DeepL: Konkurrenz zu Google Translate wird schlauer

Es gibt eine neue Version der Übersetzungsmaschine DeepL. Damit sollen Übersetzungen deutlich verbessert werden, indem versucht wird, den Sinn eines Satzes zu erfassen. DeepL soll damit nochmals bessere Ergebnisse als Google Translate oder der Microsoft Translator erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Version von DeepL erschienen
Neue Version von DeepL erschienen (Bild: Pixabay.com/CC0)

Eine große Änderung wird für die Übersetzungsmaschine DeepL versprochen. Das gleichnamige Unternehmen hinter DeepL hat eine verbesserte Engine für die Übersetzung angekündigt. Das neue Übersetzungssystem soll auf mehreren Weiterentwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz beruhen. DeepL soll alle Kriterien verbessern, die eine gute Übersetzung ausmachen.

Stellenmarkt
  1. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
Detailsuche

Der Sinn eines übersetzten Satzes soll präziser als bisher in der Zielsprache übersetzt werden können. Zudem verspricht der Anbieter, dass häufig professionellere Formulierungen gefunden werden als bisher. DeepL übersetzt die Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch sowie Russisch. Dabei werden alle Sprachrichtungen unterstützt.

Nach eigener Aussage wurde das neue Übersetzungssystem im Vorfeld im Januar 2020 einem wissenschaftlichen Blindtest unterzogen. Dabei musste die neue DeepL-Version gegen Google Translate, den Microsoft Translator sowie Amazons Übersetzungsmaschine antreten. Dabei wurden externe professionelle Übersetzer damit beauftragt, die durch die Anbieter durchgeführten Übersetzungen zu begutachten. Dabei wussten die Übersetzer nicht, welche Übersetzung von welchem System stammt.

DeepL erhält gute Bewertungen

Die Übersetzer sollen vier Mal häufiger die Übersetzungen von DeepL gekrönt haben. In diesen Fällen sollen die Ergebnisse von DeepL besser gewesen sein als von jedem anderen System. Demnach schneidet DeepL nicht bei allen zu übersetzenden Sätzen als Gewinner ab. Das Unternehmen dahinter hat sich zum Ziel gesetzt, langfristig jegliche Sprachbarrieren zu überwinden.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit September 2019 gibt es eine DeepL-Applikation für die Windows-Plattform. Mit dem Programm wird die Übersetzung von Texten vereinfacht, indem mit einem einfachen Tastenkürzel Textpassagen in das Programm übernommen und übersetzt werden. Standardmäßig wird die Funktion aufgerufen, indem zwei Mal hintereinander Strg-C betätigt wird. Der Nutzer sieht dann den kopierten Text samt Übersetzung in einem Fenster. Das Programm greift dabei auf die DeepL-Server zu und liefert damit die gleichen Ergebnisse wie die Webseite, die Nutzung ist allerdings komfortabler.

DeepL Pro für den kommerziellen Einsatz

Für eine Nutzung von bis zu 5.000 Zeichen ist eine kostenfreie Übersetzung mit DeepL möglich. Außerdem werden übersetzte Texte vom Anbieter gespeichert, um den Dienst zu verbessern. Kommerzielle Kunden können das kostenpflichtige Produkt DeepL Pro buchen und erhalten eine Programmierschnittstelle sowie Software-Plugins für andere Übersetzungswerkzeuge. Beim Pro-Modell werden übersetzte Texte nicht gespeichert und die Limitierung der maximalen Textlänge entfällt. DeepL Pro steht in verschiedenen Varianten zur Verfügung und kann in jedem Fall 30 Tage kostenlos ausprobiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Buzzword-Master 09. Feb 2020

- Deleted -

Vögelchen 08. Feb 2020

Es ist, was es ist: Eine Maschine und kein professioneller Übersetzer mit umfassendem...

Vögelchen 08. Feb 2020

Was du damit machst, ist ja wohl deine Sache! Ich nutze es ab und zu, um Informationen...

Turnschuhadmin 07. Feb 2020

Meine Erfahrungen bei der Übersetzung von Deutsch <-> Spanisch lassen den Schluss zu...

AllDayPiano 07. Feb 2020

Habe gestern aus Jux und Dollerei einen Dokument mit rund 4000 Wörtern durchgejagt und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /