Deepnude: Telegram-Bot erstellt Nacktfotos von Frauen

Auf Telegram lassen sich vergleichsweise einfach Nacktfotos von Frauen erzeugen. Die Opfer stammen meist aus dem Umfeld der Täter.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram-Bots werden für Deepnude genutzt. (Symbolbild)
Telegram-Bots werden für Deepnude genutzt. (Symbolbild) (Bild: Christian Wiediger/Unsplash)

Die Sicherheitsfirma Sensity hat ein Deep-Fake-Ökosystem auf der Messenger-Plattform Telegram entdeckt, das auf Anfrage gefälschte Nacktbilder von Frauen erzeugt. Über 100.000 solcher künstlichen Fotos sollen demnach bis Ende Juli in den entsprechenden Telegram-Gruppen veröffentlicht worden sein. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager Digitalisierung Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Demnach nimmt ein Telegram-Bot die Bilder entgegen und erzeugt vermutlich über die Software Deepnude die gefälschten Nacktbilder auf externen Servern. Der Bot funktioniert nur mit Bildern von Frauen. Die so erzeugten Bilder werden über Telegram ausgeliefert und sind kostenlos.

Allerdings enthielten sie ein Wasserzeichen oder entkleideten die Opfer teils nicht komplett, schreibt Sensity. Um ein Wasserzeichen zu entfernen, die Bearbeitung zu beschleunigen oder teils, um die Opfer komplett zu entkleiden, muss hingegen bezahlt werden.

Das Deepnude-Problem wird größer

Laut einer Umfrage unter den Nutzern in einem der Hauptkanäle für den Austausch von Deepnude-Bildern werden die Bots vornehmlich (63 Prozent) dazu genutzt, Nacktfotos von Frauen aus dem Bekanntenkreis zu generieren. Die Opfer dürften in den seltensten Fällen wissen, dass künstlich erzeugte Nacktbilder von ihnen im Internet getauscht oder veröffentlicht werden. Bei einem kleinen Teil der Bilder, die in den Gruppen getauscht werden, soll es sich sogar um augenscheinlich Minderjährige gehandelt haben.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch den Telegram-Bot wird die Nutzung der der dahinterstehende Deep-Fake- beziehungsweise Deepnude-Technik deutlich vereinfacht, was die Anzahl der so generierten Bilder schnell erhöhen dürfte. Diese sind zwar teilweise leicht als Fake zu identifizieren, manchmal sehen sie jedoch täuschend echt aus. Für die Opfer können solche Bilder existenzbedrohend sein. So können die Bilder von Tätern zur Belästigung, Erpressung oder zur öffentlichen Bloßstellung genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wupme 26. Okt 2020

Da gibt es nicht zu lesen. Wenn man den Unterschied nicht versteht soll man halt ein...

picaschaf 26. Okt 2020

Es sind ja eben keine Nacktfotos von einem selbst. Und selbst wenn es welche wären - who...

Pete Sabacker 26. Okt 2020

So lassen sich diese Probleme lösen. Klasse!

quineloe 24. Okt 2020

Was ein Stussvergleich. Bei all diesen Taten gibt es derzeit Opfer. Die gibt es ja...

Incognito 23. Okt 2020

Meine Güte heute gab es anscheinend Rabatt im Pessimismus-Laden... ganz der Realität...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /