• IT-Karriere:
  • Services:

Deepmind Co-Gründer: Nach Auszeit geht es direkt zu Google

Mustafa Suleyman hatte sich einige Monate lang eine Auszeit von Deepmind genommen. Jetzt kehrt der Co-Gründer und KI-Forscher zurück und geht direkt zu Google. Er soll dort wohl an neuen KI-Richtlinien und Regeln arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mustafa Suleyman wechselt zu Google.
Mustafa Suleyman wechselt zu Google. (Bild: John Phillips/Getty Images for TechCrunch)

Der Co-Gründer des KI-Unternehmens Deepmind, Mustafa Suleyman, kehrt offensichtlich von seiner Auszeit zurück. Allerdings soll er nicht weiter dort, sondern bei Google direkt arbeiten - "nach einer wunderbaren Dekade bei Deepmind", bestätigt er selbst auf Twitter. Ab Januar 2020 soll es für ihn losgehen.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Er wird dort zusammen mit Googles KI-Leiter Jeff Dean und dem Chief Legal Officer Kent Walker diverse Projekte umsetzen. Dabei ist nicht klar, welche Rolle er genau übernimmt. Er wird laut eigenen Aussagen an "Möglichkeiten und Einschlägen der angewandten KI-Technologie" arbeiten.

Laut dem US-Magazin The Verge soll Suleyman auch an KI-Regeln und Richtlinien arbeiten. Google hatte bereits einmal versucht, mit einem KI-Rat auch ethische Grundwerte von Machine Learning zu diskutieren - ein gescheiterter Versuch. Dieses Projekt könnte künftig in Suleymans Händen liegen. Die langjährige Berufserfahrung in diesem Segment wäre zumindest ein Vorteil.

Deepmind hat Referenzen

Deepmind selbst wurde von Google im Jahr 2014 gekauft und arbeitet an Projekten wie Alphago und Alphastar. Das sind neuronale Netzwerke, die im Brettspiel Go und im Echtzeitstrategiespiel Starcraft die meisten menschlichen Spieler besiegen können. Suleyman ist einer der drei Gründer von Deepmind, die anderen beiden sind Demis Hassabis und Shande Legg.

Suleyman hat bei Google bereits einige Projekte umsetzen können. Er vermittelte etwa beim Militärprojekt Maven, das vom Konzern kritisch diskutiert wurde. Auch war er an mehreren Stellen bisher als KI-Berater tätig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 1,94€
  3. 12,49€

Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /