Abo
  • Services:

Deepsea Challenger: James Cameron stiftet sein Tauchboot der Forschung

Die Deepsea Challenger wird künftig im Dienste der Wissenschaft tauchen: James Cameron hat sein Tauchboot dem Meeresforschungsinstitut in Woods Hole im US-Bundesstaat Massachusetts gestiftet.

Artikel veröffentlicht am ,
James Cameron: Tauchroboter bekommt 3D-Kameras und Beleuchtung.
James Cameron: Tauchroboter bekommt 3D-Kameras und Beleuchtung. (Bild: Barry Huang/Reuters)

Die Woods Hole Oceanographic Institution bekommt die Deepsea Challenger: Der Regisseur James Cameron hat das Tauchboot, mit dem er 2012 zum Marianengraben getaucht ist, dem renommierten Forschungsinstitut in Woods Hole im US-Bundesstaat Massachusetts geschenkt.

 
Video: James Cameron taucht in den Marianengraben

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Cameron hatte die Deepsea Challenger eigens für die Expedition entwickeln lassen. Es ist 7 Meter hoch - Cameron nannte es einen vertikalen Torpedo. Das Boot ist so konstruiert, dass es einem Druck von über 1.100 Bar standhält.

Das Boot ist mit verschiedenen wissenschaftlichen Instrumenten und Sensoren ausgestattet. Damit können Sedimente gesammelt und Lebewesen eingefangen werden. Mit den Sensoren lassen sich Temperatur und Wasserdruck messen oder der Salzgehalt bestimmen. Das Boot verfügt zudem über mehrere 3D-Kameras. Für das nötige Licht sorgten ein etwa 2,4 Meter langes Feld von Leuchtdioden am Rumpf des Bootes sowie Lichter an einem Ausleger.

Technik nutzen

Das WHOI wird die Deepsea Challenger in seine Flotte aufnehmen. Außerdem solle die eigens für das Boot entwickelte Technik in andere Unterwasserfahrzeuge integriert werden - in bereits existierende ebenso wie zukünftige, erklärt die WHOI. So soll etwa der Tauchroboter Nereus mit den 3D-Kameras und dem Beleuchtungssystem der Deepsea Challenger ausgerüstet werden.

Vor einem Jahr war Cameron an Bord der Deepsea Challenger zum Challengertief im südwestlichen Teil des Marianengrabens getaucht. Er erreichte eine Tiefe von 10.898 Metern unter dem Meeresspiegel. Der Marianengraben ist eine etwa 2.500 Kilometer lange Tiefseerinne im Pazifik. Er ist die tiefste Stelle der Erde.

Dritter im Marianengraben

Cameron war der dritte Mensch, der eine solche Tiefe erreicht hat: Am 23. Januar 1960 waren der Schweizer Tiefseeforscher Jacques Piccard und Don Walsh, ein Offizier der US-Marine, zum Challengertief hinabgetaucht. Cameron war der erste Mensch, der allein so weit unten war. Cameron ist nicht nur Regisseur, sondern auch Tiefseeexperte und wissenschaftlicher Berater der National Geographic Society (NGS), die an dem Tauchprojekt beteiligt war.

Es ist nicht das erste Mal, dass Cameron in die Tiefsee vorstößt: Zur Vorbereitung seines Films über die Titanic sowie mehrere Male danach ist der Regisseur zum Wrack des vor 100 Jahren gesunkenen Passagierschiffes sowie zum 1941 versenkten deutschen Schlachtschiff Bismarck getaucht. Der Weg dahin war aber deutlich kürzer: Die Titanic liegt in etwa 4.000 Metern Tiefe, die Bismarck in 4.800 Metern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

bikinihorst 27. Mär 2013

http://www.southpark.de/clips/58vhad/the-bravest-pioneer

Oldschooler 27. Mär 2013

Wer erinnert sich noch beim Namen "Woods Hole" an die Erstausstrahlung von Sea Quest? :-)


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /