Deepmind: Googles KI-Tochter hat mehr als eine Milliarde Euro Schulden

Deepmind entwickelt mit Alphastar und Alphazero interessante KI, die in Spielen Menschen besiegt und dazulernt. Lukrativ scheint das aber noch nicht zu sein. Im Gegenteil: Das Forschungsteam schuldet dem Mutterkonzern Alphabet Geld, das eigentlich noch in diesem Jahr gezahlt werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Es stellt sich die Frage, wie Deepmind seine KI lukrativ machen kann.
Es stellt sich die Frage, wie Deepmind seine KI lukrativ machen kann. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de)

Das britische KI-Forschungsunternehmen Deepmind schuldet dem Mutterkonzern Alphabet - dem auch Google untersteht - mehr als eine Milliarde Euro. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Seeking Alpha in einer kurzen Meldung. Das geliehene Geld soll demnach noch in diesem Jahr zurückgezahlt werden. Google hatte das bis damals unabhängige Unternehmen Deepmind im Jahr 2014 übernommen. Alphabet ist der derzeit einzige Kunde. Die Forscher arbeiten im gewissen Maße also noch immer als unabhängiges Unternehmen mit eigenen Führungsstrukturen und finanzieller Handhabe.

Stellenmarkt
  1. DV-Organisator (m/w/d)
    Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg Eigenbetrieb Immobilienmanagement, Neubrandenburg
  2. IT Operations Engineer / Cloud Ops Engineer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Schon 2017 habe Deepmind seine Schuldenlast von 330 Millionen Euro auf 510 Millionen Euro erhöht, obwohl die Forscher auch den Umsatz des Unternehmens verdoppeln konnten: auf 110 Millionen Euro. Das sei durch die erhöhten Personalkosten allerdings nicht genug gewesen, die auf 430 Millionen Euro gestiegen sind. Der letzten Zählung vom Dezember 2017 zufolge hat die Firma etwa 700 Mitarbeiter, die sich mit Deep Learning und Künstlicher Intelligenz beschäftigen.

Deepmind ist für diverse Programme bekannt, die komplexe Zusammenhänge lernen, verstehen und in verschiedenen Situationen anwenden können. Eines dieser Projekte ist die KI Alphazero, die menschliche Spieler zuverlässig in den Brettspielen Schach, der japanischen Variante Shogi und Go besiegt.

Starcraft-2-KI (brutal)

Aktuell wird zudem eine Abwandlung dieses Systems entwickelt: Alphastar. Das Programm eignet sich Strategien und die Steuerung des Echtzeitstrategiespiels und E-Sport-Titels Starcraft 2 an und konnte menschliche Kontrahenten wie den deutschen Progamer und Zerg-Spieler Liquid TLO durch sehr ungewöhnliche und unvorhersehbare Taktiken besiegen. Auch in der öffentlichen europäischen Starcraft-Ladder hat das Programm inkognito gegen Menschen Spiele gespielt.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Deepmind ist auch im medizinischen Sektor aktiv und hat mit Deepmind Health eine eigene Abteilung dafür. Laut Seeking Alpha hat Google geplant, diese Sparte selbst zu übernehmen. Der Prozess sei aber bisher nicht abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Amazon ab 9 Uhr • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. [Werbung]
    •  /