• IT-Karriere:
  • Services:

Deepnude: Telegram-Bot erstellt Nacktfotos von Frauen

Auf Telegram lassen sich vergleichsweise einfach Nacktfotos von Frauen erzeugen. Die Opfer stammen meist aus dem Umfeld der Täter.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram-Bots werden für Deepnude genutzt. (Symbolbild)
Telegram-Bots werden für Deepnude genutzt. (Symbolbild) (Bild: Christian Wiediger/Unsplash)

Die Sicherheitsfirma Sensity hat ein Deepfake-Ökosystem auf der Messenger-Plattform Telegram entdeckt, das auf Anfrage gefälschte Nacktbilder von Frauen erzeugt. Über 100.000 solcher künstlichen Fotos sollen demnach bis Ende Juli in den entsprechenden Telegram-Gruppen veröffentlicht worden sein. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein.

Stellenmarkt
  1. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Demnach nimmt ein Telegram-Bot die Bilder entgegen und erzeugt vermutlich über die Software Deepnude die gefälschten Nacktbilder auf externen Servern. Der Bot funktioniert nur mit Bildern von Frauen. Die so erzeugten Bilder werden über Telegram ausgeliefert und sind kostenlos.

Allerdings enthielten sie ein Wasserzeichen oder entkleideten die Opfer teils nicht komplett, schreibt Sensity. Um ein Wasserzeichen zu entfernen, die Bearbeitung zu beschleunigen oder teils, um die Opfer komplett zu entkleiden, muss hingegen bezahlt werden.

Das Deepnude-Problem wird größer

Laut einer Umfrage unter den Nutzern in einem der Hauptkanäle für den Austausch von Deepnude-Bildern werden die Bots vornehmlich (63 Prozent) dazu genutzt, Nacktfotos von Frauen aus dem Bekanntenkreis zu generieren. Die Opfer dürften in den seltensten Fällen wissen, dass künstlich erzeugte Nacktbilder von ihnen im Internet getauscht oder veröffentlicht werden. Bei einem kleinen Teil der Bilder, die in den Gruppen getauscht werden, soll es sich sogar um augenscheinlich Minderjährige gehandelt haben.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Durch den Telegram-Bot wird die Nutzung der der dahinterstehende Deepfake- beziehungsweise Deepnude-Technik deutlich vereinfacht, was die Anzahl der so generierten Bilder schnell erhöhen dürfte. Diese sind zwar teilweise leicht als Fake zu identifizieren, manchmal sehen sie jedoch täuschend echt aus. Für die Opfer können solche Bilder existenzbedrohend sein. So können die Bilder von Tätern zur Belästigung, Erpressung oder zur öffentlichen Bloßstellung genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gaming-Monitore, LG- & Sony-TVs, Xiaomi-Smartphones, Bosch Professional uvm. zu Bestpreisen)
  2. (u. a. PS4 Pro 1TB für 329,52€, Sandisk Extreme Pro micro-SDXC 128GB für 16,57€, Crucial...
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

wupme 26. Okt 2020 / Themenstart

Da gibt es nicht zu lesen. Wenn man den Unterschied nicht versteht soll man halt ein...

picaschaf 26. Okt 2020 / Themenstart

Es sind ja eben keine Nacktfotos von einem selbst. Und selbst wenn es welche wären - who...

Pete Sabacker 26. Okt 2020 / Themenstart

So lassen sich diese Probleme lösen. Klasse!

quineloe 24. Okt 2020 / Themenstart

Was ein Stussvergleich. Bei all diesen Taten gibt es derzeit Opfer. Die gibt es ja...

Incognito 23. Okt 2020 / Themenstart

Meine Güte heute gab es anscheinend Rabatt im Pessimismus-Laden... ganz der Realität...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
    Covid-19
    So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

    Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
    Ein Bericht von Boris Mayer

    1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
    2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
    3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

      •  /