Deepmind: Maschinenlernen für bessere Vorschläge in Googles Play Store

Im Play Store können sich Nutzer Apps vorschlagen lassen, idealerweise haben die Vorschläge etwas mit vergangenen Präferenzen zu tun. Googles KI-Tochter Deepmind versucht mit ihren Algorithmen, die Auswahl an Vorschlägen besser auf die Nutzer abzustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Play Store
Googles Play Store (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Googles KI-Tochterunternehmen Deepmind hat in einem ausführlichen Blogbeitrag erklärt, wie das Unternehmen die Nutzererfahrung im Play Store verbessert. Schauen sich Nutzer in Googles App-Marktplatz die App-Vorschläge an, wird diese Auswahl durch Algorithmen von Deepmind beeinflusst.

Deepmind beschreibt in seinem Beitrag das Problem bei Vorschlägen wie folgt: Bei einem Fan von Sci-Fi-Spielen ist es passend, ihm einfach weitere derartige Spiele vorzuschlagen. Lädt sich ein Nutzer hingegen eine Reise-App herunter, wären weitere Reiseanwendungen tendenziell eher weniger hilfreich. Stattdessen würde den Anwender vielleicht eine Übersetzungs-App mehr interessieren.

Deepminds Algorithmen sollen für genau solche Vorschläge sorgen: Die vergangenen Downloads sollen in die Auswahl einfließen, gleichzeitig soll aber die Art der Anwendung zusammen mit den Präferenzen des Nutzers auf der Vorschlagsliste erscheinen.

Drei Modelle sollen Auswahl verbessern

Für die App-Vorschläge verwendet Deepmind drei Modelle: Der Candidate Generator kann mehr als eine Million Apps analysieren und die für den Nutzer passenden herausfinden. Für jede App analysiert und sortiert der sogenannte Reranker die Nutzerpräferenz. In einem dritten Modell, der Optimisation, werden dann die passenden Kandidaten ermittelt und dem Nutzer vorgestellt. In seinem Blogbeitrag geht Deepmind detaillierter auf die einzelnen Prozesse ein.

Deepminds Verbindung mit Google ist in jüngster Zeit von Finanzproblemen geprägt. Das Unternehmen soll mehr als eine Milliarde Euro Schulden haben. Dabei handelt es sich um Geld, das sich das Unternehmen von seinem Mutterkonzern geliehen haben soll. Vor kurzem wurde Deepming-Mitgründer Mustafa Suleyman beurlaubt; ob dieser Schritt im Zusammenhang mit den Finanzproblemen steht, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /