• IT-Karriere:
  • Services:

Deepmind: Go-Meister tritt auch wegen KI-Gegner zurück

Lee Se-dol ist als Profispieler zurückgetreten: Der 36-jährige Südkoreaner hat 2016 von fünf spektakulären Partien vier gegen das Go-Programm Alpha Go des Google-Konzerns Deepmind verloren - ein Umstand, den der Spieler als einen seiner Rücktrittsgründe angibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der südkoreanische Go-Spieler Lee Se-dol
Der südkoreanische Go-Spieler Lee Se-dol (Bild: Kim Min-Hee-Pool/Getty Images)

Der südkoreanische Go-Spieler Lee Se-dol ist nach eigenen Angaben auch wegen seiner Niederlagen gegen die Go-KI Alpha Go als Profispieler zurückgetreten. In einem Interview mit der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap erklärte Lee: "Mit der Einführung von KI in Go habe ich realisiert, dass ich nicht an der Spitze stehe - selbst wenn ich mich noch so anstrenge, die Nummer 1 zu sein."

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main

"Selbst wenn ich die Nummer 1 werde, gibt es immer noch eine Entität, die nicht besiegt werden kann", sagte Lee, der im Jahr 2016 fünf Partien gegen Alpha Go spielte und davon vier verlor. Seinen einzigen Sieg führte Lee auf einen Bug der Software zurück: Alpha Go habe einen Zug von ihm umgehend beantwortet und sei daher aus dem Konzept gekommen.

Partien gegen Alpha Go haben Lee frustriert

Lee sagte in dem Gespräch, er sei nach den ersten drei Niederlagen frustriert gewesen. Der Spieler Kim Myung-wan, der selbst schon gegen Lee spielte, kommentierte die ersten drei Niederlagen Lees gegen Alpha Go so: "Nach dem ersten Spiel war er überrascht. Nach dem zweiten Spiel war er enttäuscht. Nach dem dritten Spiel sah er aus, als hätte ihn ein Pferd getreten."

Lee räumte ein, dass zu seiner Rücktrittsentscheidung auch ein Streit um Mitgliedschaftsgebühren mit dem südkoreanischen Go-Verband KBA beigetragen hat. Der Spieler hatte den Verband auf Rückerstattung seiner Gebühren verklagt und trat 2016 aus dem KBA aus.

Um seinen Rücktritt zu feiern, will Lee im Dezember 2019 gegen die von NHN Entertainment entwickelte Go-KI Handol mehrere Matches spielen. In der ersten Partie erhält Lee einen Vorteil von zwei Steinen, das Ergebnis bestimmt die Vorteilsverteilung der kommenden Matches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 52,99€

Lord Gamma 28. Nov 2019 / Themenstart

Nein. Zumindest wird sich das nicht so direkt auswirken. Ähnlich wie beim Schach kann...

Ratanka 28. Nov 2019 / Themenstart

Wenn man bedenkt das die Version gegen die er gespielt hat erstmal ein schönes 0-100...

Gunstick 28. Nov 2019 / Themenstart

Er hat letzens an der roten Ampel nicht mit der Suzuki mithalten können, und sieht...

Lord Gamma 28. Nov 2019 / Themenstart

Und man hat nicht von vornherein erkannt, dass es blödsinnig ist, das so absolut...

Lord Gamma 28. Nov 2019 / Themenstart

Es würde mich nicht wundern, wenn man das bereits alles unter einem Gehäuse unterbringen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /