
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Deepseaker DS1 bietet Platz für vier Insassen, drei Passagiere und eine Person, die steuert. Das Wasserfahrzeug soll einen doppelten Zweck erfüllen: Über Wasser kann es dank seiner Foils bis zu 23 Knoten, umgerechnet 43 km/h, schnell fahren. Foils sind Tragflügel, auf denen sich das Boot aus dem Wasser hebt. Dadurch verringert sich der Reibungswiderstand und das Boot kann schneller fahren als in Verdrängerfahrt.

Daneben kann das Boot bis zu 50 Meter tief tauchen - und das laut iSpace2o beliebig lange: Das Boot ist mit einem System des israelischen Unternehmens Like-A-Fish-Technologies ausgestattet, das Sauerstoff aus Meerwasser extrahiert. Der Sauerstoff wird in einem Tank gespeichert und dann in das Belüftungssystem geleitet.

Der Elektroantrieb soll sehr leise sein

Der Antrieb des Bootes ist elektrisch. Den Vortrieb liefern Schubdüsen, die von dem italienischen Unternehmen Sealence entwickelt wurde. Diese sollen den Vorteil haben, dass sie sehr leise und weitgehend vibrationsfrei arbeiten, also schonend für die Umwelt sind.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Strom sollen Akkus liefern. Geplant ist zudem, das Boot künftig mit einer Brennstoffzelle auszustatten. Über die Kapazität der Akkus und die Reichweite macht das Unternehmen keine Angaben, auch nicht über die Leistung des Antriebs.

Das Boot besteht aus einem Stahlgerüst. Die Kanzel für die Passagiere wird aus einem kohlenstofffaserverstärkten Kunststoff gebaut, der leicht und dabei sehr stabil ist. Im Falle einer Kollision oder eines Unfalls sollen die Insassen darin geschützt sein. Für einen Notfall unter Wasser ist das Boot mit einem umlaufenden Airbag ausgestattet, der das Boot an die Wasseroberfläche bringen soll.

Gedacht ist Deepseaker DS1 als Beiboot für Luxusyachten oder Kreuzfahrtschiffe, um den Gästen eine schnelle Passage übers Wasser oder einen Einblick in die Welt darunter zu bieten. Das Konzept für das Wasserfahrzeug hatte iSpace2o schon 2019 vorgestellt. Das Unternehmen habe jetzt die Finanzierung gesichert, um das erste Exemplar zu bauen, berichtet die italienische Sporttageszeitung La Gazzetta dello Sport. Zudem habe eine große Kreuzfahrtreederei zehn Deepseaker bestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /