Deepmind: Maschinenlernen für bessere Vorschläge in Googles Play Store

Im Play Store können sich Nutzer Apps vorschlagen lassen, idealerweise haben die Vorschläge etwas mit vergangenen Präferenzen zu tun. Googles KI-Tochter Deepmind versucht mit ihren Algorithmen, die Auswahl an Vorschlägen besser auf die Nutzer abzustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Play Store
Googles Play Store (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Googles KI-Tochterunternehmen Deepmind hat in einem ausführlichen Blogbeitrag erklärt, wie das Unternehmen die Nutzererfahrung im Play Store verbessert. Schauen sich Nutzer in Googles App-Marktplatz die App-Vorschläge an, wird diese Auswahl durch Algorithmen von Deepmind beeinflusst.

Stellenmarkt
  1. Specialist (m/w/d) Software Support 3rd Level
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Deepmind beschreibt in seinem Beitrag das Problem bei Vorschlägen wie folgt: Bei einem Fan von Sci-Fi-Spielen ist es passend, ihm einfach weitere derartige Spiele vorzuschlagen. Lädt sich ein Nutzer hingegen eine Reise-App herunter, wären weitere Reiseanwendungen tendenziell eher weniger hilfreich. Stattdessen würde den Anwender vielleicht eine Übersetzungs-App mehr interessieren.

Deepminds Algorithmen sollen für genau solche Vorschläge sorgen: Die vergangenen Downloads sollen in die Auswahl einfließen, gleichzeitig soll aber die Art der Anwendung zusammen mit den Präferenzen des Nutzers auf der Vorschlagsliste erscheinen.

Drei Modelle sollen Auswahl verbessern

Für die App-Vorschläge verwendet Deepmind drei Modelle: Der Candidate Generator kann mehr als eine Million Apps analysieren und die für den Nutzer passenden herausfinden. Für jede App analysiert und sortiert der sogenannte Reranker die Nutzerpräferenz. In einem dritten Modell, der Optimisation, werden dann die passenden Kandidaten ermittelt und dem Nutzer vorgestellt. In seinem Blogbeitrag geht Deepmind detaillierter auf die einzelnen Prozesse ein.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Deepminds Verbindung mit Google ist in jüngster Zeit von Finanzproblemen geprägt. Das Unternehmen soll mehr als eine Milliarde Euro Schulden haben. Dabei handelt es sich um Geld, das sich das Unternehmen von seinem Mutterkonzern geliehen haben soll. Vor kurzem wurde Deepming-Mitgründer Mustafa Suleyman beurlaubt; ob dieser Schritt im Zusammenhang mit den Finanzproblemen steht, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

  2. VDSL-Mietpreiserhöhung: Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich
    VDSL-Mietpreiserhöhung
    "Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich"

    Die Deutsche Telekom hat die Kritiken von 1&1, Vodafone und Telefónica erwartet.

  3. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /