Abo
  • IT-Karriere:

Deepmind: Deep-Learning-Algorithmus rendert 3D-Szene aus 2D-Bildern

Wie sieht ein Raum auf einem Foto in 3D aus, wie die Rückseite eines Objekts auf dem Bild? Die Entwickler des von Alphabet übernommenen Unternehmens Deepmind haben einen Deep-Learning-Algorithmus entwickelt, der das ohne menschliche Hilfe errechnen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Deep-Learning-Algorithmus GQN: lernt ähnlich wie ein Säugling
Deep-Learning-Algorithmus GQN: lernt ähnlich wie ein Säugling (Bild: Deepmind/Screenshot: Golem.de)

Wie sieht ein auf einem zweidimensionalen Bild dargestelltes Objekt dreidimensional aus? Sich das zu vorzustellen, fällt manchmal schon Menschen schwer. Die Entwickler von Deepmind haben einen Algorithmus entwickelt, der aus zweidimensionalen Darstellungen Objekte und Räume erzeugen kann.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Generative Query Network (GQN) nennt Deepmind das System, das die Forscher in der Fachzeitschrift Science vorstellen. Das System besteht aus zwei Teilen: Zuerst wird das Bild analysiert und in eine mathematische Darstellung übersetzt, die eine Szene beschreibt. In einem zweiten Schritt wird daraus ein Bild erzeugt.

GQN wird mit verschiedenen 2D-Ansichten beispielsweise eines Raums mit Objekten darin gefüttert. Daraus errechnet das System eine 3D-Darstellung. Es ist in der Lage, auch eine Ansicht der nicht sichtbaren Rückseite des Objekts zu erzeugen, und berücksichtigt dabei auch den Lichteinfall und den Schattenwurf.

GQN ahmt die Funktionsweise des menschlichen Gehirns nach. Er lerne ähnlich wie Säuglinge, indem er versuche, seine Beobachtung der Welt um sich herum zu verstehen, schreiben die Deepmind-Entwickler. "Dabei erlernt GQN plausible Szenen und ihre geometrischen Eigenschaften, ohne dass der Inhalt der Szenerie vom Menschen benannt wird." Bisher sind Algorithmen für solche 3D-Renderings auf Annotationen angewiesen, die jedes Objekt in einer Szenerie beschreiben.

Ein Team von Wissenschaftlern der University of California in Irvine hat einen Deeplearning-Algorithmus entwickelt, der sich selbst beigebracht hat, den Zauberwürfel zu lösen. Bisherige Systeme, die den von Ernö Rubik entwickelten Würfel aus einer beliebigen Ausgangsposition lösen, nutzen dafür Algorithmen, die von Menschen entwickelt wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

TheBigLou13 20. Jun 2018

Oder allgemein es zur 3D-Modellierung nutzt um Skizzen in 3D-Landschaften umzuwandeln. Es...

wlorenz65 19. Jun 2018

Der Algorithmus kann nicht mit Zeit umgehen. Wenn die Tür zu ist, weil du den Schalter...

KlugKacka 18. Jun 2018

Danke für den Hinweis. Ich muss mal nachforschen, wieso Heise solange braucht zum laden...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

      •  /