Abo
  • Services:

Deeplearn.js: Google bringt Deep Learning in den Browser

Das Machine-Learning-Team von Google will diesen Bereich der Informatik einfacher zugänglich machen und hat Deeplearn.js erstellt. Die Javascript-Bibliothek läuft komplett im Browser und benötigt kein Backend.

Artikel veröffentlicht am ,
Deeplearn.js soll Machine Learning effizient im Browser ermöglichen.
Deeplearn.js soll Machine Learning effizient im Browser ermöglichen. (Bild: Google)

"Wir wollen Machine Learning so vielen Menschen wie möglich öffnen", schreibt Google in der Ankündigung von Deeplearn.js. Die Javascript-Bibliothek sei aufgrund dieser Zielstellung umgesetzt worden. Dazu sollen die Anforderungen für maschinelles Lernen sowie die eigentlich notwendige technische Expertise deutlich gesenkt werden, um eventuell bestehende Einstiegshürden zu überwinden.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Deeplearn.js läuft dabei vollständig im Browser, so dass keine zusätzliche Software auf dem Rechner installiert werden muss, wie es in der Mitteilung heißt. Ein Backend ist ebenfalls nicht nötig. Beschleunigt werden die Berechnungen für das maschinelle Lernen dank der WebGL-Schnittstelle, die der Bibliothek Zugriff auf GPU-Ressourcen ermöglicht.

Zur Begründung der Plattformwahl wird ausgeführt: "Es gibt viele Gründe, Maschinen-Lernen in den Browser zu bringen. Eine clientseitige ML-Bibliothek kann eine Plattform für interaktive Erklärungen, für Rapid Prototyping und Visualisierung sowie für die Offline-Berechnung sein. Nicht zuletzt ist der Browser eine der weltweit beliebtesten Programmierplattformen."

Besser als bisherige Web-Versuche

Im Gegensatz zu bisherigen Web-Lösungen für Machine Learning soll Deeplearn.js nicht nur das Inferencing beherrschen, also das Anwenden bereits trainierter Modelle auf neue Daten, sondern explizit auch das Trainieren von Modellen. Bisherige Geschwindigkeitslimitierungen von Javascript in diesem Bereich will Google explizit durch die Einbindung der GPU überwinden.

Neben dem Code für die eigentliche Bibliothek veröffentlicht Google auch einige Demos, die zum Ausprobieren und Kennenlernen der Technik dienen sollen. Das Unternehmen erhofft sich von Deeplearn.js außerdem eine höhere Sichtbarkeit von Machine Learning sowie ein stärkeres Engagement in diesem Bereich. Idealerweise sollen also nicht nur Entwickler damit interagieren, sondern eben vor allem auch Alltagsnutzer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

jnv 17. Aug 2017

oh und natürlich Bots für Games und Chats.

qwertü 17. Aug 2017

"This device is not yet supported We do not yet support your device, please try to load...

Nibbels 16. Aug 2017

Cool, dann kann man bald alle Browsergames sauber einlernen lassen! Und das ganze nur mit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /