Abo
  • Services:

Deepmind: Deep-Learning-Algorithmus rendert 3D-Szene aus 2D-Bildern

Wie sieht ein Raum auf einem Foto in 3D aus, wie die Rückseite eines Objekts auf dem Bild? Die Entwickler des von Alphabet übernommenen Unternehmens Deepmind haben einen Deep-Learning-Algorithmus entwickelt, der das ohne menschliche Hilfe errechnen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Deep-Learning-Algorithmus GQN: lernt ähnlich wie ein Säugling
Deep-Learning-Algorithmus GQN: lernt ähnlich wie ein Säugling (Bild: Deepmind/Screenshot: Golem.de)

Wie sieht ein auf einem zweidimensionalen Bild dargestelltes Objekt dreidimensional aus? Sich das zu vorzustellen, fällt manchmal schon Menschen schwer. Die Entwickler von Deepmind haben einen Algorithmus entwickelt, der aus zweidimensionalen Darstellungen Objekte und Räume erzeugen kann.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Generative Query Network (GQN) nennt Deepmind das System, das die Forscher in der Fachzeitschrift Science vorstellen. Das System besteht aus zwei Teilen: Zuerst wird das Bild analysiert und in eine mathematische Darstellung übersetzt, die eine Szene beschreibt. In einem zweiten Schritt wird daraus ein Bild erzeugt.

GQN wird mit verschiedenen 2D-Ansichten beispielsweise eines Raums mit Objekten darin gefüttert. Daraus errechnet das System eine 3D-Darstellung. Es ist in der Lage, auch eine Ansicht der nicht sichtbaren Rückseite des Objekts zu erzeugen, und berücksichtigt dabei auch den Lichteinfall und den Schattenwurf.

GQN ahmt die Funktionsweise des menschlichen Gehirns nach. Er lerne ähnlich wie Säuglinge, indem er versuche, seine Beobachtung der Welt um sich herum zu verstehen, schreiben die Deepmind-Entwickler. "Dabei erlernt GQN plausible Szenen und ihre geometrischen Eigenschaften, ohne dass der Inhalt der Szenerie vom Menschen benannt wird." Bisher sind Algorithmen für solche 3D-Renderings auf Annotationen angewiesen, die jedes Objekt in einer Szenerie beschreiben.

Ein Team von Wissenschaftlern der University of California in Irvine hat einen Deeplearning-Algorithmus entwickelt, der sich selbst beigebracht hat, den Zauberwürfel zu lösen. Bisherige Systeme, die den von Ernö Rubik entwickelten Würfel aus einer beliebigen Ausgangsposition lösen, nutzen dafür Algorithmen, die von Menschen entwickelt wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)
  3. für 269€ + Versand vorbestellbar
  4. (u. a. 31,5-Zoll-WQHD-Monitor mit 144 Hz für 339€ + Versand oder Marktabholung)

TheBigLou13 20. Jun 2018

Oder allgemein es zur 3D-Modellierung nutzt um Skizzen in 3D-Landschaften umzuwandeln. Es...

wlorenz65 19. Jun 2018

Der Algorithmus kann nicht mit Zeit umgehen. Wenn die Tür zu ist, weil du den Schalter...

KlugKacka 18. Jun 2018

Danke für den Hinweis. Ich muss mal nachforschen, wieso Heise solange braucht zum laden...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /