Abo
  • Services:

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft

DeepL heißt ein neues Übersetzungstool. Es will besser als die Übersetzungsdienste von Google und Microsoft sein. In Stichproben war Golem.de von den Ergebnissen sehr angetan.

Ein Hands on von veröffentlicht am
DeepL mit hervorragender Übersetzungsleistung
DeepL mit hervorragender Übersetzungsleistung (Bild: Pixabay)

Besser als Google und Microsoft - dieses Ziel setzt sich das deutsche Unternehmen DeepL zumindest bei Übersetzungsdiensten. DeepL verwendet eine neuartige Architektur neuronaler Netzwerke und setzt auf einen Supercomputer mit 5,1 Petaflops. Vom gleichen Unternehmen stammt der Dienst Linguee, der sich mit Übersetzungen einzelner Wörter oder Wortgruppen bereits einen Namen gemacht hat. Dabei werden von Menschen übersetzte Texte für Übersetzungen herangezogen, um bessere Ergebnisse zu liefern.

Astreine Übersetzung

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe

Noch einen Schritt weiter geht das Unternehmen mit dem neu vorgestellten Dienst DeepL, den Golem.de vor dem Start ausprobieren konnte. Zum Start werden die Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch und Deutsch unterstützt. Übersetzungen sind in alle Richtungen möglich. Bei Bedarf erkennt das System die Sprache selbst, so dass die Auswahl der Quellsprache entfällt - ähnlich wie bei den Diensten von Google und Microsoft.

Das Ziel von DeepL sind korrekte Übersetzungen, denen Nutzer nicht anmerken, dass sie von einem Computer stammen. Wir haben den Dienst mit englischen und französischen Texten aus verschiedenen Bereichen ausprobiert. In allen Fällen haben sich die Übersetzungen sehr flüssig gelesen; den Texten war nur an wenigen Stellen anzumerken, dass ein Computer die Übersetzungsarbeit geleistet hat.

Nichts zu lachen mit DeepL

Auch wenn die Übersetzungen aus dem Englischen mittels Google und Microsoft schon recht gut sind, werden sie von DeepL noch übertroffen. Wir haben eine Meldung einer französischen Tageszeitung übersetzt - das DeepL-Ergebnis war einwandfrei. Bei den Ergebnissen von Google und Microsoft hatten wir Mühe, den Inhalt zu erfassen - einige Sätze ergaben keinen Sinn und sorgten für ungewollte Lacher. Es kam auch vor, dass immer wieder einzelne Wörter gar nicht übersetzt wurden.

Falls DeepL-Anwender in einem übersetzten Text ein falsch übersetztes Wort bemerken, können sie darauf klicken und bekommen andere Vorschläge angezeigt, von denen sie sich den besten heraussuchen können. Damit kann ein falsch übersetztes Wort komfortabel ausgetauscht werden. Eine vergleichbare Option bieten weder Google noch Microsoft an. Bisher bietet DeepL keine Möglichkeit, eine ganze Webseite zu übersetzen, indem die URL in das Textfeld eingegeben wird.

Weitere Sprachen kommen bald dazu

In den kommenden Monaten will DeepL auch Mandarin, Japanisch, Russisch und Portugiesisch übersetzen können. Bis Ende des Jahres sollen alle 230 Sprachkombinationen möglich sein, die derzeit auch von Linguee unterstützt werden. Das Unternehmen selbst gibt an, dass der eigene Dienst im Bleu Score besonders gut abgeschnitten hat, mit dem die Übersetzungsleistung von solchen Diensten gemessen wird.

Zum Start von DeepL gibt es zunächst nur die Webseite www.deepl.com/translator, der Dienst kann vorerst demnach nur im Browser genutzt werden. Apps für Android und iOS sind in Arbeit, wie das Unternehmen Golem.de auf Anfrage mitteilte. Drei Monate Entwicklungszeit sind dafür eingeplant, so dass DeepL-Apps im Dezember 2017 erscheinen könnten. Wer den Dienst auf dem Smartphone nutzen möchte, muss ihn solange im Browser aufrufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. 4,99€
  3. 23,49€

max77 05. Nov 2018

Für Wordpress habe ich ein Neuronto DeepL Wordpress Plugin entdeckt und bin von der Quali...

lucky_luke81 03. Nov 2017

ich hab mal einen sehr speziellen Produktkatalog aus den USA genommen, der uns seit 30...

rca66 19. Sep 2017

Du hast ein einziges Beispiel genommen - und dann ist es noch nicht mal ein vollständiger...

mrgenie 11. Sep 2017

Hi. Beats me! How are you? No way! DeepL: Hi. Beats me! Hoe bent u nu? Geen manier...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /