Abo
  • Services:
Anzeige
DeepL mit hervorragender Übersetzungsleistung
DeepL mit hervorragender Übersetzungsleistung (Bild: Pixabay)

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft

DeepL mit hervorragender Übersetzungsleistung
DeepL mit hervorragender Übersetzungsleistung (Bild: Pixabay)

DeepL heißt ein neues Übersetzungstool. Es will besser als die Übersetzungsdienste von Google und Microsoft sein. In Stichproben war Golem.de von den Ergebnissen sehr angetan.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

Besser als Google und Microsoft - dieses Ziel setzt sich das deutsche Unternehmen DeepL zumindest bei Übersetzungsdiensten. DeepL verwendet eine neuartige Architektur neuronaler Netzwerke und setzt auf einen Supercomputer mit 5,1 Petaflops. Vom gleichen Unternehmen stammt der Dienst Linguee, der sich mit Übersetzungen einzelner Wörter oder Wortgruppen bereits einen Namen gemacht hat. Dabei werden von Menschen übersetzte Texte für Übersetzungen herangezogen, um bessere Ergebnisse zu liefern.

Anzeige

Astreine Übersetzung

Noch einen Schritt weiter geht das Unternehmen mit dem neu vorgestellten Dienst DeepL, den Golem.de vor dem Start ausprobieren konnte. Zum Start werden die Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch und Deutsch unterstützt. Übersetzungen sind in alle Richtungen möglich. Bei Bedarf erkennt das System die Sprache selbst, so dass die Auswahl der Quellsprache entfällt - ähnlich wie bei den Diensten von Google und Microsoft.

Das Ziel von DeepL sind korrekte Übersetzungen, denen Nutzer nicht anmerken, dass sie von einem Computer stammen. Wir haben den Dienst mit englischen und französischen Texten aus verschiedenen Bereichen ausprobiert. In allen Fällen haben sich die Übersetzungen sehr flüssig gelesen; den Texten war nur an wenigen Stellen anzumerken, dass ein Computer die Übersetzungsarbeit geleistet hat.

Nichts zu lachen mit DeepL

Auch wenn die Übersetzungen aus dem Englischen mittels Google und Microsoft schon recht gut sind, werden sie von DeepL noch übertroffen. Wir haben eine Meldung einer französischen Tageszeitung übersetzt - das DeepL-Ergebnis war einwandfrei. Bei den Ergebnissen von Google und Microsoft hatten wir Mühe, den Inhalt zu erfassen - einige Sätze ergaben keinen Sinn und sorgten für ungewollte Lacher. Es kam auch vor, dass immer wieder einzelne Wörter gar nicht übersetzt wurden.

Falls DeepL-Anwender in einem übersetzten Text ein falsch übersetztes Wort bemerken, können sie darauf klicken und bekommen andere Vorschläge angezeigt, von denen sie sich den besten heraussuchen können. Damit kann ein falsch übersetztes Wort komfortabel ausgetauscht werden. Eine vergleichbare Option bieten weder Google noch Microsoft an. Bisher bietet DeepL keine Möglichkeit, eine ganze Webseite zu übersetzen, indem die URL in das Textfeld eingegeben wird.

Weitere Sprachen kommen bald dazu

In den kommenden Monaten will DeepL auch Mandarin, Japanisch, Russisch und Portugiesisch übersetzen können. Bis Ende des Jahres sollen alle 230 Sprachkombinationen möglich sein, die derzeit auch von Linguee unterstützt werden. Das Unternehmen selbst gibt an, dass der eigene Dienst im Bleu Score besonders gut abgeschnitten hat, mit dem die Übersetzungsleistung von solchen Diensten gemessen wird.

Zum Start von DeepL gibt es zunächst nur die Webseite www.deepl.com/translator, der Dienst kann vorerst demnach nur im Browser genutzt werden. Apps für Android und iOS sind in Arbeit, wie das Unternehmen Golem.de auf Anfrage mitteilte. Drei Monate Entwicklungszeit sind dafür eingeplant, so dass DeepL-Apps im Dezember 2017 erscheinen könnten. Wer den Dienst auf dem Smartphone nutzen möchte, muss ihn solange im Browser aufrufen.


eye home zur Startseite
rca66 19. Sep 2017

Du hast ein einziges Beispiel genommen - und dann ist es noch nicht mal ein vollständiger...

Themenstart

mrgenie 11. Sep 2017

Hi. Beats me! How are you? No way! DeepL: Hi. Beats me! Hoe bent u nu? Geen manier...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Raum Darmstadt
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. 17,82€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  2. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  3. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  4. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  5. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel