Abo
  • IT-Karriere:

Deepmind: Deep-Learning-Algorithmus rendert 3D-Szene aus 2D-Bildern

Wie sieht ein Raum auf einem Foto in 3D aus, wie die Rückseite eines Objekts auf dem Bild? Die Entwickler des von Alphabet übernommenen Unternehmens Deepmind haben einen Deep-Learning-Algorithmus entwickelt, der das ohne menschliche Hilfe errechnen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Deep-Learning-Algorithmus GQN: lernt ähnlich wie ein Säugling
Deep-Learning-Algorithmus GQN: lernt ähnlich wie ein Säugling (Bild: Deepmind/Screenshot: Golem.de)

Wie sieht ein auf einem zweidimensionalen Bild dargestelltes Objekt dreidimensional aus? Sich das zu vorzustellen, fällt manchmal schon Menschen schwer. Die Entwickler von Deepmind haben einen Algorithmus entwickelt, der aus zweidimensionalen Darstellungen Objekte und Räume erzeugen kann.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Generative Query Network (GQN) nennt Deepmind das System, das die Forscher in der Fachzeitschrift Science vorstellen. Das System besteht aus zwei Teilen: Zuerst wird das Bild analysiert und in eine mathematische Darstellung übersetzt, die eine Szene beschreibt. In einem zweiten Schritt wird daraus ein Bild erzeugt.

GQN wird mit verschiedenen 2D-Ansichten beispielsweise eines Raums mit Objekten darin gefüttert. Daraus errechnet das System eine 3D-Darstellung. Es ist in der Lage, auch eine Ansicht der nicht sichtbaren Rückseite des Objekts zu erzeugen, und berücksichtigt dabei auch den Lichteinfall und den Schattenwurf.

GQN ahmt die Funktionsweise des menschlichen Gehirns nach. Er lerne ähnlich wie Säuglinge, indem er versuche, seine Beobachtung der Welt um sich herum zu verstehen, schreiben die Deepmind-Entwickler. "Dabei erlernt GQN plausible Szenen und ihre geometrischen Eigenschaften, ohne dass der Inhalt der Szenerie vom Menschen benannt wird." Bisher sind Algorithmen für solche 3D-Renderings auf Annotationen angewiesen, die jedes Objekt in einer Szenerie beschreiben.

Ein Team von Wissenschaftlern der University of California in Irvine hat einen Deeplearning-Algorithmus entwickelt, der sich selbst beigebracht hat, den Zauberwürfel zu lösen. Bisherige Systeme, die den von Ernö Rubik entwickelten Würfel aus einer beliebigen Ausgangsposition lösen, nutzen dafür Algorithmen, die von Menschen entwickelt wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 299,00€
  4. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

TheBigLou13 20. Jun 2018

Oder allgemein es zur 3D-Modellierung nutzt um Skizzen in 3D-Landschaften umzuwandeln. Es...

wlorenz65 19. Jun 2018

Der Algorithmus kann nicht mit Zeit umgehen. Wenn die Tür zu ist, weil du den Schalter...

KlugKacka 18. Jun 2018

Danke für den Hinweis. Ich muss mal nachforschen, wieso Heise solange braucht zum laden...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /