Abo
  • Services:
Anzeige
Deeplearn.js soll Machine Learning effizient im Browser ermöglichen.
Deeplearn.js soll Machine Learning effizient im Browser ermöglichen. (Bild: Google)

Deeplearn.js: Google bringt Deep Learning in den Browser

Deeplearn.js soll Machine Learning effizient im Browser ermöglichen.
Deeplearn.js soll Machine Learning effizient im Browser ermöglichen. (Bild: Google)

Das Machine-Learning-Team von Google will diesen Bereich der Informatik einfacher zugänglich machen und hat Deeplearn.js erstellt. Die Javascript-Bibliothek läuft komplett im Browser und benötigt kein Backend.

"Wir wollen Machine Learning so vielen Menschen wie möglich öffnen", schreibt Google in der Ankündigung von Deeplearn.js. Die Javascript-Bibliothek sei aufgrund dieser Zielstellung umgesetzt worden. Dazu sollen die Anforderungen für maschinelles Lernen sowie die eigentlich notwendige technische Expertise deutlich gesenkt werden, um eventuell bestehende Einstiegshürden zu überwinden.

Anzeige

Deeplearn.js läuft dabei vollständig im Browser, so dass keine zusätzliche Software auf dem Rechner installiert werden muss, wie es in der Mitteilung heißt. Ein Backend ist ebenfalls nicht nötig. Beschleunigt werden die Berechnungen für das maschinelle Lernen dank der WebGL-Schnittstelle, die der Bibliothek Zugriff auf GPU-Ressourcen ermöglicht.

Zur Begründung der Plattformwahl wird ausgeführt: "Es gibt viele Gründe, Maschinen-Lernen in den Browser zu bringen. Eine clientseitige ML-Bibliothek kann eine Plattform für interaktive Erklärungen, für Rapid Prototyping und Visualisierung sowie für die Offline-Berechnung sein. Nicht zuletzt ist der Browser eine der weltweit beliebtesten Programmierplattformen."

Besser als bisherige Web-Versuche

Im Gegensatz zu bisherigen Web-Lösungen für Machine Learning soll Deeplearn.js nicht nur das Inferencing beherrschen, also das Anwenden bereits trainierter Modelle auf neue Daten, sondern explizit auch das Trainieren von Modellen. Bisherige Geschwindigkeitslimitierungen von Javascript in diesem Bereich will Google explizit durch die Einbindung der GPU überwinden.

Neben dem Code für die eigentliche Bibliothek veröffentlicht Google auch einige Demos, die zum Ausprobieren und Kennenlernen der Technik dienen sollen. Das Unternehmen erhofft sich von Deeplearn.js außerdem eine höhere Sichtbarkeit von Machine Learning sowie ein stärkeres Engagement in diesem Bereich. Idealerweise sollen also nicht nur Entwickler damit interagieren, sondern eben vor allem auch Alltagsnutzer.


eye home zur Startseite
jnv 17. Aug 2017

oh und natürlich Bots für Games und Chats.

qwertü 17. Aug 2017

"This device is not yet supported We do not yet support your device, please try to load...

Nibbels 16. Aug 2017

Cool, dann kann man bald alle Browsergames sauber einlernen lassen! Und das ganze nur mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Personalstrategie GmbH, München
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  3. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  2. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  3. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  4. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  5. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  6. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  7. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  8. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

  9. Elektroauto

    Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?

  10. Prozessoren

    Neues Werk dürfte Coffee-Lake-Verfügbarkeit verbessern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphones Huawei installiert ungefragt Zusatz-App
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Der Akku wiegt 345 kg und hat nur 35 kWh?

    DebianFan | 16:05

  2. Re: Falsch bzgl der Wahlgänge

    der_wahre_hannes | 16:05

  3. Re: Klima

    theFiend | 16:01

  4. Re: Warum sollte man überhaupt

    Hegakalle | 16:01

  5. Re: Fährt der E-Golf auch ohne die 148...

    thinksimple | 16:00


  1. 16:21

  2. 15:59

  3. 15:28

  4. 15:00

  5. 13:46

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel