Abo
  • Services:
Anzeige
Scan des Kopfes eines Krebspatienten
Scan des Kopfes eines Krebspatienten (Bild: Cove@UCI, flickr.com,/CC0 1.0)

Deepmind: Googles KI soll Strahlentherapie bei Krebs optimieren

Scan des Kopfes eines Krebspatienten
Scan des Kopfes eines Krebspatienten (Bild: Cove@UCI, flickr.com,/CC0 1.0)

Tumore im Kopfbereich von gesundem Gewebe unterscheiden und sie dann zur Therapie bestrahlen, ist extrem aufwendig. Googles KI-Sparte Deepmind will dies mit maschinellem Lernen wesentlich beschleunigen.

Seit wenigen Monaten arbeitet das auf künstliche Intelligenz (KI) spezialisierte Team Deepmind von Google aktiv mit dem staatlichen Gesundheitssystem Großbritanniens (NHS) zusammen, um die Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten zu verbessern. In einer weiteren Kooperation will das Team die Strahlentherapie bei Tumoren im Kopf- und Nackenbereich verbessern, wie Deepmind mitteilt.

Anzeige

Die Möglichkeit einer weitgehend automatischen Segmentierung von gut- und bösartigem Gewebe mit Hilfe von maschinellem Lernen soll dabei gemeinsam mit der für die Behandlung zuständigen Abteilung des Krankenhausverbundes der University College London Hospitals (UCLH) erforscht werden. Darauf aufbauend wird letztlich die Bestrahlung geplant, was ebenfalls maschinell unterstützt werden soll.

Zurzeit benötige dieser Vorgang etwa vier Stunden, Deepmind hoffe, dies auf etwa eine Stunde reduzieren zu können. Insbesondere bei Tumoren im Kopf- und Nackenbereich sei dies besonders aufwendig, da dort viele lebensnotwendige anatomische Strukturen sehr nah beieinander liegen. Für erste Tests will Deepmind die anonymisierten Scans von 700 ehemaligen Patienten als Ausgangslage zum Lernen für einen Algorithmus verwenden.

Möglicherweise könnte dies später sogar auf weitere Körperregionen ausgeweitet werden. Noch bezeichnet Deepmind die Forschungsarbeiten als reine Sondierung - ob Ergebnisse tatsächlich irgendwann aktiv zur Behandlung eingesetzt werden können, ist also noch völlig offen. Das könnte auch mit der enormen Gefahr zusammenhängen, die von einer fehlerhaften Planung und falschen Bestrahlung ausgeht.


eye home zur Startseite
M.P. 01. Sep 2016

Abgesehen davon, daß eine falsch angewendete Strahlentherapie bei Tumoren im Kopfbereich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Receiver ab 38,49€)
  2. 5,99€
  3. (u. a. Borderlands 2 GotY 7,99€, Anno 2070 4,49€ oder Tiefsee-Add-on 2,22€, Morrowind GotY 5...

Folgen Sie uns
       


  1. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen

  2. Wisch und weg

    Tinder kommt auf den Desktop

  3. Elektroauto

    Tencent investiert 1,8 Milliarden US-Dollar in Tesla

  4. Planescape Torment

    Unsterblich in 4K-Auflösung

  5. Browser

    Vivaldi 1.8 erhält einen Komfortverlauf

  6. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt

  7. Vodafone

    Neue Red-Tarife erhalten ein Gigadepot

  8. EMIB

    Intel verbindet Multi-Chip-Module mit Silizium

  9. Updates

    Neue Beta-Runde für Apples vier Betriebssysteme

  10. Paketlieferdienst

    Hermes bestellt 1.500 Mercedes-Elektrolieferwagen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Als WhatsApp-und Facebook-Verweigerer...

    Kosta | 11:13

  2. Re: Vertragsfreiheit

    der_wahre_hannes | 11:13

  3. Bedeutet das...

    Niaxa | 11:12

  4. Re: Ist das legal wenn man es "Freenet" nennt?

    cepe | 11:12

  5. Re: Ganz toll

    deadeye | 11:11


  1. 11:16

  2. 11:02

  3. 10:34

  4. 09:58

  5. 09:08

  6. 09:01

  7. 08:38

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel