• IT-Karriere:
  • Services:

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft

DeepL heißt ein neues Übersetzungstool. Es will besser als die Übersetzungsdienste von Google und Microsoft sein. In Stichproben war Golem.de von den Ergebnissen sehr angetan.

Ein Hands on von veröffentlicht am
DeepL mit hervorragender Übersetzungsleistung
DeepL mit hervorragender Übersetzungsleistung (Bild: Pixabay/CC0)

Besser als Google und Microsoft - dieses Ziel setzt sich das deutsche Unternehmen DeepL zumindest bei Übersetzungsdiensten. DeepL verwendet eine neuartige Architektur neuronaler Netzwerke und setzt auf einen Supercomputer mit 5,1 Petaflops. Vom gleichen Unternehmen stammt der Dienst Linguee, der sich mit Übersetzungen einzelner Wörter oder Wortgruppen bereits einen Namen gemacht hat. Dabei werden von Menschen übersetzte Texte für Übersetzungen herangezogen, um bessere Ergebnisse zu liefern.

Astreine Übersetzung

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Noch einen Schritt weiter geht das Unternehmen mit dem neu vorgestellten Dienst DeepL, den Golem.de vor dem Start ausprobieren konnte. Zum Start werden die Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch und Deutsch unterstützt. Übersetzungen sind in alle Richtungen möglich. Bei Bedarf erkennt das System die Sprache selbst, so dass die Auswahl der Quellsprache entfällt - ähnlich wie bei den Diensten von Google und Microsoft.

Das Ziel von DeepL sind korrekte Übersetzungen, denen Nutzer nicht anmerken, dass sie von einem Computer stammen. Wir haben den Dienst mit englischen und französischen Texten aus verschiedenen Bereichen ausprobiert. In allen Fällen haben sich die Übersetzungen sehr flüssig gelesen; den Texten war nur an wenigen Stellen anzumerken, dass ein Computer die Übersetzungsarbeit geleistet hat.

Nichts zu lachen mit DeepL

Auch wenn die Übersetzungen aus dem Englischen mittels Google und Microsoft schon recht gut sind, werden sie von DeepL noch übertroffen. Wir haben eine Meldung einer französischen Tageszeitung übersetzt - das DeepL-Ergebnis war einwandfrei. Bei den Ergebnissen von Google und Microsoft hatten wir Mühe, den Inhalt zu erfassen - einige Sätze ergaben keinen Sinn und sorgten für ungewollte Lacher. Es kam auch vor, dass immer wieder einzelne Wörter gar nicht übersetzt wurden.

Falls DeepL-Anwender in einem übersetzten Text ein falsch übersetztes Wort bemerken, können sie darauf klicken und bekommen andere Vorschläge angezeigt, von denen sie sich den besten heraussuchen können. Damit kann ein falsch übersetztes Wort komfortabel ausgetauscht werden. Eine vergleichbare Option bieten weder Google noch Microsoft an. Bisher bietet DeepL keine Möglichkeit, eine ganze Webseite zu übersetzen, indem die URL in das Textfeld eingegeben wird.

Weitere Sprachen kommen bald dazu

In den kommenden Monaten will DeepL auch Mandarin, Japanisch, Russisch und Portugiesisch übersetzen können. Bis Ende des Jahres sollen alle 230 Sprachkombinationen möglich sein, die derzeit auch von Linguee unterstützt werden. Das Unternehmen selbst gibt an, dass der eigene Dienst im Bleu Score besonders gut abgeschnitten hat, mit dem die Übersetzungsleistung von solchen Diensten gemessen wird.

Zum Start von DeepL gibt es zunächst nur die Webseite www.deepl.com/translator, der Dienst kann vorerst demnach nur im Browser genutzt werden. Apps für Android und iOS sind in Arbeit, wie das Unternehmen Golem.de auf Anfrage mitteilte. Drei Monate Entwicklungszeit sind dafür eingeplant, so dass DeepL-Apps im Dezember 2017 erscheinen könnten. Wer den Dienst auf dem Smartphone nutzen möchte, muss ihn solange im Browser aufrufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

Apfelbaum 28. Jun 2019

Ist schon zwei Jahre her aber heute wird der Satz prima übersetzt :-). Damals zu...

max77 05. Nov 2018

Für Wordpress habe ich ein Neuronto DeepL Wordpress Plugin entdeckt und bin von der Quali...

lucky_luke81 03. Nov 2017

ich hab mal einen sehr speziellen Produktkatalog aus den USA genommen, der uns seit 30...

mrgenie 11. Sep 2017

Hi. Beats me! How are you? No way! DeepL: Hi. Beats me! Hoe bent u nu? Geen manier...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /